Advertisement

Kapitel 4: Staatensouveränität im Mittelalter

  • Martin Philipp Sommerfeld
Chapter
Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 287)

Zusammenfassung

In Kapitel 4 werden die mittelalterlichen Konzepte der Staatensouveränität und des ius cogens erläutert.

Zunächst wird ausgeführt, dass auch die Begriffe „Staat“, „Souveränität“ und „öffentliches Recht“ im mittelalterlichen Kontext verwendet werden können, sofern man sich bewusst ist, dass diese Begriffe im Kontext des mittelalterlichen Weltbildes nur Vorläufer der heutigen Ideen bezeichnen, keinesfalls aber den gleichen Bedeutungsinhalt aufweisen, wie in der Moderne (dazu Kapitel 4 unter 1 und 2).

Um einen Zugang zum mittelalterlichen Verständnis dieser Begriffe zu erlangen, wird im Anschluss das rechtliche Weltbild des mittelalterlichen Westeuropas in seinen Grundzügen erläutert (dazu Kapitel 4 unter 3 bis 5).

Im Rahmen der anschließenden Ideenanalyse wird erstens herausgearbeitet, dass trotz der Völkerwanderung auch in Westeuropa eine ideengeschichtliche Tradition in Ansätzen nachgewiesen werden kann, die von der Spätantike in das Hochmittelalter führt (dazu Kapitel 4 unter 6).

Zweitens wird gezeigt, dass wesentliche Kernelemente, die man bis heute in der Diskussion um „Staatensouveränität“ und „ius cogens“ ausmachen kann, bereits dem mittelalterlichen (Rechts-)Denken Westeuropas immanent waren (dazu Kapitel 4 unter 7).

Drittens wird herausgearbeitet, dass es dieselben antik-römischen Ideenkonzepte sind, die zur Begründung staatlicher Souveränität und zwingenden internationalen (katholischen) Gemeinschaftsrechts herangezogen wurden (dazu Kapitel 4 unter 8 bis 10).

Abschließend werden die Ergebnisse dieses Kapitels zusammengefasst (dazu Kapitel 4 unter 11).

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., to be exercised by Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg  2019

Authors and Affiliations

  • Martin Philipp Sommerfeld
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations