Advertisement

Positive Psychologie und Problemlösekompetenz

  • Aurelia K. Willmann
  • Lisa-Kristin Fuchs
  • Ottmar L. BraunEmail author
Chapter

Susanne arbeitet in einer Verwaltung. Angekommen im digitalen Zeitalter, sollen auch hier die Arbeitsprozesse nach und nach digitalisiert werden. „Nur zu“, denkt sich Susanne erwartungsvoll, doch dann ist es ausgerechnet sie, die von ihrer Vorgesetzten den Auftrag erhält, sich um die Planung und Umsetzung der Digitalisierungsmaßnahmen in ihrer Abteilung zu kümmern. Susanne ist von nun an gar die ‚Digitalisierungsbeauftragte‘. Große Hilfe erhält sie dabei nicht, vielmehr ist es ein simples „Machen Sie mal …“, das sie von ihrer Vorgesetzten mit auf den Weg bekommt. „Gar nicht so einfach“, denkt sich Susanne und macht sich verunsichert an ihr neues Projekt. Zusätzlich zu ihren gewohnten Aufgaben kommen von nun an täglich neue Herausforderungen auf Susanne zu. Alte Papierablagen sollen überführt, neue Technologien geplant werden – und dies stets unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit sowie der Bedürfnisse ihrer Kolleginnen und Kollegen. Zu anfänglichen Erfolgen gesellen sich nach kurzer Zeit vermehrt Misserfolge und Probleme. Zu breit und unbekannt ist der Aufgabenbereich für Susanne, die sich mit erprobten Arbeitsschritten nicht mehr zu helfen weiß. „Machen Sie mal …“, bleiben ihr die Worte ihrer Vorgesetzten im Kopf hängen. Susanne verzweifelt zunehmend und empfindet ihre sonst so geliebte Arbeit nur noch als nervenzehrende Qual.

Literatur

  1. Abadi AAHK, Omidian M (2017) Effectiveness of social problem solving strategies training on self-esteem in second grades of guidance schools female students. Psychol Res 19(2):70–85Google Scholar
  2. Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Barron B (2000) Achieving coordination in collaborative problem-solving groups. J Learn Sci 9:403–436CrossRefGoogle Scholar
  4. Beaudreau SA, Gould CE, Mashal NM, Huh JWT, Fairchild JK (2018). Application of problem solving therapy for late-life anxiety. In: Cognitive and behavioral practices 26(2): 381–394CrossRefGoogle Scholar
  5. Blickhan D (2018) Positive Psychologie - Ein Handbuch für die Praxis. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  6. Blume BD, Ford JK, Baldwin TT, Huang JL (2010) Transfer of training: a meta-analytic review. J Manag 36:1065–1105Google Scholar
  7. Braun OL (2015) Das Integrative Rahmenmodell und der Selbstmanagementkompetenz-Fragebogen. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Koblenz-Landau, CampusLandau, LandauGoogle Scholar
  8. Braun OL, Weisenburger N (2016) Problemlösen im organisationalen Kontext: Evaluation des Trainingsprogramms „Vom Problem zur Lösung“. Unveröffentlichtes Manuskript: Universität Koblenz-Landau: Fachbereich 8Google Scholar
  9. Braun OL, Ziemke S (2019) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. Braun OL, Pfleghar T, Sauerland M, Gouasé N, Balzer N, Bader K, Simek S (2017) Positive Psychologie und Selbstmanagementkompetenzen. In: Braun OL, Pfleghar T, Gouasé N, Mihailović S, Sauerland M (Hrsg) Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Windmühle, HamburgGoogle Scholar
  11. Center for Open Science (2019) Design your research like it’s 2019: preeregister your study and analysis plans. https://cos.io/prereg/. Zugegriffen am 27.10.2019
  12. Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  13. Cuijpers P, de Wit L, Kleiboer A, Karyotaki E, Ebert DD (2018) Problem-solving therapy for adult depression: an updated meta-analysis. Eur Psychiatry 48:27–37CrossRefGoogle Scholar
  14. Deloitte (2016) Global human capital trends 2016. The new organization: Different by design, from Deloitte University Press. https://www2.deloitte.com. Zugegriffen am 24.04.2016
  15. Dexheimer (2017). Umgang mit Komplexität als Kompetenz am Arbeitsplatz: komplexes und kollaboratives Problemlösen (Dissertation, Psychologie). Unv. Diss, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  16. Dörner D (1976) Problemlösen als Informationsverarbeitung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Easom LR, Wang K, Moore RH, Wang H, Bauer L (2018) Operation family care giver: problem-solving training for military caregivers in a community setting. J Clin Psychol 74:536–553CrossRefGoogle Scholar
  18. Fiedler K (2000) Toward an Integrative account of affect and cognitive phenomena using the BIAS computer algorithm. In: Forgas JP (Hrsg) Feeling and thinking: the role of affect in social cognition. Cambridge University Press, Cambridge, S 223–252Google Scholar
  19. Fredrickson BL (1998) What good are positive emotions? Rev Gen Psychol 2(3):303–319CrossRefGoogle Scholar
  20. Fredrickson BL, Losada MF (2005) Positive affect and the complex dynamics of human flourishing. Am Psychol Assoc 7:678–686CrossRefGoogle Scholar
  21. Funke J (2003) Problemlösendes Denken. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Funke J (2004) Das Lösen komplexer Probleme. Heidelberg: Psychologisches Institut der Universität Heidelberg. https://docplayer.org/14719398-Das-loesen-komplexer-probleme.html. Zugegriffen am 07.02.2019
  23. Geissler H (2011) Coaching meets Training – zur Lösung des Transferproblems durch „Virtuelles Transfercoaching (VTC)“. In: Wegener R, Fritze A, Loebbert M (Hrsg) Coaching entwickeln. VS für Sozialwissenschaft, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Glaesmer H, Hoyer J, Klotsche J, Herzberg PY (2008) Die deutsche Version des Life Orientation Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  25. Gollwitzer PM (1999) Implementation intentions: strong effects of simple plans. Am Psychol 54:493–503CrossRefGoogle Scholar
  26. Gollwitzer PM, Sheeran P (2006) Implementation intentions and goal achievement: a metaanalysis of effects and processes. Adv Exp Soc Psychol 38:69–119Google Scholar
  27. Grote S (2012) Die Zukunft der Führung. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  28. Hermann-Ruess (2014) Die Grundlagen guter Webinare. Springer Vieweg, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Isen AM, Daubmann KA, Nowicki GP (1987) Positive affect facilitates creative problemsolving. J Pers Soc Psychol 52(6):1122–1131CrossRefGoogle Scholar
  30. Kienbaum. (2015). Change-Management-Studie 2014/2015. Agility – überlebensnotwendig für Unternehmen in unsicheren und dynamischen Zeiten. www.kienbaum.com/de/publikationen. Zugegriffen am 18.07.2015
  31. Kirkpatrick DL (1994) Evaluating training programs: the four levels. Berrett-Koehler, San FranciscoGoogle Scholar
  32. Kirkpatrick DL, Kirkpatrick JD (2006) Evaluating training programs: the four levels. Berret-Koehler Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  33. KIT (2019) Webinare und Online-Meetings. http://elearning.studium.kit.edu/116.php
  34. Klix F (1971) Information und Verhalten. Kybernetische Aspekte der organismischen Informationsverarbeitung. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  35. Lantermann E-D (2007) Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen: http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf
  36. Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS): Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagnostik Eval 2:226–243Google Scholar
  37. Levy F, Murnane RJ (2004) The new division of labor: how computers are creating the next job market. Sage Princeton University Press, New York [u. a.]Google Scholar
  38. Luthans F, Avolio BJ, Avey JB, Norman SM (2007) Positive psychological capital: meaurement and relationship with performance and satisfaction. Pers Psychol 60:541–572.  https://doi.org/10.1111/j.1744-6570.2007.00083.x CrossRefGoogle Scholar
  39. Maslach C, Jackson SE, Leiter M (1996) Maslach burnout inventory – manual, 3. Aufl. Consulting Psychologists Press, Palo AltoGoogle Scholar
  40. Nahles A (2016) WEISSBUCH ARBEITEN 4.0. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a883-weissbuch.pdf;jsessionid=390941E8F12D477E70-1B75FD0E2175FE?_blob=publicationFile&v=9. Zugegriffen am 07.02.2019
  41. OECD (2013) The skills needed for the 21st century. http://skills.oecd.org/documents/SkillsOutlook_2013_Chapter1.pdf
  42. Reimer T (2001) Kognitive Ansätze zur Vorhersage der Problemlöseleistung in Gruppen: Distraktion, Kompensation und Akzentuierung. Z Sozialpsychol 32:107–128CrossRefGoogle Scholar
  43. Ruckriegel K, Ruckriegel C, Ruckriegel E (2018) Glückliche/zufriedene Mitarbeiter – eine in jeder Hinsicht „entscheidende“ Herausforderung für Führung in Zeiten der Digitalisierung. In: Bär C, Grädler T, Mayr R (Hrsg) Digitalisierung im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Recht. Springer Gabler, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  44. Schwartzer R, Jerusalem M (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs selbstwirksamer Schulen. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  45. Schwarzer R (1994) Optimistische Kompetenzerwartung: Zur Erfassung einer personellen Bewältigungsressource. Diagnostica 40:105–123Google Scholar
  46. Snyder CR, Harris C, Anderson JR, Holleran SA, Irving LM, Sigmon ST, Yoshinobu L, Gibb J, Langelle C, Harney P (1991) The will and the ways: development and validation of an individual-differences measure of hope. J Pers Soc Psychol 60:570–585CrossRefGoogle Scholar
  47. Verleur R, Verhagen PW, Heuvelman A (2007) Can mood-inducing videos affect prob-lem-solving activities in a web-based environment? Br J Educ Technol 8(6):1010–1019CrossRefGoogle Scholar
  48. Weidenmann B (2011) Erfolgreiche Kurse und Seminare. Beltz, Weinheim/BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Aurelia K. Willmann
    • 1
  • Lisa-Kristin Fuchs
    • 1
  • Ottmar L. Braun
    • 2
    Email author
  1. 1.Landau in der PfalzDeutschland
  2. 2.University of Koblenz-LandauLandau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations