Advertisement

Begriff, Aufgaben und Bedeutung der Logistik

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
Chapter
  • 118 Downloads

Zusammenfassung

Vom geforderten Ergebnis her betrachtet ist Logistik die bedarfsorientierte Herstellung von Verfügbarkeit. Dem allgemeinen Begriffsverständnis entsprechend, müsste man dem noch einschränkend und präzisierend hinzufügen, dass es sich hier um die Verfügbarkeit über schon hergestellte Güter handelt, weil man so klar zwischen Logistik und Produktion unterscheiden kann. Diese Unterscheidung erscheint zweckmäßig, aber sie folgt in keiner Weise oder gar mit Notwendigkeit aus „der Natur der Sache“. Zum einen sind Definitionen Sprachregelungen, die man zwar nach Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten bewerten, aber nicht auf ihre empirische Wahrheit hin untersuchen kann (jede entsprechende Operation würde schon eine Definition voraussetzen). „Die in unserem Denken und in unseren sprachlichen Äußerungen auftretenden Begriffe sind alle – logisch betrachtet – freie Schöpfungen des Denkens“, hat schon 1944 kein geringerer als Albert Einstein festgestellt (zit. nach Albert 1972, S. 199). Wenn also etwa Converse als einer der (Wieder-)Entdecker der Logistik in seinem wegweisenden Artikel aus dem Jahr 1954 die physische Distribution als „The Other Half of Marketing“ einstuft, kann niemand ihm nachrufen, er habe sich in der Sache geirrt. Man würde die Logistik heute nur nicht mehr so einordnen. Und zum anderen gibt es Grenzfälle, die zur Verwirrung beitragen können.

Literatur

  1. Albert H (1972) Konstruktion und Kritik. HamburgGoogle Scholar
  2. Alicke K (2003) Planung und Betrieb von Logistiknetzwerken. Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  3. An C, Fromm H (2005) Supply chain management on demand. Strategies, technologies, applications. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  4. Baker P (2007) An explanatory framework of the role of inventory and warehousing in international supply chains. Int J Logist Manag 18(1):64 ffCrossRefGoogle Scholar
  5. Bowersox DJ, Closs DJ, Helferich OK (1986) Logistical management, 3. Aufl. New YorkGoogle Scholar
  6. Bretzke W-R (2014) Nachhaltige Logistik. Zukunftsfähige Netzwerk- und Prozessmodelle, 3. Aufl. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  7. Burt ND (1984) Proactive procurement: the key to increased profits. Englewood CliffsGoogle Scholar
  8. BVL (2008) Globale Netzwerke im Wandel (Trends und Strategien in der Logistik). HamburgGoogle Scholar
  9. Christopher M (2005) Logistics and supply chain management. Creating value-added networks, 3. Aufl. LondonGoogle Scholar
  10. Delfmann W (1999a) Kernelemente der Logistik-Konzeption. In: Pfohl HC (Hrsg) Logistikforschung. Entwicklungszüge und Gestaltungsansätze. Berlin, S 37 ffGoogle Scholar
  11. Delfmann W (1999b) Industrielle Distributionslogistik. In: Weber J, Baumgarten H (Hrsg) Handbuch Logistik. Stuttgart, S 181 ffGoogle Scholar
  12. Drucker P (1962) The economies dark continent. Fortune LXV(4):265 ff; wiederabgedruckt: Klaus P, Müller S (2012) The roots of logistics. Berlin/Heidelberg, S 97 ffGoogle Scholar
  13. DVZ (2010) Deutsche Verkehrszeitung. HamburgGoogle Scholar
  14. Forrester JW (1958) Industrial dynamics: a major breakthrough for decision makers. Harv Bus Rev, 36(4), wiederabgedruckt in: Klaus P, Müller S (Hrsg) (2012) The roots of logistics. Berlin/Heidelberg. S 141 ffGoogle Scholar
  15. Gross D, Harris CM (1994) Fundamentals of queuing theory. New YorkGoogle Scholar
  16. Kelly K (1994) Out of control. The new biology of machines, social systems, and the economic world. New YorkGoogle Scholar
  17. Klaus P (1999) Logistik als „Weltsicht“. In: Weber J, Baumgarten H (Hrsg) Handbuch Logistik. Stuttgart, S 15 ffGoogle Scholar
  18. Knight F (1971) Risk, uncertainty and profit. ChicagoGoogle Scholar
  19. Luhmann N (1968) Zweckbegriff und Systemrationalität. TübingenGoogle Scholar
  20. Luhmann N (2014) Vertrauen, 5. Aufl. Frankfurt/MünchenGoogle Scholar
  21. Morgenstern O (2012) Note on the Formulation of the Theory of Logistics, überarbeitetes Manuskript eines 1950 gehaltenen und 1951 als RAND Memorandum publizierten Vortrags, wiederabgedruckt in: Klaus P, Müller, S (2012) The roots of logistics. Heidelberg/New York/Dordrecht/London, S 57 ffGoogle Scholar
  22. Nordsieck F (1972) Betriebsorganisation. Lehre und Technik. Textband. StuttgartGoogle Scholar
  23. Ohno T (1988) Toyota production system. Beyond large-scale production. Cambridge, MAGoogle Scholar
  24. Parsons T (1951) The social system. GlencoeGoogle Scholar
  25. Pfohl HC (1994) Logistikmanagement. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  26. Pfohl HC (2004) Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 7. Aufl. Berlin Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  27. Seifert D (2002) Collaborative planning, forecasting and replenishment. BonnGoogle Scholar
  28. Stadtler H, Kilger C (Hrsg) (2005) Supply chain management and advanced planning, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 9 ffzbMATHGoogle Scholar
  29. Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan. Die Macht der höchst unwahrscheinlichen Ereignisse. MünchenGoogle Scholar
  30. Tempelmeier H (2005) Bestandsmanagement in Supply Chains. NorderstedtGoogle Scholar
  31. Wiendahl H-P (1996) Belastungsorientierte Auftragsfreigabe. In: Kern W, Schröder H-H, Weber J (Hrsg) Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, 2. Aufl. Stuttgart, S 234 ffGoogle Scholar
  32. Wildemann H (1988) Das Just-in-Time-Konzept. FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Bretzke
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations