Advertisement

Mehrstufige Distributionssysteme

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
Chapter
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

„Mehrstufigkeit“ kann man unterschiedlich verstehen, etwa, indem man einfach die Anzahl der vertikal verbundenen Ebenen mit jeweils eigenen Knoten zählt. Im Folgenden wird von einer engeren Definition ausgegangen. Als „mehrstufig“ gelten hier solche hierarchisch aufgebauten Distributionssysteme, die für die Distribution mindestens zwei Lagerstufen vorsehen. Daraus folgt, dass extern an Transportdienstleister vergebene Transportaufträge unabhängig von deren Netzstruktur hier in die Kategorie „einstufig“ eingeordnet werden.

Literatur

  1. Albert H (1975) Traktat über kritische Vernunft, 3. Aufl. TübingenGoogle Scholar
  2. Ashby WR (1952) Design for a brain. LondonGoogle Scholar
  3. Ballou RH (1992) Business logistics management, 3. Aufl. Englewood CliffsGoogle Scholar
  4. Bowersox DJ, Closs DJ, Helferich OK (1986) Logistical management, 3. Aufl. New YorkGoogle Scholar
  5. Bretzke W-R (2014) Nachhaltige Logistik. Zukunftsfähige Netzwerk- und Prozessmodelle, 3. Aufl. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  6. Bretzke WR (2016) Die Logik der Forschung in der Wissenschaft der Logistik. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  7. Chopra S, Meindl P (2007) Supply chain management: strategy, planning and operation. Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  8. Christopher M (2005) Logistics and supply chain management. Creating value-added networks, 3. Aufl. LondonGoogle Scholar
  9. Evers PT (1997) Hidden benefits of emergency transshipments. J Bus Logist 18(2):55 ffGoogle Scholar
  10. Gudehus T (2002) Dynamische disposition. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  11. Gudehus T (2007) Logistik 2: Netzwerke, Systeme und Lieferketten, 3. Aufl. Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  12. Günther HO, Tempelmeier H (1995) Produktion und Logistik, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York/TokioGoogle Scholar
  13. Harris F W (1913) How many parts to make at once. Factory: The Magazine of Management, 10 (2), 135 ff, Reprint: Operations Research, 38 (6), 1990, S 947 ffGoogle Scholar
  14. Ihde GB (1991) Transport, Verkehr, Logistik. Gesamtwirtschaftliche Aspekte und einzelwirtschaftliche Handhabung, 2. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  15. Inderfurth K (1999) Lagerhaltungsmodelle. In: Weber J, Baumgarten H (Hrsg) Handbuch Logistik. Stuttgart, S 349 ffGoogle Scholar
  16. Kille C (2012) Die Handelslogistik in der Zange aktueller Entwicklungen. In: Exzellent vernetzt, Kongressband zum 29. Deutschen Logistik-Kongress. Hamburg, S 116 ffGoogle Scholar
  17. Luhmann N (1968) Zweckbegriff und Systemrationalität. TübingenGoogle Scholar
  18. Luhmann N (2003) Soziologie des Risikos. Berlin/New YorkGoogle Scholar
  19. Malik F (2009) Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation: Grundprobleme, Funktionsmechanismen und Lösungsansätze für komplexe Systeme, 5. Aufl. GöttingenGoogle Scholar
  20. Mars Services GmbH (2008) Neue Wege in der Konsumgüterdistribution in Deutschland. Zusammen die Zukunft gestalten. München/VerdenGoogle Scholar
  21. Middendorf K (2008) Logistik im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Nachhaltigkeit. In: Von Baumgarten H (Hrsg) Das Beste der Logistik. Berlin/Heidelberg, S 407 ffGoogle Scholar
  22. Ortmann G (2009) Management in der Hypermoderne. WiesbadenGoogle Scholar
  23. Pfohl HC (1994) Logistikmanagement. Funktionen und Instrumente. Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  24. Pfohl HC (2004) Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 7. Aufl. Berlin Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  25. Schulte D (1999) Logistik. Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses. MünchenGoogle Scholar
  26. Silver N (2012) The signal and the noise. Why so many predictions fail but some don‘t. New YorkGoogle Scholar
  27. Silver EA, Pyke DF, Peterson R (1998) Inventory management and production planning and scheduling, 3. Aufl. New YorkGoogle Scholar
  28. Simchi-Levy D (2010) Operations rules. Delivering customer value through flexible operations. Cambridge, MA/LondonGoogle Scholar
  29. Stölzle W, Heusler KF, Karrer M (2004) Erfolgsfaktor Bestandsmanagement. ZürichGoogle Scholar
  30. Taleb NM (2008) Der Schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. MünchenGoogle Scholar
  31. Taleb NN (2013a) Anti-Fragilität. Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen. MünchenGoogle Scholar
  32. Taleb (2013b) Narren des Zufalls. MünchenGoogle Scholar
  33. Thünemann C, Erlemann J (2004) Vom deutschen Logistik Dienstleister zum Supply Chain Integrator für McDonald’Service Europa: Die Expansion der Alpha Group auf dem europäischen Markt. In: Beckmann H (Hrsg) Supply Chain Management. Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen. Berlin/Heidelberg/New York, S 161 ffGoogle Scholar
  34. Werr H, Scheuerer S (2007) Reorganisation eines europäischen Distributions- und Beschaffungsnetzwerkes. In: Günther HO, Mattfeld DC, Suhl L (Hrsg) Management logistischer Netzwerke. Heidelberg, S 23 ffGoogle Scholar
  35. Wolf D (1997) Distribution requirement planning. In: Bloech J, Ihde GB (Hrsg) Vahlens Großes Logistiklexikon. München, S 170 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations