Advertisement

Konsum und Zahlungsbereitschaft

  • Reiner Clement
  • Dirk SchreiberEmail author
  • Paul Bossauer
  • Christina Pakusch
Chapter

Zusammenfassung

Das Prinzip der Nutzenmaximierung kann nur bedingt auf digitale (Informations-)Güter übertragen werden. Konsumenten wägen nur Kauf und Nichtkauf gegeneinander ab und fragen nicht mehr als eine Einheit nach. Bei der Marktnachfrage stimmt die Zahl der Konsumenten mit der Zahl der nachgefragten Einheiten an Informationsgütern überein.

Literatur

  1. Arrow, K. J. (1962). Economic welfare and the allocation of resources for invention. In National Bureau of Economic Research (Hrsg.), The rate and direction of inventive activity. Economic and social factors (S. 609–625). Princeton: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bofinger, P. (2011). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre: Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten (3. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  3. Clement, R. (2012). Mikroökonomie. Grundlagen der Wissenschaft von Märkten und Institutionen wirtschaftlichen Handelns. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  4. Clement, R., & Schreiber, D. (2013). Allmendeprobleme beim Internet. WISU – Das Wirtschaftsstudium, 42(8/9), 1121–1126.Google Scholar
  5. Dobusch, L., & Quack, S. (2011). Auf dem Weg zu einer Wissensallmende? In Aus Politik und Zeitgeschichte (S. 28–30). http://www.bpb.de/publi-kationen/LN2XAA,0,Auf_dem_Weg_zu_einer_Wissensallmende.html.
  6. Ewert, C., & Bastian, A. (2016). Geschäftsmodelle im Internet – Kernerkenntnisse und Erfolgsfaktoren für kostenpflichtige Dienste. In MarkeZin: Karlsruher Marketing-Fachschrift, Heft 7. https://www.hs-karlsruhe.de/fileadmin/hska/W/allgemein/MarkeZin_Heft7_Web_gesamt.pdf.
  7. Francke, F. (2019). Netzneutralität in Europa: Ursprünge-Bausteine-Regulierungen (Bd. 195). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gersdorf, H. (2011). Netzneutralität: Regulierungsbedarf? Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie. Nr. 15.Google Scholar
  9. Hofmann, J. (Hrsg). (2006). Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter, Bonn. http://www.bpb.de/files/MJPQ2J.pdf.
  10. Kruse, J. (2007). Crowding-Out bei Überlast im Internet (Diskussionspapier Nr. 72). Hamburg: Fachgruppe Economics, Helmut Schmidt Universität.Google Scholar
  11. Kruse, J. (2010). Priority and internet quality. In M. Falch & J. Markendahl (Hrsg.), Promoting new telecom infrastructures. Markets, policies and pricing (S. 160–174). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  12. Kruse, J. (2011). Ökonomische Grundlagen des Wettbewerbs im Internet. Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie. Nr. 14. Juli.Google Scholar
  13. Linde, F. (2008). Ökonomie der Information (2. Aufl.). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  14. Linde, F., & Stock, W. G. (2007). Informationsmarkt. Informationen im I-Commerce anbieten und nachfragen.. München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Martini, M. (2011). Wie viel Gleichheit braucht das Internet? – Netzneutralität zwischen kommunikativer Chancengleichheit und Infrastruktureffizienz. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften. Speyer. https://www.uni-speyer.de/files/de/Lehrstühle/Martini/PDF%20Dokumente/eigene%20Texte/2011VerwArchiv_Netzneutralität.pdf.
  16. Nathaus, K. (2019). Ökonomie. Neue Pläne Zum Digitalen Urheberrecht. POP, 8(1), 96–101.CrossRefGoogle Scholar
  17. Weiber, R., & Adler, J. (1995). Informationsökonomisch begründete Typologisierung von Kaufprozessen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 47(1), 43–65.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Reiner Clement
    • 1
  • Dirk Schreiber
    • 1
    Email author
  • Paul Bossauer
    • 1
  • Christina Pakusch
    • 1
  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations