Advertisement

Klassische Mikroökonomik

  • Marc Scheufen
Chapter

Zusammenfassung

Wie das Pareto-Kriterium verdeutlicht, bedeutet Allokationseffizienz effizientes Handeln auf mehreren Ebenen. Mit anderen Worten: Sämtliche Wirtschaftssubjekte handeln im Sinne des ökonomischen Effizienzgedankens. In diesem Zusammenhang wird erstmals der (vereinfachte) Wirtschaftskreislauf deutlich, in dem Unternehmen und Haushalte eigennutzorientiert und trotzdem zum Wohle der Allgemeinheit handeln. Wie Adam Smith bereits betonte, lenkt der Marktmechanismus – wie eine unsichtbare Hand – das Handeln der Marktakteure in eine sozial wünschenswerte Richtung. Zu Wirtschaftwachstum kommt es, weil Haushalte und Unternehmen über den Markt interagieren.

Supplementary material

Video 3.2

Haushaltstheorie (MP4 929549 kb)

Video 3.3

Edgeworth-Box (MP4 211757 kb)

Video 3.4

Produktionstheorie (MP4 822750 kb)

Video 3.5

Wettbewerb (MP4 1640037 kb)

Literatur

  1. Arrow K (1962) Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention. In: Nelson R (Hrsg.) The Rate and Direction of Inventive Activity. Cambridge, Harvard University Press S. 609-624CrossRefGoogle Scholar
  2. Blind K et al (2009) Study on the Interplay between Standards and Intellectual Property Rights. (IPRs), Tender No ENTR/09/015 (OJEU S136 of 18/07/2009), Final ReporGoogle Scholar
  3. Besen S, Raskind L (1989) New Technologies and Intellectual Property: Collectives that collect. In: RAND Report No. R-3751-MGoogle Scholar
  4. Cohen W, Levinthal D (1989) Innovation and Learning: The Two Faces of R&D, Economic Journal. 99(397):569-596Google Scholar
  5. Cohen W, Levinthal D (1990) Absorptive Capacity: A New Perspective on Learning and Innovation. Administrative Science Quarterly, 35(1):128-152CrossRefGoogle Scholar
  6. Gallini N (1992) Patent Policy and Costly Imitation. In: The RAND Journal of Economics. 23(1):52-6CrossRefGoogle Scholar
  7. Gilbert R, Shapiro C (1990) Optimal Patent Length and Breadth. The RAND Journal of Economics, 21(1):106-11CrossRefGoogle Scholar
  8. Hall B, Harhoff D (2012) Recent Research on the Economics of Patents. NBER Working Paper Series. http://www.nber.org/papers/w17773.pdf. Zugegriffen November 2016
  9. Kaufer, Erich (1989), The Economics of the Patent System, Innsbruck: Harwood Academic Publishers.Google Scholar
  10. Kerber W (2007) Wettbewerbspolitik. In: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. München, Vahlen. Bd. 2, 9. Aufl., S. 369-434Google Scholar
  11. Nordhaus W (1969) Invention, Growth and Welfare: A Theoretical Treatment of Technological Change. Cambridge, Massachusetts, S. 70-90Google Scholar
  12. Maurer S, Scotchmer S (1998) The Independent Invention Defense in Intellectual Property. Boalt School of Law, UC Berkeley John Olin Working Paper:98-11,Google Scholar
  13. Schumpeter J (1912) Theorie der wirtschaftswissenschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot (Neuausgabe Jochen Röpke und Olaf Stiller (Hrsg.), Berlin (2006))Google Scholar
  14. Scherer, Frederic M. (1972), Nordhaus’ Theory of Optimal Patent Life: A Geometric Reinterpretation, in: The American Economic Review, 62(3), S. 422-427.Google Scholar
  15. Smith, Adam (1776), Der Wohlstand der Nationen: eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen, aus d. Engl. übertr. u. mit e. Würdigung von Horst Claus Recktenwald, Beck: München 1974.Google Scholar
  16. Smith, Adam (1759), Theorie der ethischen Gefühle, aus d. Engl. übertr. Von Walther Eckstein, Felix Meiner: Hamburg 2004.Google Scholar
  17. Vöpel, Henning (2018), Wie künstliche Intelligenz die Ordnung der Wirtschaft revolutioniert, in: Wirtschaftsdienst, 11, S. 828-830.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Marc Scheufen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations