Advertisement

Kompetenzentwicklung im Netz – die nächste Stufe des Wahnsinns?

  • John ErpenbeckEmail author
  • Werner Sauter
Chapter

Zusammenfassung

Kommunikations- und Lernprozesse sind heute ohne die unterschiedlichen digitalen Kommunikationsmedien, über die wir verfügen, kaum noch denkbar. Kollaboration ist die neue Grundlage der Wettbewerbsfähigkeit, Sozialkompetenz wird zu einer Grundanforderung; Lernen und Arbeiten rücken aufgrund der Entwicklung moderner, sozialer Kommunikationsnetze immer mehr zusammen. Die Entwicklung zum Social Business verändert das Kommunikations- und Lernhandeln fast aller Menschen und beeinflusst deshalb die Lernsysteme, nicht nur in den Unternehmen und Organisationen, in grundlegender Weise. Kompetenzentwicklung wird dabei zunehmend ins Netz verlagert, weil immer mehr Arbeits- und Kommunikationsprozesse im Netz stattfinden. Deshalb ist Lernen im Netz ein zwingendes Merkmal zukünftiger Lernarrangements.

Literatur

  1. Baumgartner P, Bauer R (2012) Didaktische Szenarien mit E-Portfolios gestalten. Mustersammlung statt Leitfaden. In: Csanyi G, Reichl F, Steiner A (Hrsg) Digitale Medien. Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Waxmann, Münster, S 383–393Google Scholar
  2. Bisovsky G, Schaffert S (2009) Lehren und Lernen mit dem E-Portfolio – eine Herausforderung für die Professionalisierung der Erwachsenenbildner/innen. In: Internetservice texte.online des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung.www.die-bonn.de/doks/bisovsky0901.pdf. Zugegriffen: 4. Sept. 2012
  3. Cross J (2012) Why corporate training is broken and how to fix it. www.internettime.com/2012/07/why-corporate-training-is-broken-and-how-to-fix-it/. Zugegriffen: 12. Dez. 2014
  4. Downes S (2005) E-Learning 2.0. www.downes.ca/post/31741. Zugegriffen: 11. Juni 2007
  5. Enzensberger HM (1997) Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Glotz P (Hrsg) Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kritische Diskurse zur Pressefreiheit. Fischer, München, S 97Google Scholar
  6. Günther J (2007) Digital natives and digital immigrants. StudienVerlag, InnsbruckGoogle Scholar
  7. Hart J (2013) The workplace learning revolution, free mini e-book. http://de.slideshare.net/janehart/the-workplace-learning-revolution. Zugegriffen: 18. Mai 2013
  8. Jäger M (2011) E-Mail und spam in 2010. www.computerwoche.de/a/e-mail-und-spam-in-2010,2362690#. Zugegriffen: 17. Jan. 2015
  9. Jäger W (2015) HR 4.0: Die Folgen der Techno-Trends. http://de.news-sap.com/2015/05/20/hr-4-0-die-folgen-der-techno-trends/. Zugegriffen: 30. Mai 2015
  10. Kienbaum (2013) Entwicklung der Generation Y. Von Gamification & Multi generation development, Präsentation im Rahmen der ZeitAkademie am 05.06.2013 in HamburgGoogle Scholar
  11. Koch M (2010) Lehren aus der Vergangenheit. Computer supported collaborative work & Co. In: Buhse W, Stamer S (Hrsg) Die Kunst loszulassen. Enterprise 2.0, 3. Aufl. Rhombos, BerlinGoogle Scholar
  12. Koch M, Richter A (2009) Enterprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  13. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2014) JIM Studie 2014 – Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jährigerStuttgart. www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2015
  14. Meeker M, Wu L (2013) Internet trends. D11 conference 5/29/2013, KPCB. http://de.slideshare.net/kleinerperkins/kpcb-internet-trends-2013. Zugegriffen: 10. Juni 2013
  15. Meier, C (2014) SCIL Blog 22. August 2014: Ist soziales Netzwerken gut für das Lernen? http://www.scil-blog.ch/blog/2015/05/29/rueckblick-auf-die-atd-konferenz-2015-in-orlando-teil-1/
  16. Reinmann G (2018) Lehren und lernen mit Digital Natives an Hochschulen. Fünf Fragen zur Zukunft akademischen Lehrens und Lernen mit digitalen Medien. In: Erpenbeck J, Sauter W (Hrsg) Handbuch Kompetenzentwicklung im Netz. Bausteine einer neuen Lernwelt. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 355–370Google Scholar
  17. Rohs M (Hrsg) (2002) Arbeitsprozessintegriertes Lernen. Neue Ansätze für die berufliche Bildung. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  18. Sauter W, Scholz C (2015) Kompetenzorientiertes Wissensmanagement. Das Erfahrungswissen aller Mitarbeiter gemeinsam nutzen und entwickeln. Springer Gabler, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Schulmeister R (2008) Gibt es eine Net-Generation – Work in Progress. www.izhd.uni-hamburg.de/pdfs/Schulmeister_Netzgeneration.pdf. Zugegriffen: 18. Dez. 2008
  20. Siemens G (2004) Connectives: A learning theory for the digital age. www.elearnspace.org/Articles/connectivism.htm. Zugegriffen: 11. Okt. 2011
  21. Siemens G (2006) Knowing knowledge, S 29. www.elearnspace.org/KnowingKnowledge_LowRes.pdf. Zugegriffen: 11. Okt. 2011
  22. SINUS-Institut Heidelberg (2015) DIVSI U9-Studie: Kinder in der digitalen Welt. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2015/06/U9-Studie-DIVSI-web.pdf. Zugegriffen: 24 Juni 2015
  23. Stoller-Schai D (2003) E-Collaboration – Die Gestaltung internetgestützter kollaborativer Handlungsfelder. Difo-Druck GmbH, BambergGoogle Scholar
  24. Tapscott D (2010) Mit Enterprise 2.0 gewinnen. In: Buhse W, Stamer S (Hrsg) Die Kunst Loszulassen. Enterprise 2.0, 3. Aufl. Rhombos, Berlin, S 123–148Google Scholar
  25. You Tube (2014) Shift happens. www.youtube.com/watch?v=PcZg51Il9no

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis UniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.WeQ Alliance eGBerlinDeutschland

Personalised recommendations