Advertisement

Logik – Warum der Fisch nicht im Vogelkäfig wohnt

  • Bernhard BinderEmail author
Chapter
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Unter Logik wird die Lehre vom folgerichtigen Denken, also dem Schließen aufgrund gegebener Aussagen verstanden. In der Neuropsychologie spielt logisches Denken bei der Erfassung des intellektuellen Niveaus und der Erstellung eines Leistungsprofils eine bedeutende Rolle. Das Erkennen von Analogien, Bildung von Hypothesen, schlussfolgerndem Denken, Entdecken von Zusammenhängen und Generierung von (neuen) Lösungen finden sich in Alltagsanforderungen wieder, welche stark vereinfacht dem Thema „Problemlösen“ zugeordnet werden können und verschiedene neuropsychologische Funktionen involvieren. Die Förder- und Therapieansätze erstrecken sich von Fördermöglichkeiten im Alltag über evaluierte Programme (z. B. das Denktraining Elfe und Mathis) hin zu einer Vielzahl an Brett- und Kartenspiele sowie digitalen Spielen und Trainingsprogrammen für verschiedene Altersstufen.

Literatur

  1. Billmann-Mahecha E, Tiedemann J, Kölbl C (2009) Förderung des induktiven Denkens im Klassenzimmer. Evaluation des kognitiven Förderprogramms KOLIBRI. Z Pädag Psychol 23(3–4):279–283Google Scholar
  2. Bookheimer S (2002) Functional MRI of language: new approaches to understanding the cortical organization of semantic processing. Annu Rev Neurosci 25:151–188CrossRefGoogle Scholar
  3. Colom R, Burgaleta M, Román FJ, Karama S, Álvarez-Linera J, Abad FJ, Haier RJ (2013) Neuroanatomic overlap between intelligence and cognitive factors: morphometry methods provide support for the key role of the frontal lobes. neuroimage 72:143–152CrossRefGoogle Scholar
  4. Duden (2017) 27. AuflageGoogle Scholar
  5. Goel V (2007) Anatomy of deductive reasoning. Trends Cogn Sci 11:435–441CrossRefGoogle Scholar
  6. Goel V, Gold B, Kapur S, Houle S (1998) Neuroanatomical correlates of human reasoning. J Cogn Neurosci 10:293–302CrossRefGoogle Scholar
  7. Goel V, Buchel C, Frith C, Dolan RJ (2000) Dissociation of mechanisms underlying syllogistic resoning. Neuroimage 12:504–514CrossRefGoogle Scholar
  8. Goswami U (2001) So denken Kinder. Einführung in die Psychologie der kognitiven Entwicklung. Huber, BernGoogle Scholar
  9. Inhelder B, Piaget J (1958) The growth of logical thinking from childhood to adolescence. Basic Books, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. Koch H, Reischauer M (2013) Testbesprechung. Denkspiele mit Elfe und Mathis. Z Entwicklungspsychologie Pädag Psychol 45(2):114–118Google Scholar
  11. Knauff M, Knoblich G (2017) Logisches Denken. In: Müsseler J, Rieger M (Hrsg) Allgemeine Psychologie. Springer, Berlin, S 533–585CrossRefGoogle Scholar
  12. Klauer KJ (1989) Denktraining für Kinder I. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Klauer KJ (1991) Denktraining für Kinder II. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Klauer KJ (1993) Denktraining für Jugendliche. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Klauer KJ (2014) Training des induktiven Denkens – Fortschreibung der Metaanalyse von 2008. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 28(1–2):5–19Google Scholar
  16. Klauer KJ, Phye GD (2008) Inductive reasoning: a training approach. Rev Educ Res 78:85–123CrossRefGoogle Scholar
  17. Knauff M (2006) Deduktion und logisches Denken. In: Funke J (Hrsg) Denken und Problemlösen. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Bd 8. Hogrefe, Göttingen, S 167–264Google Scholar
  18. Knauff M (2007) How our brain reason logically. Topio 26:19–36CrossRefGoogle Scholar
  19. Knauff M (2009) A neuro-cognitive theory of deductive relational reasoning with mental models und visual images. Spat Cogn Comput 9(2):109–137CrossRefGoogle Scholar
  20. Knauff M, Mulack T, Johnson MK (2000) The neural substrates of spatial thinking: results from an experiment using functional magnetic resonance imaging. Poster presented at Seventh Annual Meeting of the Cognitive Neuroscienes Society, San Francisco, CAGoogle Scholar
  21. Kubinger K (2009) Psychologische Diagnostik. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  22. Lenhard A, Lenhard W (2011) Computerbasierte Intelligenzförderung mit den „Denkspielen mit Elfe und Mathis“. Vorstellung und Evaluation eines Computerprogramms für Vor- und Grundschüler. Empirische Sonderpädagogik 3(2):105–120Google Scholar
  23. Lenhard A, Lenhard W, Klauer KJ (2012) Denkspiele mit Elfe und Mathis. Förderung des logischen Denkvermögens für das Vor- und Grundschulalter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Marx E, Klauer KJ (2007) Keiner ist so schlau wie ich I. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Marx E, Klauer KJ (2009) Keiner ist so schlau wie ich II. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  26. Marx E, Klauer KJ (2011) Keiner ist so schlau wie ich III. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Müller S, Harth S, Klaue U (2008) Dann mache ich mir einen Plan. Arbeitsmaterialien zum planerischen Denken. Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  28. Petermann F, Petermann U (2007) HAWIK IV. Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder – IV. Huber, BernGoogle Scholar
  29. Ragni M (2010) Complex probelm solving: another test case? Cogn Process 11:159–170CrossRefGoogle Scholar
  30. Sodian B, Bullock M (2008) Scientific reasoning – where are we now? Cogn Dev 3:431–434Google Scholar
  31. Tiedemann J, Billemann-Mahecha E, Kölbl C, Kollenrott AI (2008) KOLIBRI. Kognitive Förderung in der Grundschule. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  32. Wechsler D (2014) Wechsler Intelligence Scale for Children – Fifth Edition (WISC-V). Pearson, Bloomnington, MN (Bearbeiter der deutschen Fassung)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Ambulatorium Wiental – Zentrum für Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie (VKKJ)WienÖsterreich

Personalised recommendations