Advertisement

Permissive Hyperkapnie (PHC)

  • Reinhard LarsenEmail author
  • Thomas Ziegenfuß
Chapter

Zusammenfassung

Hohe Inspirationsdrücke überdehnen regionale Lungenbezirke und führen zum Baro- bzw. Volumentrauma der Lunge. Diese Druck- und Volumenbelastungen der Lunge können durch Beatmung mit niedrigen Atemhubvolumina (6 ml/kg Idealgewicht) oder einer niedrig eingestellten Druckbegrenzung (≤30 mbar) vermieden werden. Hierdurch entsteht jedoch zwangsläufig eine Hyperkapnie, die auch durch eine Erhöhung der Atemfrequenz nicht vollständig kompensiert werden kann. Ein Maximalwert für den paCO2 wird nicht angegeben, der pH-Wert sollte jedoch mehr als 7,2 betragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Hodgson CL, Tuxen DV, Davies AR, Bailey MJ, Higgins AM, Holland AE, Keating JL, Pilcher DV, Westbrook AJ, Cooper DJ, Nichol AD (2011) A randomized controlled trial of an open lung strategy with staircase recruitment, titrated PEEP and targeted low airway pressures in patients with acute respiratory distress syndrome. Crit Care 15:R133CrossRefGoogle Scholar
  2. Marhong J, Fan E (2014) Carbon dioxide in the critically ill: too much or too little of a good thing? Respir Care 59:1597–1605CrossRefGoogle Scholar
  3. Petrucci N, De Feo C (2013) Lung protective ventilation strategy for the acute respiratory distress syndrome. Cochrane Database Syst Rev 2013(2):CD003844.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd003844.pub4CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Vadasz I, Hubmayr RD, Nin N, Sporn PH, Sznajder JI (2012) Hypercapnia: a nonpermissive environment for the lung. Am J Respir Cell Mol Biol 46:417–421CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Homburg/SaarDeutschland
  2. 2.MoersDeutschland

Personalised recommendations