Advertisement

Fehler in der Personalarbeit

  • Uwe Peter Kanning
Chapter

Zusammenfassung

Dysfunktionales Management wird auch durch Fehler in der Personalarbeit begünstigt. Im Kern geht es dabei um Schwächen in der Personalauswahl bzw. der Platzierung von Mitarbeitern im eigenen Unternehmen. Menschen bekommen Arbeitsplätze, die nicht zu ihrer Person passen. Kleine Defizite lassen sich durch Personalentwicklungsmaßnahmen beheben. Dies setzt allerdings voraus, dass hier effektive Methoden zum Einsatz kommen, was oft nicht der Fall ist. Darüber hinaus kann das Personalwesen auf dem Weg der Organisationsentwicklung Arbeitsbedingungen optimieren. Auch hier werden die Potenziale nicht immer genutzt.

Literatur

  1. Alliger, G. M., Tannenbaum, S. I., Bennett, W., Jr., Traver, H., & Shotland, A. (1997). A meta-analysis of the relations among training criteria. Personnel Psychology, 50, 341–358.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel Psychology, 41, 63–103.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bald, J., & Kanning, U. P. (in Druck). Urteilsverzerrungen in der Personalauswahl – Schneiden Bewerberinnen, die mit Akzent sprechen, im Interview schlechter ab und welche Rolle spielt die Erfahrung der Entscheidungsträger? Journal of Business and Media Psychology.Google Scholar
  4. Bognanni, M. (2016). Middelhoff: Abstieg eines Star-Managers. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  5. Boltz, J., Kanning, U. P., & Hüttemann, T. (2009). Qualitätsstandards für Assessment Center – Treffende Prognosen durch Beachtung von Standards. Personalführung, 10, 32–37.Google Scholar
  6. Cannon-Bowers, J. A., Rhodenizer, L., Salas, E., & Bowers, C. (1998). A framework for understanding pre-practice conditions and their impact on learning. Personnel Psychology, 51, 291–320.CrossRefGoogle Scholar
  7. Collins, D. B., & Holton, E. F., III (2004). The effectiveness of managerial leadership development programs: A meta-analysis of studies from 1982 to 2001. Human Resource Development Quarterly, 15, 217–248.CrossRefGoogle Scholar
  8. Conway, J. M., Jako, R. A., & Goodman, D. F. (1995). A meta-analysis of the interrater and internal consistency reliability of selection interviews. Journal of Applied Psychology, 80, 565–579.CrossRefGoogle Scholar
  9. Felfe, J., & Liepmann, D. (2008). Organisationsdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Frank, F., & Kanning, U. P. (2014). Lücken im Lebenslauf – Ein valides Kriterium der Personalauswahl? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 58, 155–162.Google Scholar
  12. Frank, F., Wach, D., & Kanning, U. P. (2017). Zusammenhang zwischen Lücken im Lebenslauf und Berufserfolg: Ein Mythos der Personalauswahlpraxis. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 61, 69–80.CrossRefGoogle Scholar
  13. Giel, K. E., Zipfel, S., Alizadeh, M., Schäfferle, N., Zahn, C., Wessel, D., Hesse, F. W., Thiel, S. & Thiel, A. (2012). Stigmatization of obese individuals by human resource professionals: An experimental study. BMC Public Health, 12(1), 525.Google Scholar
  14. Greif, S. (2018). Woran erkennt man pseudowissenschaftliche Theorien und weshalb sie im Coaching problematisch sind – Am Beispiel NLP. Organisationsberatung Supervision Coaching, 25, 371–387.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hamori, M. (2010). Who gets headhunted – And who gets ahead? Academy of Management Perspectives, 24, 46–59.Google Scholar
  16. Herrmann, A., & Kanning, U. P. (2017). Über den Einfluss von Adelsprädikaten bei der Sichtung von Lebensläufen. Journal of Business and Media Psychology, 8, 1–9.Google Scholar
  17. Huffcutt, A. I., Culbertson, S. S., & Weyhrauch, W. S. (2014). Moving forward indirectly: Reanalyzing the validity of employment interview with indirect range restriction methodology. International Journal of Selection and Assessment, 22, 297–309.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kaas, L., & Manger, C. (2010). Ethnic discrimination in Germany’s labour market: A field experiment. Unveröffentlichter Forschungsbericht Nr. 4741, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn.Google Scholar
  19. Kanning, U. P. (1999). Die Psychologie der Personenbeurteilung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Kanning, U. P. (2012). Organisationsentwicklung. In U. P. Kanning & T. Staufenbiel (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 291–312). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Kanning, U. P. (2013). Wenn Manager auf Bäume klettern: Mythen der Personalentwicklung und Weiterbildung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  22. Kanning, U. P. (2014a). Inventar zur Messung sozialer Kompetenzen in Selbst- und Fremdbild (ISK-360°). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kanning, U. P. (2014b). Prozess und Methoden der Personalentwicklung. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 501–562). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kanning, U. P. (2014d). Mythos NLP. Skeptiker, 3, 118–127.Google Scholar
  25. Kanning, U. P. (2015a). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Kanning, U. P. (2015b). E-Recruitment – Chancen und Realität der Bewerbervorauswahl per Internet. Personalführung, 5, 61–65.Google Scholar
  27. Kanning, U. P. (2016a). Einstellungsinterviews in der Praxis. Report Psychologie, 11, 442–450.Google Scholar
  28. Kanning, U. P. (2016b). Über die Sichtung von Bewerbungsunterlagen in der Praxis der Personalauswahl. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60, 18–32.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kanning, U. P. (2017a). 50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden und wie Sie es besser machen können. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Kanning, U. P. (2017b). Fairness und Akzeptanz von Personalauswahlmethoden. In D. E. Krause (Hrsg.), Personalauswahl (S. 271–299). Wiesbaden: SpringerGabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kanning, U. P. (2017c). Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung –Forschungsbefunde und Praxistipps aus der Personalpsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kanning, U. P. (2017d). Strategisches Verhalten in der Personalauswahl – Wie Bewerber versuchen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 61, 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kanning, U. P. (2017e). Computertechnologie in der Personalauswahl – Zwischen Hoffen und Bangen. Skeptiker, 4, 168–173.Google Scholar
  34. Kanning, U. P. (2018a). Standards der Personaldiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Kanning, U. P. (2018b). Digitalisierung in der Eignungsdiagnostik. Report Psychologie, 43, 398–405.Google Scholar
  36. Kanning, U. P., & Colpan, C. (2016). Alter Wein in neuen Schläuchen: Einsatz von Online-Bewerbungsformularen in deutschen Unternehmen. Human Resources Manager, 6, 76–77.Google Scholar
  37. Kanning, U. P., & Fricke, P. (2013). Führungserfahrung – Wie nützlich ist sie wirklich? Personalführung, 1, 48–53.Google Scholar
  38. Kanning, U. P., & Kappelhoff, J. (2012). Sichtung von Bewerbungsunterlagen – Sind sportliche Aktivitäten ein Indikator für die soziale Kompetenz der Bewerber? Wirtschaftspsychologie, 14, 72–81.Google Scholar
  39. Kanning, U. P., & Klinge, K. (2005). Wenn zu viel Wissen in der Personalauswahl zum Problem wird – Wie Vorinformationen über Bewerber die Bewertung im Assessment Center verzerren können. Personalführung, 3, 64–67.Google Scholar
  40. Kanning, U. P., & Woike, J. (2015). Sichtung von Bewerbungsunterlagen: Ist soziales Engagement ein valider Indikator sozialer Kompetenzen? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kanning, U. P., & Wörmann, J. (2018). Ist es sinnvoll, Freizeitaktivitäten in der Personalauswahl zu berücksichtigen? Report Psychologie, 2, 58–66.Google Scholar
  42. Kanning, U. P., Hofer, S., & Schulze Willbrenning, B. (2004). Professionelle Personenbeurteilung: Ein Trainingsmanual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Kanning, U. P., Pöttker, J., & Gelléri, P. (2007). Assessment Center Praxis in deutschen Groß-unternehmen – Ein Vergleich zwischen wissenschaftlichem Anspruch und Realität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 51, 155–167.Google Scholar
  44. Kanning, U. P., Möller, J. H., Kolev, N., & Pöttker, J. (2013). Systematische Leistungsbeurteilung: Leitfaden für die HR- und Führungspraxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  45. Kanning, U. P., Budde, L., & Hülskötter, M. (2018). Wie valide ist die regelkonforme Gestaltung von Bewerbungsunterlagen? PERSONALquarterly, 4, 38–45.Google Scholar
  46. Kirkpatrick, D. L. (1959). Techniques for evaluation of training programs. Journal of American Society of Training Directors, 13, 3–9.Google Scholar
  47. Kühl, S. (2005). Das Scharlatanerieproblem. Coaching zwischen Qualitätsproblemen und Professionalisierungsbemühungen. Köln: Deutsche Gesellschaft für Supervision e. V.Google Scholar
  48. Lacerenza, C. N., Reynes, L. R., Marlow, S. L., Joseph, D. L., & Salas, E. (2017). Leadership training design, delivery, and implementation: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 102, 1686–1718.CrossRefGoogle Scholar
  49. Machin, M. A. (2002). Planning, managing, and optimizing transfer of training. In K. Kraiger (Hrsg.), Creating, implementing, and managing effective training and development (S. 263–301). San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  50. McCarthy, J. M., & Goffin, R. D. (2001). Improving the validity of letters of recommendation: An investigation of three standardized reference forms. Military Psychology, 13, 199–222.CrossRefGoogle Scholar
  51. Mesmer-Magnus, J., & Viswesvaran, C. (2010). The role of pre-training interventions in learning: A meta-analysis and integrative review. Human Resource Management Review, 20, 261–282.CrossRefGoogle Scholar
  52. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2008). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  53. Noe, R. A. (2010). Employee training and development (5. Aufl.). Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  54. O’Brien, K. S., Latner, J. D., Ebneter, D., & Hunter, J. A. (2012). Obesity discrimination: The role of physical appearance, personal ideology, and anti-fat prejudice. International Journal of Obesity, 1, 1–6.Google Scholar
  55. Quinones, M. A., Ford, J. K., & Teachout, M. S. (1995). The relationship between work experience and job performance: A conceptual and meta-analytic review. Personnel Psychology, 48, 887–910.CrossRefGoogle Scholar
  56. Rauen, C. (Hrsg.). (2005). Handbuch Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Roth, M. (2013). Der Hauptstadtflughafen: Politik und Missmanagement – Ein Insider berichtet. Berlin: zu Klampen.Google Scholar
  58. Roth, P. L., BeVier, C. A., Switzer, F. S., & Schippmann, J. S. (1996). Meta-analyzing the relationship between grades and job performance. Journal of Applied Psychology, 81, 548–556.CrossRefGoogle Scholar
  59. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen. (Hrsg.). (2014). Diskriminierung am Ausbildungsmarkt: Ausmaß, Ursachen und Handlungsperspektiven. Ohne Verlag.Google Scholar
  60. Salgado, J. F., Moscoso, S., de Fruyt, F., Anderson, N., Bertua, C., & Rolland, J. P. (2003). A meta-analytic study of general mental ability validity for different occupations in the European Community. Journal of Applied Psychology, 88, 1068–1081.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  61. Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: practice and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124, 262–274.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schuler, H. (2014a). Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  63. Schuler, H. (2014b). Arbeits- und Anforderungsanalyse. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 61–98). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  64. Schuler, H. (2018). Das Einstellungsinterview. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H., & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  66. Sczesny, S., & Stahlberg, D. (2002). Geschlechtsstereotype Wahrnehmung von Führungskräften. Wirtschaftspsychologie, 9, 35–40.Google Scholar
  67. Seyda, S., & Werner, D. (2014). IW-Weiterbildungserhebung 2014 – Höheres Engagement und mehr Investitionen in betriebliche Weiterbildung. IW-Trends, 41, 1–15.Google Scholar
  68. Stegmaier, R. (2014). Management von Veränderungsprozessen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  69. Stegmaier, R. (2016). Management von Veränderungsprozessen. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 813–845). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  70. Stephan, U., & Westhoff, K. (2002). Personalauswahlgespräch im Führungskräftebereich des deutschen Mittelstandes: Bestandsaufnahme und Einsparungspotential durch strukturierte Gespräche. Wirtschaftspsychologie, 9, 3–17.Google Scholar
  71. Taylor, P. J., Pajo, K., Cheung, G. W., & Stringfield, P. (2004). Dimensionality and validity of a structured telephone reference check procedure. Personnel Psychology, 57, 745–772.CrossRefGoogle Scholar
  72. Taylor, P. J., Russ-Eft, D. F., & Chan, D. W. L. (2005). A meta-analytic review of behavior modeling training. Journal of Applied Psychology, 90, 692–709.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  73. Theeboom, T., Beersma, B., & van Vianene, A. E. M. (2013). Does coaching work? A meta-analysis on the effects of coaching on individual level outcomes in an organizational context. The Journal of Positive Psychology, 9, 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  74. Van Iddekinge, C. H., Lanivich, S. E., Roth, P. L., & Junco, E. (2013). Social media for selection? Validity and adverse impact potential of a facebook-based assessment. Journal of Management, 20, 1–13.Google Scholar
  75. Wenderdel, M., & Kanning, U. P. (2008). Wer mehr weiß beurteilt anders. Personalwirtschaft, 8, 52–54.Google Scholar
  76. Wittkowski, T. (2010). Thirty-five years of research on neuro-linguistic programming. NLP research data base. State of the art or pseudoscientific decoration? Polish Psychological Bulletin, 41, 58–66.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Uwe Peter Kanning
    • 1
  1. 1.Fakultät Wirtschafts-Hochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations