Advertisement

Positive Psychologie und Finanzielles Selbstmanagement

  • Sarah Haas
  • David Krischewski
  • Ottmar L. BraunEmail author
Chapter

Bernd träumt seit Jahren von einem eigenen Haus mit Garten, in dem er seinen Kindern beim Spielen zusehen kann. Aktuell bereiten ihm jedoch unvorhergesehene Ausgaben wie die Reparatur seines Autos und die bald anstehende neue Waschmaschine große Sorgen. Er schafft es einfach nicht entsprechende Reserven zu bilden und zum Monatsende wird das Geld regelmäßig knapp und er weiß nicht wie sich seine Situation jemals verbessern sollte. Die ständige Unsicherheit, ob er die nächste Rechnung bezahlen kann, belastet ihn so sehr, dass er auch bei der Arbeit oft nicht konzentriert ist. Wenn er doch nur im Lotto gewänne oder sein Chef ihn endlich befördern würde, dann wäre er seine Sorgen los und könnte in seinem Eigenheim glücklich werden. Hat er recht? Beim Einkaufen begegnet er seinem alten Freund Max. Sie kommen ins Gespräch und es stellt sich heraus, dass Max sich eben diesen Traum erfüllt hat, wobei dieser genauso viel verdient wie Bernd. Wie schafft er das? Max berichtet, dass es ihm vor ein paar Jahren auch so ging wie Bernd. Er hat sich nie Gedanken drüber gemacht wofür er wie viel Geld ausgibt und musste sich mehr als einmal etwas von seinem Bruder leihen. Durch Zufall erfuhr er von einem Tagesseminar zu Finanziellem Selbstmanagement und meldete sich aus reiner Neugier an. Dort wurde ihm aufgezeigt, dass nicht die Höhe des Einkommens entscheidend sein muss, sondern vielmehr der Umgang mit dem vorhandenen. Er habe gelernt wie wichtig es ist sich über die eigene Einnahmen- und Ausgabensituation bewusst zu sein, um etwas verändern zu können, welche finanziellen Fehlentscheidungen er in der Vergangenheit getroffen hat, warum es zu diesen kommen konnte und wie sie sich künftig vermeiden lassen. Auch hat er in diesem Training erfahren wie er seine Ziele formulieren sollte, damit die Wahrscheinlichkeit sie erfüllen zu können möglichst hoch ist.

Literatur

  1. Armut in Deutschland (2018) Jeden Dritten werfen ungeplante Ausgaben von 1000 Euro aus der Bahn. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/armut-in-deutschland-jeder-dritte-hat-nicht-mal-1000-euro-15553142.html. Zugegriffen am 24.04.2018
  2. Baumeister RF (2002) Yielding impulsive to temptation: self-ontrol purchasing, and failure. J Consum Res 28(4):670–676CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun OL, Ziemke S (2019) Theorie und Training mit Positiver Psychologie. In: Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/Heidelberg, S 1–20CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun OL, Pfleghar T, Gouasé N, Michailovic S, Sauerland M (2017) Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Windmühle, HamburgGoogle Scholar
  5. Cryder CE, Lerner JS, Gross JJ, Dahl RE (2008) Misery is not miserly. Psychol Sci 19(6):525–530.  https://doi.org/10.1111/j.1467-9280.2008.02118.x CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Doran GT (1981) There’sa SMART way to write management’s goals and objectives. Manag Rev 70(11):35–36Google Scholar
  7. Garman T, Leech I, Grable J (1996) The negative impact of employee poor personal financial behaviors on employers. Assoc Financ Couns Plann Edu 7(540):157–168. http://search.proquest.com.libproxy.nps.edu/abicomplete/docview/1362246859/fulltextPDF/13F330A8A4AC4D8CPQ/1?accountid=12702 Zugegriffen am 12.06.2018
  8. Kahneman D (1983) Choices, values, and frames.  https://doi.org/10.1037/0003-066X.39.4.341 CrossRefGoogle Scholar
  9. Kahneman D, Deaton A (2010) High income improves evaluation of life but not emotional well-being. Proceedings of the national academy of sciences, 107(38), 16489–16493CrossRefGoogle Scholar
  10. Kahneman D, Tversky A (1979) Prospect theory: an analysis of descision under risk. Econometrica, 47(2), 263–292CrossRefGoogle Scholar
  11. Kaiser (2013) Employer health benefits survey 2013. Kaiser Family Foundation, CaliforniaGoogle Scholar
  12. Klein S, König CJ, Kleinmann M (2003) Sind Selbstmanagement-Trainings effektiv? Z Pers 2(4):157–168.  https://doi.org/10.1026//1617-6391.2.4.157 CrossRefGoogle Scholar
  13. König CJ, Kleinmann M (2014) In: Schuler H, Kanning UP (Hrsg) Selbstmanagement. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Lovibond PF, Lovibond SH (1995) The structure of negative emotional states: comparison of the Depression Anxiety Stress Scales (DASS) with the Beck Depression and Anxiety Inventories. Behav Res Ther.  https://doi.org/10.1016/0005-7967(94)00075-U CrossRefGoogle Scholar
  15. Seligman M (2014) Flourish. Wie Menschen aufblühen: Die positive Psychologie des gelingenden Lebens, 2. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  16. Shefrin H, Statman M (1985) The disposition to sell winners too early and ride losers too long: theory and evidence. J Financ 40(3):777–790.  https://doi.org/10.1111/j.1540-6261.1985.tb05002.x CrossRefGoogle Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (2016) Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Bevölkerung in Deutschland nahezu unverändert. WiesbadenGoogle Scholar
  18. Tversky A, Kahneman D (1974) Judgment under uncertainty: heuristics and biases. Science 185(4157):1124–1131.  https://doi.org/10.1126/science.185.4157.1124 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Tversky A, Kahneman D (1992) Advances in prospect-theory – cumulative representation of uncertainty. J Risk Uncertain 5(4):297–323.  https://doi.org/10.1007/Bf00122574 CrossRefGoogle Scholar
  20. Weisweiler S, Dirscherl B, Braumandl I (2013) Zeit- und Selbstmanagement. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Worchel S, Lee J, Adewole A (1975) Effects of supply and demand on ratings of object value. J Pers Soc Psychol 32(5):906–914.  https://doi.org/10.1037/0022-3514.32.5.906 CrossRefGoogle Scholar
  22. Zwerenz R, Knickenberg RJ, Schattenburg L, Beutel ME (2004) Berufliche Belastungen und Ressourcen Berufstätiger Patienten der Psychosomatischen Rehabilitation im Vergleich zur Aligemeinbevölkerung. Rehabilitation 43(1):10–16.  https://doi.org/10.1055/s-2004-818547 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Sarah Haas
    • 1
  • David Krischewski
    • 2
  • Ottmar L. Braun
    • 3
    Email author
  1. 1.SchömbergDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.University of Koblenz-LandauLandau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations