Advertisement

Die möglichen Kostenvorteile der Fremdvergabe

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
Chapter
  • 144 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl bei der Auswahl eines Partners unter einer Reihe von Angeboten eine Vielzahl von Kriterien zu berücksichtigen ist, gipfelt die Make-or-Buy-Entscheidung entgegen den Erwartungen der später noch kritisierten Anhänger der Transaktionskostentheorie in der Praxis in aller Regel nicht in einem Transaktionskosten-, sondern in einem Prozesskostenvergleich, bei dem die Fortsetzung des Insourcing eine der Alternativen ist, die sich gegen Bewerbungen durch Dritte behaupten muss. Natürlich kann es hier grundsätzlich immer auch um Leistungsvorteile gehen. Nicht nur nach den Erfahrungen des Verfassers lassen sich aber die meisten Unternehmen bei der Frage nach dem „Best Owner“ für ihre Logistik ganz überwiegend vom Ziel der Kostensenkung leiten, vgl. hierzu auch die bei Kersten und Koch (2007, S. 119) zitierten Studien, in denen die befragten Manager mit großer Mehrheit die Kostensenkung als wichtigstes Ziel einer Fremdvergabe nannten.

Literatur

  1. Bretzke, WR (2007) Bindung an Logistikdienstleister – Chance oder Gefahr durch Abhängigkeit? In: Stölzle, W, Weber, J, Wallenburg, CM (Hrsg) Handbuch Kontraktlogistik: Management komplexer Logistikdienstleistungen. Weinheim, S 167 ffGoogle Scholar
  2. Brousseau E (2008) Contracts: from bilateral stes of incentives to the multi-level governance of relations. In: Broussaeu/Glachant, S 37 ffGoogle Scholar
  3. Coase RH (1937) The nature of the firm. Economica 4:386 ffCrossRefGoogle Scholar
  4. Freiling J (2007) Kundenseitige Erfolgsbewertung der Kontraktlogistik. In: Stölzle W, Weber J, Hofmann E, Wallenburg CM (Hrsg) Handbuch Kontraktlogistik. Weinheim, S 199 ffGoogle Scholar
  5. Furubotn E, Richter R (1997) Neue Institutionenökonomie. TübingenGoogle Scholar
  6. Hosenfeld W-A (1993) Gestaltung der Wertschöpfungs-, Innovations- und Logistiktiefe von Zulieferant und Abnehmer. MünchenGoogle Scholar
  7. Kersten W, Koch J (2007) Motive für das Outsourcing komplexer Logistikdienstleistungen. In: Stölzle et al., S 115 ffGoogle Scholar
  8. Ouchi WG (2012) Markets, Bureaucracies, and Clans, Adm Sci Q, 25, 129 ff, 1980, wiederabgedruckt in: Klaus P, Müller S (2012) The roots of logistics. Heidekberg/New York/Dordrecht/London, S 411 ffGoogle Scholar
  9. Picot A, Ertsey B (2007) Organisation der Kontraktlogistik. In: Stölzle W, Weber J, Hofmann E, Walllenburg CM (Hrsg) Handbuch Kontraktlogistik. Weinheim, S 479 ffGoogle Scholar
  10. Richardson GB (1972) The organization of industry. Econ J 82:883 ffCrossRefGoogle Scholar
  11. Williamson OE (1985) The economic institutions of capitalism. New York/LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations