Advertisement

Bereitstellung und Verwaltung von Simulationseingangsdaten

  • Marielouise Mieschner
  • Gottfried MayerEmail author
Chapter
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

Daten bilden die Grundlage für die Ablaufsimulation. Ist die Qualität der bereitgestellten Daten unzureichend, so kann kein gutes und aussagekräftiges Ergebnis von der Simulation erwartet werden. Plakativ wird in diesem Zusammenhang auch von „garbage in, garbage out“ gesprochen.

Die benötigten Eingangsdaten für Untersuchungen der Ablaufsimulation liegen oft in unterschiedlichen Quellsystemen vor. Meist erfolgt die Datenbereitstellung dezentral, d. h., die Daten müssen seitens der Simulation separat und explizit angefordert werden. Viele Daten können nicht direkt abgefragt werden und sind aus diesem Grund manuell oder teilautomatisiert in die Simulationsmodelle zu übertragen.

In der Automobilindustrie werden unterschiedliche Planungssysteme in den einzelnen Unternehmensbereichen eingesetzt. Auf die für die Ablaufsimulation relevanten Planungssysteme und ihre Daten wird in diesem Artikel eingegangen. Des Weiteren werden unterschiedliche Herangehensweisen für die Datenbereitstellung, typische Datenquellen und Möglichkeiten für die Datenhaltung beschrieben.

Literatur

  1. Bracht U, Geckler D, Wenzel S (2018) Digitale Fabrik, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Drath R (2010) Datenaustausch in der Anlagenplanung mit AutomationML. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Grillitsch U, Mayer G (2010) Auf dem Weg zum Standard – Virtuelle Inbetriebnahme von IT-Steuerungssystemen in der Produktionssteuerung. In: Zülch G, Stock P (Hrsg) Integrationsaspekte der Simulation: Technik, Organisation und Personal. KIT Scientific Publishing, Karlsruhe, S 591–598Google Scholar
  4. IEC 62714-1 (2014) Ed. 1.0. Engineering data exchange format for use in industrial automation systems engineering – Automation markup language – Part 1: Architecture and general requirementsGoogle Scholar
  5. Kövari L (2011) Konzeption und Realisierung eines neuen Systems zur produktbegleitenden virtuellen Inbetriebnahme komplexer Förderanlagen. KIT Scientific Publishing, KarlsruheCrossRefGoogle Scholar
  6. Polke M (1994) Prozessleittechnik. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  7. Rabe M, Spieckermann S, Wenzel S (2008) Verifikation und Validierung für die Simulation in Produktion und Logistik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Thiel K, Meyer H, Fuchs F (2008) MES – Grundlage der Produktion von morgen. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  9. VDA (2011) VDA-Empfehlung 4810 Ausprägung der Logistiksimulationen. Resource document, Verband der Automobilindustrie. https://www.vda.de/dam/vda/publications/Ausprägung%20der%20Logistiksimulationen/1311851683_de_1583075918.pdf. Zugegriffen am 03.12.2018
  10. VDA (2013) VDA-Empfehlung 4811 Qualitätskriterien für Simulationsstudien der Ablaufsimulation. Resource document, Verband der Automobilindustrie. https://www.vda.de/dam/vda/publications/4811%20Qualitätskriterien%20für%20Simulationsstudien%20der%20Ablaufsimulation/1395759260_de_358330402.pdf. Zugegriffen am 03.12.2018
  11. VDI (2014) VDI-Richtlinie 3633 Blatt 1: Simulation von Logistik-, Materialfluss- und Produktionssystemen – Grundlagen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  12. Wenzel S, Weiß M, Collisi-Böhmer S, Pitsch H, Rose O (2008) Qualitätskriterien für die Simulation in Produktion und Logistik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BMW AGMünchenDeutschland
  2. 2.BMW AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations