Advertisement

Ein Blick auf den Markt

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
Chapter
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Einleitend sei darauf hingewiesen, dass ein großer Teil insbesondere des internationalen und interkontinentalen Transportgeschäfts mit Hochseeschiffen und zunehmend mit Flugzeugen abgewickelt wird (letztere befördern etwa 40 % des Wertes, aber nicht mehr als 4 % der Menge der weltweit gehandelten Güter). Wie zu Beginn der Ausführungen bereits hervorgehoben, sind solche Transporte nicht Gegenstand dieses Buches, weil die Abwicklung überwiegend in Strukturen erfolgt, die nicht dem hier gewählten Netzwerkbegriff genügen. Das liegt im Luftfrachtbereich z. B. an der ausgeprägten Arbeitsteilung zwischen den „Carriern“, die wie z. B. Lufthansa Cargo die physischen Transporte durchführen, und Spediteuren wie Kühne & Nagel oder Panalpina, die als IATA-Agenten die Beförderung von Haus zu Haus (inklusive „Pick-Up“ und „Delivery“, Verzollung etc.) organisieren und dabei weltweit mit eigenen Standorten und verschiedenen lokalen Partnern zusammenarbeiten. Die entsprechenden Netze können marktbezogen und situationsabhängig ad hoc konfiguriert werden und sind durch eine ausgeprägte Flexibilität und Risikoteilung gekennzeichnet, haben aber infolge der starken Arbeitsteilung, der geringen Fixkostenintensität und des Fehlens durchgängig standardisierter Prozesse eher einen „Patchwork-Charakter“.

Literatur

  1. Fraunhofer SCS (2018) DVZ-Studie „Die TOP 100 der Logistik“. DVV Media Verlag, HamburgGoogle Scholar
  2. Kille C (2012) Die Handelslogistik in der Zange aktueller Entwicklungen. In: Exzellent vernetzt, Kongressband zum 29. Deutschen Logistik-Kongress. Hamburg, S 116 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations