Advertisement

Schädel-Hirn-Trauma und erhöhter intrakranieller Druck

  • Reinhard LarsenEmail author
  • Thomas Ziegenfuß
Chapter

Zusammenfassung

Primäres Ziel der Intensivbehandlung beim Schädel-Hirn-Trauma ist die Vermeidung sekundärer hypoxisch-ischämischer Hirnschäden durch Kontrolle des intrakraniellen Drucks und des zerebralen Perfusionsdrucks. Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma werden in vielen Neurozentren routinemäßig relaxiert und kontrolliert langzeitbeatmet. Einige Intensivmediziner bevorzugen jedoch atemunterstützende Verfahren unter reduzierter Sedierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Alali AS, Scales DC, Fowler RA, Mainprize TG, Ray JG, Kiss A, de Mestral C, Nathens AB (2014) Tracheostomy timing in traumatic brain injury: a propensity-matched cohort study. J Trauma Acute Care Surg 76:70–76CrossRefGoogle Scholar
  2. Borsellino B, Schultz MJ, Gama de Abreu M, Robba C, Bilotta F (2016) Mechanical ventilation in neurocritical patients: a systematic literature review. Exper Rev Respir Med 10:1123–1132CrossRefGoogle Scholar
  3. Brain Trauma Foundation, American Association of Neurological Surgeons; Congress of Neurological Surgeons (2007) Guidelines for the management of severe traumatic brain injury. J Neurotrauma 24(1):S1–S106CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Neurologe (DGN) (2015) Leitlinien Schädel-Hirn-Trauma im Erwachsenenalter. AWMF-Registernummer 008-001. Stand: 02.12.2015, gültig bis: 01.12.2020. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/008-001.html. Zugegriffen: 16. Okt. 2016
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) (2012) Intrakranieller Druck. AWMF-Registernummer 030-105. Stand: September 2012, verlängert: 29. Oktober 2015, gültig bis: September 2017. http://www.dgn.org/leitlinien/2426-ll-86-2012-intrakranieller-druck-icp. Zugegriffen: 16. Okt. 2016
  6. Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) (2013) Empfehlungen zur Erstversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma. Erstellt von der Arbeitsgruppe zur Optimierung der Erstversorgung von Patienten mit SHT. http://www.oegari.at/web_files/dateiarchiv/editor/empfehlung__zu_erstversorgung_sht_2013.pdf. Zugegriffen: 16. Okt. 2016
  7. Roquilly A, Cinotti R, Jaber S, Vourc’h M, Pengam F, Mahe PJ, Lakhal K, Demeure Dit Latte D, Rondeau N, Loutrel O, Paulus J, Rozec B, Blanloeil Y, Vibet MA, Sebille V, Feuillet F, Asehnoune K (2013) Implementation of an evidence-based extubation readiness bundle in 499 brain-injured patients. A before-after evaluation of a quality improvement project. Am J Respir Crit Care Med 188:958–966CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Homburg/SaarDeutschland
  2. 2.MoersDeutschland

Personalised recommendations