Advertisement

Implementierung des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

  • Manfred BruhnEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine nachhaltige und systematische Implementierung des Qualitätsmanagements ist entscheidend für den Unternehmenserfolg. Infolgedessen werden innerhalb dieses Kapitels die Besonderheiten der Implementierung des Qualitätsmanagements eingehend betrachtet. Eine zentrale Voraussetzung der Implementierung des Qualitätsmanagements bildet die situative Spezifizierung der Qualitätsvorgaben sowie deren Verankerung in den Strukturen, Systemen und der Kultur des Unternehmens. Bevor jedoch eine derartige Spezifizierung von Qualitätsvorgaben vorgenommen werden kann, gilt es, Widerstände und Barrieren in Dienstleistungsunternehmen zu identifizieren. Entsprechend zeigt dieses Kapitel notwendige Maßnahmen zur Gestaltung der Organisationsstruktur, der Unternehmenssysteme sowie der Unternehmenskultur für eine erfolgreiche Umsetzung des Qualitätsmanagements von Dienstleistungen auf.

Literatur

  1. Blanchard, K. H., Carlos, J. P., & Randolph, W. A. (2009). Management durch Empowerment. Das neue Führungskonzept: Mitarbeiter bringen mehr, wenn sie mehr dürfen (3. Aufl.). Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  2. Braun, C., Popp, M., & Hadwich, K. (2016). Success Factors of Customer Empowerment from a customer’s perspective: a qualitative study and strategic implications. Proceedings of the International Service Research Conference (AMA SERVSIG). Maastricht.Google Scholar
  3. Brommer, E. (1999). Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich: Evaluierung der Einführung von DIN EN ISO-9000 ff. Berlin.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2002). Integrierte Kundenorientierung. Implementierung einer kundenorientierten Unternehmensführung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bruhn, M. (2016). Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen (5. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruhn, M. (2019). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis (14. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buzzell, R. D., & Gale, B. T. (1989). Das PIMS-Programm. Strategien und Unternehmenserfolg. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  8. Conti, T. (2010). Systems thinking in quality management. The Total Quality Management Journal, 22(4), 352–368.Google Scholar
  9. Deshpandé, R., Farley, J. U., & Webster, F. E. (1993). Corporate culture customer orientation, and innovativeness in Japanese firms. A quadrad analysis. Journal of Marketing, 57(1), 23–27.CrossRefGoogle Scholar
  10. DIN EN ISO 9000:2014 (2014). Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe, Berlin.Google Scholar
  11. Döttinger, K., & Klaiber, E. (1994). Realisierung eines wirksamen Qualitätsmanagementsystems im Sinne des Total Quality Managements. In B. Stauss (Hrsg.), Qualitätsmanagement und Zertifizierung von DIN ISO 9000 zum Total Quality Management (S. 255–273). Wiesbaden.Google Scholar
  12. Droege & Comp. (2000). Triebfeder Kunde IV. Eine Zeitverlaufsstudie zur Kundenorientierung deutscher und internationaler Unternehmen. Düsseldorf.Google Scholar
  13. Fuchs, C., & Schreier, M. (2011). Customer empowerment in new product development. Journal of Product Innovation Management, 28(1), 17–32.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, C., Prandelli, E., & Schreier, M. (2010). The psychological effects of empowerment strategies on consumers’ product demand. Journal of Marketing, 74(1), 65–79.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hilker, J. (2001). Marketingimplementierung. Grundlagen und Umsetzung für das Dienstleistungsmanagement. In H. Meffert, & M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung (2. Aufl., S. 827–850). Wiesbaden.Google Scholar
  16. Homburg, C., & Werner, H. (1998). Kundenorientierung – Mit System. Mit Customer Orientation Management zu profitablem Wachstum. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Klinikum Arnsberg. (2016). Werteorientierung Arnsberg. http://www.klinikum-arnsberg.de/klinikum-arnsberg/philosophie-werteorientierung/qualitaetsorientierung/. Zugegriffen: 3. März 2016.Google Scholar
  18. Kotler, P., & Armstrong, G. (2018). Principles of marketing (17. Aufl.). New Jersey.Google Scholar
  19. Kunz, H. U. (1998). Was bringt Unternehmenskultur? Der Organisator, o. V.(1–2), 6–7.Google Scholar
  20. Logistik heute. (2016). TNT Express – Langfristige Bindung durch systematische Weiterbildung. http://www.logistik-heute.de/Logistik-Karriere-Wissen/Blick-in-die-Praxis/6746/TNT-Express-Langfristige-Bindung-durch-systematische-Weiterbildung. Zugegriffen: 25. Febr. 2016.Google Scholar
  21. Meffert, H., Bruhn, M., & Hadwich, K. (2018). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen, Konzepte, Methoden (9. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  22. Niininen, O., Buhalis, D., & March, R. (2007). Customer empowerment in tourism through Consumer Centric Marketing (CCM). Qualitative Market Research: An International Journal, 10(3), 265–281.CrossRefGoogle Scholar
  23. Oess, A. (1994). Total Quality Management. Eine ganzheitliche Unternehmensphilosophie. In B. Stauss (Hrsg.), Qualitätsmanagement und Zertifizierung von DIN ISO 9000 zum Total Quality Management (S. 199–222). Wiesbaden.Google Scholar
  24. OTH. (2016). Qualitätsmanagement OTH. http://www.othaw.de/hochschule/qualitaetsmanagement/prozessanalyse/prozesslandkarte/. Zugegriffen: 3. März 3016.Google Scholar
  25. Quinn, R. E., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria. Towards a competing values approach to organizational analysis. Management Science, 29(3), 363–377.CrossRefGoogle Scholar
  26. SAP Deutschland AG & Co. KG. (2007). Qualitätsmanagementfunktion der SAP AG. http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/plm/featuresfunctions/index.epx. Zugegriffen: 16. Juli 2012.Google Scholar
  27. Schein, E. H. (2009). The corporate culture survival guide (2. Aufl.). San Francisco.Google Scholar
  28. Schmitz, G., & Eberhardt, S. (2009). Empowerment als Ansatzpunkt zur effektiven Steuerung der Kundenintegration? – Eine konzeptionelle Analyse. In M. Bruhn, & B. Stauss (Hrsg.), Kundenintegration. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 381–401). Wiesbaden.Google Scholar
  29. Scholl, W., Schermuly, C., & Klocke, U. (2012). Wissensgewinnung durch Führung – Die Vermeidung von Informationspathologien durch Kompetenzen für Mitarbeiter (Empowerment). In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 391–413). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sia, S. K., & Appu, A. V. (2015). Work autonomy and workplace creativity: Moderating role of task complexity. Global Business Review, 16(5), 772–784.CrossRefGoogle Scholar
  31. Stewart, A. M. (1997). Mitarbeitermotivation durch Empowerment. Niederhausen.Google Scholar
  32. Thom, N. (2003). Betriebliches Vorschlagswesen: Ein Instrument der Betriebsführung und des Verbesserungsmanagements (6. Aufl.). Bern.Google Scholar
  33. Waldklinik Jesteburg. (2010). Qualitätsmanagement in der Waldklinik Jesteburg. http://www.waldklinik-jesteburg.de/downloads/Q-Bericht-2010-Waldklinik-Jesteburg.pdf. Zugegriffen: 3. März 2016.Google Scholar
  34. Wathieu, L., Brenner, L., Carmon, Z., Chattopadhyay, A., Wertenbroch, K., Drolet, A., Gourville, J., Muthukrishnan, A. V., Novemsky, N., Ratner, R. K., & Wu, G. (2002). Consumer control and empowerment: A primer. Marketing Letters, 13(3), 297–305.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wirtz, J., & Lovelock, C.H. (2016). Services marketing. People, technology, strategy (8. Aufl.). New Jersey.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Marketing und Unternehmensführung, Wirtschaftswissenschaftliche FakultätUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations