Advertisement

Vom Wert und Wesen magischer Momente in der Altenpflege

  • Sonja SchiffEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was hält Pflegepersonen eigentlich im Berufsfeld Altenpflege? Was motiviert sie, trotz mangelhafter Rahmenbedingungen, Tag für Tag ihre Arbeit zu tun? Woraus beziehen Pflegende ihre Energie für die doch sehr herausfordernde Pflegepraxis? Diesen und ähnlichen Fragen bin ich im Vorfeld dieses Buches nachgegangen, habe ich Pflegepersonen dazu in Online-Foren befragt, in Workshops, in Fachdiskussionen und persönlichen Gesprächen. Dabei zeigte sich, dass der Kontakt zu den alten Menschen und vor allem besondere Begegnungen mit ihnen eine zentrale Bedeutung für den Verbleib im Pflegeberuf haben. Also bin ich der Qualität dieser besonderen Begegnungen, ich bezeichne sie mittlerweile als „magische Momente“, nachgegangen und habe 10 Professionisten der Altenpflege zu diesen besonderen Augenblicken in ihrer Arbeit interviewt. In diesem Kapitel erzähle ich mehr von den magischen Momenten in der Altenpflege. Was sie den Pflegepersonen bedeuten, welche Wirkung sie haben und woran Pflegende sie erkennen. Außerdem stelle ich dar, vor welchen Herausforderungen Altenpflege aufgrund der alternden Gesellschaft steht und warum die magischen Momente bei der Bewältigung dieser Herausforderungen eine wesentliche Rolle spielen könnten.

Literatur

  1. Amann A, Kolland F (2014) Kritische Sozialgerontologie – Konzeptionen und Aufgaben. In: Amann A, Kolland F (Hrsg) Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie, 2. Aufl. Springer VS, Wiesbaden, S 1–28Google Scholar
  2. Bauer G, Rodrigues R, Leichsenring K (2018) Arbeitsbedingungen in der mobilen und stationären Langzeitpflege in Oberösterreich. Eine Untersuchung aus der Perspektive der Beschäftigten basierend auf den internationalen NORDCARE-Fragebogen. Arbeiterkammer Oberösterreich, LinzGoogle Scholar
  3. Bohn C (2017) Dimensionen von Macht und Beschämung in der stationären Altenpflege. In: Wazlawik M, Freck S (Hrsg) Sexualisierte Gewalt an erwachsenen Schutz- und Hilfebedürftigen. Sexuelle Gewalt und Pädagogik. Springer VS, Wiesbaden, S 91–104CrossRefGoogle Scholar
  4. Buresh B, Gordon S (2006) Der Pflege eine Stimme geben. Was Pflegende wie öffentlich kommunizieren müssen. Huber, BernGoogle Scholar
  5. burgenland orf.at (2018) Hilfswerk: Klikovits will Pflege-Lehrberuf. https://burgenland.orf.at/v2/news/stories/2913546/. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  6. Frankfurter Allgemeine (2017) Fachkräftequote verschärft Pflegenotstand. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pflegenotstand-fachkraefte-fuer-altenpflegeheime-fehlen-15160060.html. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  7. Isfort M (2013) Der Pflegeberuf im Spiegel der Öffentlichkeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(8):1081–1087CrossRefGoogle Scholar
  8. Kümmerling A (2016) Erschöpft, unterbezahlt und ohne Lobby – Beschäftigte in der Altenpflege. In: Haipeter T, Latniak E, Lehndorff S (Hrsg) Arbeit und Arbeitsregulierung im Finanzmarktkapitalismus. Springer VS, Wiesbaden, S 141–167CrossRefGoogle Scholar
  9. Kurier (2018) Oberösterreich will Lehrberufe im Pflegebereich. Resolution an den Bund. Altenpflege gehen die Fachkräfte aus. https://kurier.at/chronik/oberoesterreich/oberoesterreich-will-lehrberufe-im-pflegebereich/400036654. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  10. Leichsenring K, Schulmann K, Gasior K, Fuchs M (2015) Gute Pflege aus Sicht der Beschäftigten. Bedingungen, Ziele und Perspektiven der Qualitätsverbesserung in der Langzeitpflege. Arbeiterkammer Wien, WienGoogle Scholar
  11. Schmidbauer W (1977) Die hilflosen Helfer. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Care ConsultingSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations