Advertisement

Wiedergutmachung

  • Bernd-Dieter Meier
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die strafrechtlichen Sanktionen erfüllen eine überindividuelle, gesellschaftliche Funktion: Sie sollen die durch die Tat gestörte Ordnung wiederherstellen und auf Dauer sichern. Diesem Ziel dienen auf unterschiedliche Weise sowohl die Strafen als auch die Maßregeln der Besserung und Sicherung. Die Befriedigung der spezifischen Bedürfnisse desjenigen, der durch die Tat verletzt und in seinen konkreten Interessen betroffen worden ist, gehört nicht zu den Aufgaben, denen die Sanktionen vornehmlich zu dienen bestimmt sind. Gleichwohl hat das Strafrechtssystem als Ganzes auch die Aufgabe, den Interessen, Bedürfnissen und Erwartungen des Verletzten Rechnung zu tragen. Die Strafrechtsnormen schützen die Rechtsgüter nicht nur um ihrer gesellschaftlichen Funktionen willen, sondern sollen auch den von einer Tat konkret Betroffenen vor einer Schädigung in seinen individuellen Belangen bewahren. Wenn es zu einer Straftat gekommen ist, ist es dementsprechend nicht nur die Aufgabe des Zivilrechts, sondern auch und vor allem eine strafrechtliche Aufgabe, den Verletzten bei der Aufarbeitung des Tatgeschehens und der Bewältigung der Folgen der Tat zu unterstützen (oben Abschn.  2.5).

Literatur

  1. Bals, N. (2007). Der Täter-Opfer-Ausgleich – Ein Weg zur (Wieder-) Herstellung von Verständnis und Sympathie? Bewährungshilfe (BewHi), 54(3), 258–269.Google Scholar
  2. Bals, N., Hilgartner, C., & Bannenberg, B. (2005). Täter-Opfer-Ausgleich im Erwachsenenbereich. Eine repräsentative Untersuchung für Nordrhein-Westfalen. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  3. Bannenberg, B. (1993). Wiedergutmachung in der Strafrechtspraxis. Eine empirisch-kriminologische Untersuchung von Täter-Opfer-Ausgleichsprojekten in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Forum.Google Scholar
  4. Bannenberg, B., & Uhlmann, P. (1998). Die Konzeption des Täter-Opfer-Ausgleichs in Wissenschaft und Kriminalpolitik. In D. Dölling et al. (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 1–48). Bonn: Forum.Google Scholar
  5. Baumann, J., et al. (1992). Alternativ-Entwurf Wiedergutmachung (AE-WGM). München: Beck.Google Scholar
  6. Bemmann, G. (2003). Täter-Opfer-Ausgleich im Strafrecht. Juristische Rundschau (JR), 226–231.Google Scholar
  7. Blesinger, K. (1996). Zur Anwendung des Täter-Opfer-Ausgleichs nach § 46a StGB im Steuerstrafrecht. Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht (wistra), 90–91.Google Scholar
  8. Bosch, N. (2007). Wiedergutmachung und Strafe – Vollstreckungshilfe und Privilegierung überschuldeter Straftäter durch § 46a StGB? In G. Dannecker et al. (Hrsg.), Festschrift für Harro Otto (S. 845–862). Köln: Heymanns.Google Scholar
  9. Braithwaite, J. (1989). Crime, shame and reintegration. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brauns, U. (1996). Die Wiedergutmachung der Folgen der Straftat durch den Täter. Ein Beitrag zur Neubewertung eines Strafzumessungsfaktors de lege lata und de lege ferenda. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Busse, J. (2001). Rückfalluntersuchung zum Täter-Opfer-Ausgleich. Eine statistische Untersuchung im Amtsgerichtsbezirk Lüneburg. Diss. Marburg: Dissertationsdruck.Google Scholar
  12. Dölling, D., Hartmann, A., & Traulsen, M. (2002). Legalbewährung nach Täter-Opfer-Ausgleich im Jugendstrafrecht. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 85, 185–193.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischer, T. (2019). Strafgesetzbuch und Nebengesetze (66. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  14. Frehsee, D. (1998). Wiedergutmachung. In R. Sieverts & H. J. Schneider (Hrsg.), Handwörterbuch der Kriminologie (Bd. 5). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  15. Freund, G., & Carrera, E. G. (2006). Strafrechtliche Wiedergutmachung und ihr Verhältnis zum zivilrechtlichen Schadensersatz. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 118, 74–100.Google Scholar
  16. Götting, B. (2004). Schadenswiedergutmachung im Strafverfahren. Ergebnisse eines Modellprojekts zur anwaltlichen Schlichtung. Münster: Lit.Google Scholar
  17. Haller, K. (2011). Das „kränkelnde“ Adhäsionsverfahren – Indikator struktureller Probleme der Strafjustiz. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 64, 970–974..Google Scholar
  18. Hartmann, U. I. (1998). Staatsanwaltschaft und Täter-Opfer-Ausgleich. Eine empirische Analyse zu Anspruch und Wirklichkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Hartmann, A., Schmidt, M., & Kerner, H.-J. (2018). Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Auswertung der bundesweiten Täter-Opfer-Ausgleich-Statistik für die Jahrgänge 2015 und 2016. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  20. Hassemer, W. (1998). Praktische Erfahrungen mit dem Täter-Opfer-Ausgleich – Befunde und Konsequenzen. In D. Dölling et al. (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 373–432). Bonn: Forum.Google Scholar
  21. Heger, M. (2018). Das Adhäsionsverfahren: Fortschritt oder Fremdkörper im deutschen Strafprozess? Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 165, 684–699.Google Scholar
  22. Helmken, D. (2009). Plädoyer für die flächendeckende Einführung von Opferfonds. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 50–52.Google Scholar
  23. Hillenkamp, T. (2017). Zur „Freiwilligkeit“ von Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung nach § 46a StGB. In C. Safferling et al. (Hrsg.), Festschrift für Franz Streng (S. 259–269). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  24. Hirsch, H.-J. (1990). Wiedergutmachung des Schadens im Rahmen des materiellen Strafrechts. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 102, 534–562.Google Scholar
  25. HK-GS. (2017). Gesamtes Strafrecht. Handkommentar (4. Aufl.). Baden-Baden: Nomos. (Hrsg. Dölling, D., Duttge, G., König, S., & Rössner, D.).Google Scholar
  26. Jescheck, H.-H., & Weigend, T. (1996). Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  27. Kaspar, J. (2004). Wiedergutmachung und Mediation im Strafrecht. Rechtliche Grundlagen und Ergebnisse eines Modellprojekts zur anwaltlichen Schlichtung. Münster: Lit.Google Scholar
  28. Kaspar, J., Weiler, E., & Schlickum, G. (2014). Der Täter-Opfer-Ausgleich. Recht. Methodik. Falldokumentationen. München: Beck.Google Scholar
  29. Kasperek, S. (2002). Zur Auslegung und Anwendung des § 46a StGB (Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  30. Kerner, H.-J. (2009). Mediation beim Täter-Opfer-Ausgleich. In F. Haft & K. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (2. Aufl., S. 815–836). München: Beck.Google Scholar
  31. Keudel, A. (2000). Die Effizienz des Täter-Opfer-Ausgleichs. Eine empirische Untersuchung von Täter-Opfer-Ausgleichsfällen aus Schleswig-Holstein. Mainz: Weisser Ring.Google Scholar
  32. Kilchling, M. (1995). Opferinteressen und Strafverfolgung. Freiburg: Edition Iuscrim.Google Scholar
  33. Kilchling, M. (1996). Aktuelle Perspektiven für Täter-Opfer-Ausgleich und Wiedergutmachung im Erwachsenenstrafrecht. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 16, 309–317.Google Scholar
  34. Lackner, K., & Kühl, K. (2018). Strafgesetzbuch (29. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  35. Lampe, E.-J. (1993). Wiedergutmachung als „dritte Spur“ des Strafrechts? Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 140, 485–494.Google Scholar
  36. Laue, C. (1999). Symbolische Wiedergutmachung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Loos, F. (1993). Zur Kritik des „Alternativentwurfs Wiedergutmachung“. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP), 26, 51–56.Google Scholar
  38. Loos, F. (1999). Bemerkungen zu § 46a StGB. In T. Weigend & G. Küpper (Hrsg.), Festschrift für Hans Joachim Hirsch (S. 851–878). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  39. LR (2006 ff.). Löwe/Rosenberg. Die Strafprozeßordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz (26. Aufl.). Berlin: de Gruyter. (Hrsg. Erb, V., et al.).Google Scholar
  40. Maiwald, M. (2005). Zur „Verrechtlichung“ des Täter-Opfer-Ausgleichs in § 46a StGB. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 152, 339–350.Google Scholar
  41. Matt, E. (1997). Täter-Opfer-Ausgleich und ‚reintegration ceremony‘. Auf der Suche nach einer angemessenen Reaktion auf Jugenddelinquenz. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 80, 255–267.Google Scholar
  42. Maurach, R., Gössel, K. H., & Zipf, H. (2014). Strafrecht. Allgemeiner Teil (Bd. 2, 8. Aufl.). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  43. Meier, B.-D. (2001). Strafrechtliche Sanktionen (1. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Meier, B.-D. (2014). Schadenswiedergutmachung als Nebenstrafe. In F. Neubacher & M. Kubink (Hrsg.), Kriminologie – Jugendkriminalrecht – Strafvollzug. Gedächtnisschrift für Michael Walter (S. 743–758). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  45. Meier, B.-D. (2015). Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung im Strafrecht. JuristenZeitung (JZ), 488–494.Google Scholar
  46. Meyer-Goßner, L., & Schmitt, B. (2018). Strafprozessordnung (61. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  47. Mühlfeld, S. (2002). Mediation im Strafrecht. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  48. MüKo (2016 ff.). Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch (3. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Joecks, W., & Miebach, K.).Google Scholar
  49. NK (2017). Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch (Bd. 1, 5. Aufl.). Baden-Baden: Nomos. (Hrsg. Kindhäuser, U., Neumann, U., & Paeffgen, H.-U.).Google Scholar
  50. Noltenius, B. (2007). Kritische Anmerkungen zum Täter-Opfer-Ausgleich. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 154, 519–531.Google Scholar
  51. Pfeiffer, C. (1993). Opferperspektiven – Wiedergutmachung und Strafe aus der Sicht der Bevölkerung. In P.-A. Albrecht et al. (Hrsg.), Festschrift für Horst Schüler-Springorum (S. 53–80). Köln: Heymanns.Google Scholar
  52. Pielsticker, S. (2004). § 46a StGB – Revisionsfalle oder sinnvolle Bereicherung des Sanktionenrechts. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  53. Rieß, P. (2005). Einige Bemerkungen über das sog. Adhäsionsverfahren. In G. Widmaier et al. (Hrsg.), Festschrift für Hans Dahs (S. 425–440). Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  54. Rose, G. (2010). Das Verhältnis von zivilrechtlichen Zahlungen nach Vergleichsverhandlungen und strafrechtlicher Wiedergutmachung nach § 46a StGB. Juristische Rundschau (JR), 189–198.Google Scholar
  55. Rössner, D., & Bannenberg, B. (2002). Das System der Wiedergutmachung im StGB unter besonderer Berücksichtigung von Auslegung und Anwendung des § 46a StGB. In E. Graul & G. Wolf (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Dieter Meurer (S. 157–178). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  56. Rössner, D., & Bannenberg, B. (2019). Grundlagen und Grundzüge des Jugendstrafrechts. In B.-D. Meier, B. Bannenberg, & K. Höffler (Hrsg.), Jugendstrafrecht (4. Aufl., S. 1–30). München: Beck.Google Scholar
  57. Rössner, D., & Klaus, T. (1998). Rechtsgrundlagen und Rechtspraxis. In D. Dölling et al. (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 49–120). Bonn: Forum.Google Scholar
  58. Roxin, C. (1992). Zur Wiedergutmachung als einer „dritten Spur“ im Sanktionensystem. In G. Arzt et al. (Hrsg.), Festschrift für Jürgen Baumann (S. 243–254). Bielefeld: Gieseking.Google Scholar
  59. Roxin, C. (2006). Strafrecht. Allgemeiner Teil (4. Aufl., Bd. 1). München: Beck.Google Scholar
  60. S/S. (2019). Strafgesetzbuch. Kommentar (30. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Schönke, A. & Schröder, H.).Google Scholar
  61. Schädler, W. (2005). Nicht ohne das Opfer? Der Täter-Opfer-Ausgleich und die Rechtsprechung des BGH. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 25, 366–370.Google Scholar
  62. Schall, H. (1977). Bedeutung der zivilrechtlichen Verjährungseinrede bei Anordnung der Wiedergutmachungsauflage. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 30, 1045–1046.Google Scholar
  63. Schöch, H. (1992). Empfehlen sich Änderungen und Ergänzungen bei den strafrechtlichen Sanktionen ohne Freiheitsentzug? Gutachten C für den 59. Deutschen Juristentag. München: Beck.Google Scholar
  64. Schöch, H. (2000). Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung gem. § 46a StGB. In C. Roxin & G. Widmaier (Hrsg.), 50 Jahre Bundesgerichtshof. Festgabe aus der Wissenschaft, Bd. IV., Strafrecht. Strafprozeßrecht (S. 309–338). München: Beck.Google Scholar
  65. Schöch, H. (2001). Wege und Irrwege der Wiedergutmachung im Strafrecht. In B. Schünemann et al. (Hrsg.), Festschrift für Claus Roxin (S. 1045–1064). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Sessar, K. (1992). Wiedergutmachen oder strafen. Einstellungen in der Bevölkerung und der Justiz. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  67. SK StGB. (2016 ff.). Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (9. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer. (Hrsg. Wolter, J.).Google Scholar
  68. SK StPO. (2016 ff.). Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung (5. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer. (Hrsg. Wolter, J.).Google Scholar
  69. Stein, W. (2000). Täter-Opfer-Ausgleich und Schuldprinzip. Überlegungen zur geringen Akzeptanz des Täter-Opfer-Ausgleichs für Erwachsene in der Praxis. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 20, 393–397.Google Scholar
  70. Streng, F. (2012). Strafrechtliche Sanktionen. Die Strafzumessung und ihre Grundlagen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  71. Trenczek, T., & Hartmann, A. (2018). Kriminalprävention durch Restorative Justice. In M. Walsh et al. (Hrsg.), Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. Ein Leitfaden für Politik und Praxis (S. 859–886). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  72. Weigend, T. (2001). Wiedergutmachung als, neben oder statt Strafe? In G. Britz et al. (Hrsg.), Grundfragen staatlichen Strafens, Festschrift für Heinz Müller-Dietz (S. 975–994). München: Beck.Google Scholar
  73. Winter, F. (2005). Täter-Opfer-Ausgleich – Wohin wird die Reise gehen? Zur Auswertung der Täter-Opfer-Ausgleichsstatistik. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 199–203.Google Scholar
  74. Zander, S. (2009). Das System der Wiedergutmachung im Strafverfahren. Juristische Schulung (JuS), 49, 684–688.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernd-Dieter Meier
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations