Advertisement

Designprinzipien der Netzwerkkonfiguration

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
Chapter
  • 69 Downloads

Zusammenfassung

Wenn man sich nicht in der Vielfalt möglicher Bedingungskonstellationen und Systemvarianten verlieren will, braucht man einen roten Faden. Diesen roten Faden liefern die im Folgenden herausgearbeiteten Designprinzipien der Netzkonfiguration. Auch diese Prinzipien sind Mittel der Komplexitätsreduktion und es ist ein Charakteristikum der Logistik, dass sie keinen harmonischen Katalog von Gestaltungsmustern und -anforderungen in dem Sinne darstellen, dass die Verfolgung eines Prinzips die Verfolgung aller anderen gleichzeitig fördert oder zumindest nicht stört. Gelegentlich hängen sie zusammen (wie das Prinzip der Bündelung mit dem Push-Prinzip), manchmal können sie kombiniert werden (erst Push, dann Pull), manchmal widersprechen sie sich (Integration und Flexibilität) und oft sind sie kontingent, weil ihre Geltung bzw. Nützlichkeit von der jeweils verfolgten Gesamtstrategie des Unternehmens und/oder von situativen Rahmenbedingungen abhängen kann. Deshalb wird diese Kontingenz vielfach als Prinzipienambivalenz wahrgenommen (Autonomie oder Integration?). Das sei vorab kurz beispielhaft erläutert.

Literatur

  1. Alderson W (1960) Marketing behaviour and executive action. HomewoodGoogle Scholar
  2. Alicke K (2003) Planung und Betrieb von Logistiknetzwerken. Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  3. Ashby WR (1952) Design for a brain. LondonGoogle Scholar
  4. Baker P (2007) An explanatory framework of the role of inventory and warehousing in international supply chains. Int J Logist Manag 18(1):64 ffCrossRefGoogle Scholar
  5. Bretzke W-R (2014) Nachhaltige Logistik. Zukunftsfähige Netzwerk- und Prozessmodelle, 3. Aufl. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  6. Bucklin LP (1965) Postponement, speculation and structure of distribution channels. J Mark Res 2:26 ffCrossRefGoogle Scholar
  7. Delfmann W (1999) Kernelemente der Logistik-Konzeption. In: Pfohl HC (Hrsg) Logistikforschung. Entwicklungszüge und Gestaltungsansätze. Berlin, S 37 ffGoogle Scholar
  8. Feess E (2007) Umweltökonomie und Umweltpolitik, 3. Aufl. MümnchenGoogle Scholar
  9. Forrester JW (1958) Industrial dynamics: a major breakthrough for decision makers. Harv Bus Rev, 36(4), wiederabgedruckt in: Klaus P, Müller S (Hrsg) (2012) The roots of logistics. Berlin/Heidelberg. S 141 ffGoogle Scholar
  10. Garud R, Kumaraswamy A, RN L (Hrsg) (2003) Managing in the modular age. Malden/Oxford/Melbourne/BerlinGoogle Scholar
  11. Harris F W (1913) How many parts to make at once. Factory: The Magazine of Management, 10 (2), 135 ff, Reprint: Operations Research, 38 (6), 1990, S 947 ffGoogle Scholar
  12. Klaus P, Müller, S (2012) The roots of logistics. Berlin/Heidelberg, S 335 ffGoogle Scholar
  13. McKinnon A, Edwards J (2010) Opportunities for improving vehicle utilization. In: McKinnon A, Cullinane S, Browne M, Whiteing A (Hrsg) Green logistics. Improving the environmental sustainability of logistics. London, S 341 ffGoogle Scholar
  14. Pine, BJ (1992) Mass customization: the new Frontier in business competition. Harvard Business School PressGoogle Scholar
  15. Simchi-Levy D (2010) Operations rules. Delivering customer value through flexible operations. Cambridge, MA/LondonGoogle Scholar
  16. Vester F (1992) Ballungsgebiete in der Krise, 4. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  17. Weick KE (1976) Educational organizations as loosely coupled systems. Adm Sci Q 21:1 ff, wiederabgedruckt in: Logistikmanagement, 7. Jahrgang, Ausgabe 3, S 71 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations