Advertisement

Einsatz von Lernmaterialien in Online-Umgebungen – Gestaltungsimplikationen zur Aufarbeitung von Lernmaterialien

  • Katja LischkaEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Die Gestaltung von Lernmaterialien, die in Online-Kursen zur Verfügung gestellt werden, stellt oftmals eine Herausforderung für die Entwickler/-innen für Lernmaterialien dar. Um diese so zu gestalten, dass sie für einen Lernenden hilfreich, motivierend und sinnstiftend sind, ist eine Reihe von Aspekten zu beachten. Weiterhin gibt es unterschiedliche Medien und Materialien, die eingesetzt werden können. Dieses Kapitel bietet einen Einblick in unterschiedliche Medien, die zur Gestaltung von Online-Lernmaterialien nutzbar sind. Konkret dokumentiert dieses Kapitel die Praxiserfahrungen eines E-Learning-Anbieters, durch die Hinweise und Tipps zum Einsatz und zur Gestaltung dieser Materialien gegeben werden. Somit wird sowohl Praktikern/Praktikerinnen wie auch Forschenden eine Handreichung zum Umgang und zum Einsatz von Lernmaterialien gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Arnold, P., Kilian, L., Thillosen, A., & Zimmer, G. M. (2018). Handbuch E-Learning: Lehren und Lernen mit digitalen Medien. UTB. Stuttgart: Bielefeld W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  2. 2.
    Atkinson, R. C., & Shiffrin, R. M. (1971). The control of short-term memory. Scientific American, 225(2), 82–91.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bloom, B. S., Engelhart, M. D., Furst, E. J., Hill, W. H., & Krathwohl, D. R. (1956). Taxonomy of educational objectives, handbook I: The cognitive domain. New York: David McKay.Google Scholar
  4. 4.
    Chandler, P., & Sweller, J. (1991). Cognitive load theory and the format of instruction. Cognition and Instruction, 8(4), 293–332.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Paas, F., Renkl, A., & Sweller, J. (2003). Cognitive load theory and instructional design: Recent developments. Educational Psychologist, 38(1), 1–4.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schöbel, S., Lehmann, K., Oeste-Reiß, S., & Söllner, M. (2016). StaySmart- Individuelles und kompetenzorientiertes E-Learning im Zeitalter des demografischen Wandels. In U. Lucke, A. Schwill, & R. Zender (Hrsg.), Die 14. E-Learning Fachtagung Informatik, Lecture Notes in Informatics (LNI) (S. 1–3). Bonn: Gesellschaft für Informatik.Google Scholar
  7. 7.
    Stich, V., Gudergan, G., & Senderek, R. (2015). Arbeiten und Lernen in der digitalisierten Welt. Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 108–131). Baden Baden: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.Google Scholar
  8. 8.
    Sweller, J. (1994). Cognitive load theory, learning difficulty, and instructional design. Learning and Instruction, 4(4), 295–312.  https://doi.org/10.1016/0959-4752(94)90003-5.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Van Gerven, P. W. M., Paas, F. G. W. C., Van Merrienboer, J. J. G., & Schmidt, H. G. (2002). Cognitive load theory and aging: Effects of worked examples on training efficiency. Learning and Instruction, 12, 87–105.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Unternehmensentwicklung und innovative Medien GmbHInstitut IngeniumKasselDeutschland

Personalised recommendations