Advertisement

Harnwegsinfektionen

  • Michael KiworrEmail author
Chapter
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

  • Einer symptomorientierten Diagnostik wird ein hoher Stellenwert beigemessen. Aufgrund klinischer Kriterien kann die Diagnose einer akuten unkomplizierten Zystitis mit hoher Wahrscheinlichkeit gestellt sowie der Schweregrad der Beschwerden eingeschätzt und der Therapieeffekt überprüft werden.

  • Bei unkompliziertem HWI mit leichten und mittelschweren Beschwerden stellt die symptomatische Therapie mit Ibuprofen eine Alternative zur Antibiotikagabe dar.

  • Eine asymptomatische Bakteriurie soll nicht therapiert werden – Ausnahme davon bei Schwangeren (sowie vor Schleimhaut-traumatisierenden Interventionen am Harntrakt).

  • Bei rezidivierendem HWI sind primär nicht-antibiotische Präventionsmaßnahmen anzuwenden.

  • Ein rationaler, vorauschauender Einsatz von Antibiotika unter Berücksichtigung der aktuellen und lokalen Resistenzlage sowie der Risiken und Entwicklung von Antibiotikaresistenzen ist in der Behandlung von Harnwegsinfektionen erforderlich.

Weiterführende Literatur

  1. Bärheim A, Lärum E (1992) Symptomatic lower urinary tract infection induced by cooling of the feet. Scan J Prim Health Care 10:157–160CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger R (2017) Asymptomatische Bakteriurie: senken Antibiotika die Frühgeburtenrate? Gynäkologie + Geburtshilfe 22(S1):22–23Google Scholar
  3. Gágyor I, Bleidorn J, Kochen MM, Schmiemann G, Wegscheider K, Bleidorn J (2012) Immidiate versus conditional treatment of uncomplicated urinary tract infection – a randomized-controlled comparative effectiveness study in general practices. BMC Infect Dis 12(Jun 28):146CrossRefGoogle Scholar
  4. Gágyor I, Bleidorn J, Kochen MM, Schmiemann G, Wegscheider K (2015) Ibuprofen versus fosfomycin for uncomplicated urinary tract infection in women: randomized controlled trial. BMJ 351:h6544CrossRefGoogle Scholar
  5. Heßdörfer E (2017) Aktualisierung auf europäischer und nationaler Ebene- Leitlinien bei unkomplizierten Harnwegsinfekten. Gynäkologie + Geburtshilfe 22(S1):24–26Google Scholar
  6. Hoyme U, Wacker J (2013) Harnwegsinfektionen aus „Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe“. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Interdisziplinäre S3 Leitlinie Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten. Aktualisierung 2017. AWMF- Register- Nr. 043/044Google Scholar
  8. Kaas EH (1956) Asymptomatic infections of the urinary tract. Trans Assoc Am Physicians 69:56–64Google Scholar
  9. Karstens L et al (2016) Does the urinary micribiome play a role in urgency urinary incontinence and its severity? Front Cell Infect Micribiol 6:78 (10.3389)Google Scholar
  10. Kranz J et al (2017) Clinical practice guideline: Uncomplicated bacterial community-acquired urinary tract infection in adults- epidemiology, diagnosis, treatment and prevention. Dtsch Arztebl Int 114:866–873PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Naber KG (1990) The relevance of the urine sampling method on the amount of bacteriuria. In: First int. Symp.: Clinical evaluation of drug efficacy in UTI; 1989; Tokyo: Amsterdam 1990;1989Google Scholar
  12. Naber KG et al (2011) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei der erwachsenen Patientin. Geburtsh Frauenheilkd 71:R94–R114CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeFürst Stirum Klinik BruchsalBruchsalDeutschland

Personalised recommendations