Advertisement

Schulter: „Kleiner“ Eingriff – „grosse“ Katastrophe

  • Ch. JungEmail author
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Ein 49-jähriger Patient stellt sich in einer Spezialklinik für arthroskopische Chirurgie und Sportmedizin mit Schulterschmerzen vor. Dort gibt er an, dass ihn die rechte Schulter seit den frühen 1980er-Jahren immer wieder schmerze. Da er nie körperlich gearbeitet habe und auch recht unsportlich sei, habe er sich mit der Situation lange Zeit arrangiert. Die Schulter fühle sich nun aber schon seit Jahren „instabil“ an. Er habe sie jedoch nie ausgekugelt, noch sei er je in einer ärztlichen Behandlung betreffend der Schulter gestanden. Da er seit einigen Monaten vermehrt eine schwere Aktentasche tragen müsse, störe ihn die Schulter nun aber im Alltag. Es stelle sich für ihn die Frage, ob dies nicht behandelt werden könne.

Literatur

  1. Cole B et al (2001) Arthroscopic shoulder stabilization with suture anchors: technique, technology, and pitfalls. Clin Orthop Relat Res 390:17–30CrossRefGoogle Scholar
  2. Frank et al (2014) Outcomes of arthroscopic anterior shoulder instability in the beach chair versus lateral decubitus position: a systematic review and meta-regression analysis. Arthroscopy 30(10): 1349–1365Google Scholar
  3. Gerber C et al (2002) Classification of glenohumeral joint instability. Clin Orthop Relat Res 400:65–76CrossRefGoogle Scholar
  4. Harris JD et al (2013) Long-term outcomes after Bankart shoulder stabilization. Arthroscopy 29(5):920–933CrossRefGoogle Scholar
  5. Hobby et al (2007) Is arthroscopic surgery for stabilisation of chronic shoulder instability as effective as open surgery? A systematic review and meta-analysis of 62 studies including 3044 arthroscopic operations. J Bone Joint Surg Br 89(9):1188–1196CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Schulthess KlinikZürichSchweiz

Personalised recommendations