Advertisement

Schlussbemerkungen zu den sechs Schritten

  • Kevin L. Polk
  • Benjamin Schoendorff
  • Mark Webster
  • Fabián Olaz
Chapter

Zusammenfassung

Im Grunde ist die Matrix weder ein Modell noch ein Werkzeug und noch viel weniger eine konzeptionelle Darstellung menschlichen Verhaltens oder Funktionierens. Nach unserer Einschätzung versteht man sie am besten als visuellen Hinweisreiz, der eine funktional-kontextuelle Perspektive menschlichen Erlebens und Verhaltens aktiviert. Indem sie dazu einlädt, verschiedene Unterscheidungen zu treffen, aktiviert die Matrix das Einnehmen von Perspektiven und hilft Menschen dabei, mit breiteren Aspekten sowohl sinnesbasierten als auch inneren (überwiegend sprachlichen) Erlebens in Kontakt zu kommen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie effektive und dienliche Verhaltensweisen verfolgen, die sie in Richtung ihrer Werte voranbringen. Um es anders auszudrücken: die Matrix leitet („cues“) zu psychischer Flexibilität hin.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Kevin L. Polk
    • 1
  • Benjamin Schoendorff
    • 2
  • Mark Webster
    • 3
  • Fabián Olaz
    • 4
  1. 1.OaklandUSA
  2. 2.Mont-Saint-Hilaire, QuebecKanada
  3. 3.Gutach-SiegelauDeutschland
  4. 4.CordobaArgentinien

Personalised recommendations