Advertisement

Entwicklung eines Lernsystems – Überblick, Aufbereitung und Integration von Lernmodulen

  • Katja LischkaEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Der Einsatz von Lernmanagementsystemen (LMS) wird im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger. Damit einhergehend verändern sich auch die Bedeutung und Relevanz von verschiedenen Kompetenzen. So wird beispielsweise die IT-Kompetenz immer wichtiger. Auch die Fachkompetenzen verändern sich dadurch, dass Wissen immer schnelllebiger wird und sich viele Arbeitsbereiche fortlaufend verändern. Somit steigen die Bedeutung und die Wichtigkeit von LMS, die Lernenden ein zeit- und ortsunabhängiges Lernen ermöglichen. Dieses Kapitel stellt die Entwicklung eines LMS vor, das für Energieberater/-innen entwickelt wurde. Das Kapitel soll sowohl Praktikern/Praktikerinnen als auch Forschenden eine Orientierung und Anleitung geben, wie LMS aufgebaut und gestaltet sein können.

Literatur

  1. 1.
    Anderson, L., Krathwohl, D., Airasian, P. W., Cruikshank, K. A., Mayer, R. E., Pintrich, P., Wittrock, J. (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessing: A revision of bloom’s taxonomy of educational objectives. New York: Addison Wesley Longman.Google Scholar
  2. 2.
    Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2007). Handbuch Kompetenzmessung-Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2 Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. 3.
    Faust, M., & Holm, R. (2001). Formalisierte Weiterbildung und informelles Lernen. Berufliche Kompetenzentwicklung in formellen und informellen Strukturen QUEM-report, 69, 67–108.Google Scholar
  4. 4.
    Fischer, F., Bruhn, J., Gräsel, C., & Mandl, H. (2000). Kooperatives Lernen mit Videokonferenzen: Gemeinsame Wissenskonstruktion und individueller Lernerfolg. Kognitionswissenschaft, 9(1), 5–16.Google Scholar
  5. 5.
    Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen (2., vollständig überarbeitete Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. 6.
    Lehmann, K., Oeste, S., Janson, A., Söllner, M., & Leimeister, J. M. (2015). Flipping the Classroom – IT-unterstützte Lerneraktivierung zur Verbesserung des Lernerfolges einer universitären Massenlehrveranstaltung. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 81–95.  https://doi.org/10.1365/s40702-014-0102-4.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Leimeister, J. M. (2012). Dienstleistungsengineering und -management. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  8. 8.
    Oeste, S., Lehmann, K., Janson, A., Söllner, M., & Leimeister, J. M. (2015). Redesigning university large scale lectures: How to activate the learner. In Academy of Management Annual Meeting (AOM). Vancouver, BC, Canada.Google Scholar
  9. 9.
    Pfeiffer I., & Kaiser S. (2009). Auswirkungen von demographischen Entwicklungen auf die berufliche Ausbildung, Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. 10.
    Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2006). Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen (Bd. 5). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler I GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  11. 11.
    Schöbel, S., & Janson, A. (2018). Is it all about having fun? – Developing a taxonomy to gamify information systems. In European Conference on Information Systems (ECIS). Portsmouth.Google Scholar
  12. 12.
    Stratmann, J., Preussler, A., & Kerres, M. (2009). Lernerfolg und Kompetenzen bewerten. Didaktische Potentiale von Portfolios in Lehr-/Lernkontext. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 18, 1–19.Google Scholar
  13. 13.
    Topping, K. J. (2005). Trends in peer learning. Educational Psychology, 25(6), 631–645.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Vermunt, J. D. (1998). The regulation of constructive learning processes. British Journal of Educational Psychology, 68(2), 149–171.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wegge, J., Roth, C., Neubach, B., Schmidt, K.-H., & Kanfer, R. (2008). Age and gender diversity as determinants of performance and health in a public organization: The role of task complexity and group size. Journal of Applied Psychology, 93(6), 1301.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Unternehmensentwicklung und innovative Medien GmbHInstitut IngeniumKasselDeutschland

Personalised recommendations