Advertisement

Evidenzbasierte Risikokommunikation in der Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Jana HinneburgEmail author
  • Christin Ellermann
Chapter
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Evidenzbasierte Risikokommunikation sollte zentraler Bestandteil der Gynäkologie und Geburtshilfe sein, um eine gemeinsame Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Unter Berücksichtigung wesentlicher Kriterien bedeutet dies Informationen zum Nutzen und Schaden von medizinischen Maßnahmen auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse transparent und verständlich zu kommunizieren und somit informierte Entscheidungen zu ermöglichen. Notwendig hierfür sind risikokompetente Angehörige der Gesundheitsprofessionen.

Literatur

  1. Allianz für Gesundheitskompetenz (2017) Gemeinsame Erklärung des Bundesministeriums für Gesundheit, der Spitzenorganisationen im Gesundheitswesen und des Vorsitzlandes der Gesundheitsministerkonferenz der Länder zur Bildung einer Allianz für Gesundheitskompetenz. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.), BerlinGoogle Scholar
  2. Alonso-Coello P, Carrasco-Labra A, Brignardello-Petersen R, Neumann I, Akl EA, Vernooij RW et al (2016) Systematic reviews experience major limitations in reporting absolute effects. J Clin Epidemiol 72:16–26CrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitsgruppe GPGI (2016) Gute Praxis Gesundheitsinformation. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 110:85–92CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun B, Marstedt G (2014) Partizipative Entscheidungsfindung beim Arzt: Anspruch und Wirklichkeit. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsmonitor Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 107–131Google Scholar
  5. Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten vom (2013) 20. Februar 2013. Bundesgesetzesblatt Jahrgang 2013 Teil I. (9):277–282Google Scholar
  6. Gigerenzer G (2013) Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  7. Gigerenzer G, Muir Gray JA (2013) Aufbruch in das Jahrhundert des Patienten. In: Gigerenzer G, Muir Gray JA (Hrsg.). Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen. Strüngmann Forum Reports. 1 ed: MWV; 2013. S. 3–28Google Scholar
  8. Gigerenzer G, Mata J, Frank R (2009) Public knowledge of benefits of breast and prostate cancer screening in Europe. J Natl Cancer Inst 101(17):1216–1220CrossRefGoogle Scholar
  9. Haschke C, Westrick MG, Schwenk U (2018) SPOTLIGHT Gesundheit: Gesundheitsinfos. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/VV_SpotGes_Gesundheitsinfos_final.pdf
  10. Hinneburg J, Wilhelm C, Ellermann C. (2018) Methodenpapier für die Entwicklung von Faktenboxen. Harding-Zentrum für Risikokompetenz (Hrsg.), Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, BerlinGoogle Scholar
  11. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2017) Allgemeine Methoden: Version 5.0. KölnGoogle Scholar
  12. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2018) Konzept für ein nationales Gesundheitsportal. Köln. S. 17–02Google Scholar
  13. Lühnen J, Albrecht M, Mühlhauser I, Steckelberg A. (2017) Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation Hamburg: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V. www.leitlinie-gesundheitsinformation.de
  14. Lühnen J, Mühlhauser I, Steckelberg A (2018) Qualität von Aufklärungsbögen. Dtsch Arztebl Int 115(22):377–383PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. Marstedt G (2018) Das Internet: Auch Ihr Ratgeber für Gesundheitsfragen? Bevölkerungsumfrage zur Suche von Gesundheitsinformationen im Internet und zur Reaktion der Ärzte. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  16. Marteau TM, Dormandy E, Michie S (2001) A measure of informed choice. Health Expect 4(2):99–108CrossRefGoogle Scholar
  17. McDowell M, Gigerenzer G, Wegwarth O, Rebitschek FG (2019) Effect of tabular and icon fact box formats on comprehension of benefits and harms of prostate cancer screening: a randomized trial. Med Decis Making 39(1):41–56Google Scholar
  18. McDowell M, Rebitschek FG, Gigerenzer G, Wegwarth O (2016) A simple tool for communicating the benefits and harms of health interventions: a guide for creating a fact box. MDM Policy Pract 1(1):2381468316665365PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. Mühlbauer V, Mühlhauser I (2015) Understanding adverse drug reactions in package leaflets – an exploratory survey among health care professionals. BMC Health Serv Res 15(1):505CrossRefGoogle Scholar
  20. Mühlbauer V, Prinz R, Mühlhauser I, Wegwarth O (2018) Alternative package leaflets improve people’s understanding of drug side effects – a randomized controlled exploratory survey. PLoS ONE 13(9):e0203800CrossRefGoogle Scholar
  21. Mühlhauser I (2016) Unter-, Über- und Fehlinformation im Gesundheitswesen. GGW 16(4):23–30Google Scholar
  22. Rebitschek FG, Gigerenzer G (2018) Bericht zur Evaluation der AOK-Faktenboxen in arabischer, deutscher und türkischer Sprache. Kooperationsprojekt des AOK Bundesverbandes und des Harding-Zentrums für Risikokompetenz. Unveröffentlichter Bericht. Harding-Zentrum für Risikokompetenz, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, BerlinGoogle Scholar
  23. Schwartz LM, Woloshin S, Welch HG (2007) The drug facts box: providing consumers with simple tabular data on drug benefit and harm. Med Decis Making 27(5):655–662CrossRefGoogle Scholar
  24. Schwartz LM, Woloshin S, Welch HG (2009) Using a drug facts box to communicate drug benefits and harms: two randomized trials. Ann Intern Med 150(8):516–527CrossRefGoogle Scholar
  25. Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z et al (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC public health 12(1):80CrossRefGoogle Scholar
  26. Steckelberg A, Hulfenhaus C, Kasper J, Rost J, Muhlhauser I (2009) How to measure critical health competences: development and validation of the Critical Health Competence Test (CHC Test). Adv Health Sci Educ Theory Pract 14(1):11–22CrossRefGoogle Scholar
  27. Steckelberg A, Siebolds M, Lühmann D, Weberschock T, Strametz R, Weingart O, et al. (2017) Kerncurriculum Basismodul Evidenzbasierte Entscheidungsfindung. www.ebm-netzwerk.de/was-wir-tun/publikationen/kerncurriculum.pdf
  28. Wegwarth O, Prinz R (2014) Risikokommunikation. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 64(5):320–324CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Gesundheits- und PflegewissenschaftMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland
  2. 2.Harding-Zentrum für RisikokompetenzMax-Planck-Institut für BildungsforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations