Advertisement

Eine Projektsprache und ein Domänenmodell für die Collaboration Platform

Wie können wir ein leistungsfähiges DMS beschreiben, obwohl wir heute noch gar nicht wissen, was wir später brauchen?
  • Wolf SteinbrecherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein Projekt bedarf einer eindeutigen Projektsprache, in der sich alle Projektbeteiligten verständigen. Das gilt auch für die Kommunikation zwischen Verwaltung und Software-Lieferanten. Diese Kommunikation beginnt mit der Ausschreibung, insbesondere bei Erstellung eines Lastenhefts. Die Vorarbeit dafür wird in diesem Kapitel geleistet, indem es die Vision der E-Akte, wie sie in Kap. 1 entworfen wurde, in eindeutig definierte Begriffe der Verwaltungsarbeit übersetzt.

Literatur

  1. 1.
    Eric J. Evans: Domain-Driven Design: Tackling Complexity in the Heart of Software, Addison-Wesley, 2003, ISBN 0-321-12521-5Google Scholar
  2. 2.
    Vaughn Vernon: Implementing Domain-Driven Design, Addison-Wesley, 2013, ISBN 978-0-321-83457-7Google Scholar
  3. 3.
    Allgemeine Geschäftsordnung (AGO). Organisationshandbuch mit Kommentar für die öffentliche Verwaltung in Bayern. Bearbeitet von Ludwig Wiedemann und Gerhard Fritsch, Carl Link-/Deutscher Kommunal-Verlag, Kronach u. a. Loseblattausgabe (Rechtsstand: 1.3.2011)Google Scholar
  4. 4.
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns (Hrsg.): Einheitsaktenplan für die bayerischen Gemeinden und Landratsämter mit Verzeichnis der Aufbewahrungsfristen (EAPl-Aufbewahrungsfristenverzeichnis; EAPlAufbew); Stand 1.4.2011, herausgegeben vom Bayerischen Gemeindetag, Bayerischen Städtetag, Bayerischen Landkreistag und von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns; Staatliche Archive Bayerns – Riehe Digitale Medien Nr. 3:Google Scholar
  5. 5.
    Jan Fischbach, Wolf Steinbrecher: Projektablage: Wie aus einer lästigen Pflicht eine mächtige Plattform für Zusammenarbeit wird, Kindle Edition, Amazon, 2014Google Scholar
  6. 6.
    Wolf Steinbrecher, Martina Müll-Schnurr: Prozessorientierte Ablage: Dokumentenmanagement-Projekte zum Erfolg führen. Praktischer Leitfaden für die Gestaltung einer modernen Ablagestruktur.3. Aufl.. Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 2014.Google Scholar
  7. 7.
    Ikujiro Nonaka, Hirotaka Takeuchi: Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Campus Verlag, 2. Auflage, 2012Google Scholar
  8. 8.
    Dr. Björn Appelmann: Einsatz agiler Arbeitsmethoden in der strategischen Planung, Vortrag auf der Konferenz „Agile Verwaltung 2018“, Stuttgart, 21.02.2018, pdf-Download https://agileverwaltungorg.files.wordpress.com/2018/02/2018-02-12-vortrag-iq-prozess-und-arbeitsweise-pptx.pdf
  9. 9.
    Julia Frisch: Präsentation des IQ-Prozesses der Stadt Karlsruhe, englische Fassung, 20.02.2018, pdf-Download https://agileverwaltungorg.files.wordpress.com/2018/03/vortrag-iq-prozess-und-arbeitsweise_stadt-karlsruhe_englisch-mit-notizen.pdf
  10. 10.
    Wolf Steinbrecher: Die digitale Akte und die Expertenrolle der Archivwissenschaft; Vortrag auf dem 23. Archivwissenschaftlichen Kolloquium, 6. Juni 2018, MarburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Keith D. Swenson: Mastering the Unpredictable: How Adaptive Case Management Will Revolutionize the Way That Knowledge Workers Get Things Done; Meghan Kiffer Press, 2010Google Scholar
  12. 12.
    David Allen: Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity, Penguin Books 2015(2001)Google Scholar
  13. 13.
    Slot Webcommerce bv. (Betreiber): (Deutschsprachige Enzyklopädie), www.enzyklo.de

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Forum Agile Verwaltung e. V.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations