Advertisement

Sprache – Speech is a part of thought

  • Martin Schöfl
  • Magdalena Jezek
  • Karoline ProkschEmail author
  • Anja Dvorzak
Chapter
  • 84 Downloads

Zusammenfassung

Das Thema Sprache wird im Kapitel von zwei Seiten beleuchtet: Entwicklungsneuropsychologisch werden die einzelnen Ebenen der Sprache zum Zweck der Entwicklungsdiagnostik fokussiert. Hierzu wird das Dickicht der sprachlichen Subtests und Faktoren aus aktuellen Intelligenztest- und Entwicklungstests durchforstet und hinsichtlich aktueller Klassifikationsversuche bewertet. Illustriert wird der Wert für die praktisch tätige Diagnostikerin bzw. den praktisch tätigen Diagnostiker anhand eines Fallbeispiels aus dem Bereich entwicklungsbedingter Sprachstörungen, welches die Grenzen neuropsychologischer Behandlungsmöglichkeiten und die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit hervorhebt. Erworbene Sprachstörungen auf der anderen Seite bieten ein breiteres Spektrum an neuropsychologischen Interventionen. Am Beispiel der Aphasie werden mögliche beeinträchtigte Sprachprozesse dargestellt und anhand des Logogenmodells Behandlungsoptionen aufgezeigt. Ein Fallbeispiel aus dem stationären Rehasetting verdeutlicht die Komplexität erworbener Sprachstörungen und die massiven Auswirkungen auf den Alltag der betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Familien.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) (2013) Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen (SES) unter Berücksichtigung umschriebener Entwicklungsstörungen (USES). http://www.amwf.org/leitlinien/dezail/II/049-006.htlm
  2. Barmherzige Brüder Linz in Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe OÖ (o. D.). www.kindersprache.org
  3. Bartha-Doring L (2011) Sprachstörungen. In: Lehrner J et al (Hrsg) Klinische Neuropsychologie. Springer, Wien, S 467–478CrossRefGoogle Scholar
  4. Bishop D (2017) Why is it so hard to reach agreement on terminology? The case of developmental language disorder (DLD). Int J Lang Commun Disord 56:671–680CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourgeois JP (2001) Synaptogenesis in the neocortex of the newborn: the ultimate frontier for individuation. In: Nelson CA, Luciana M et al (Hrsg) Handbook of developmental cognitive neuroscience. MIT Press, Massachusetts, S 23–34Google Scholar
  6. Carroll JB (1993) Human cognitive abilities. A survey of factor-analytic studies. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  7. Cattell RB (1987) Abilities: their structure, growth, and action, rev Aufl. North Holland, AmsterdamGoogle Scholar
  8. Crystal D (1993) Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. De Bleser R, Cholewa J, Stadie N, Tabatabaie S (2004) Lexikon modellorientiert. Einzelfalldiagnostik bei Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  10. Fox A (2016) TROG-D – Test zur Überprüfung des Grammatikverständnisses. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  11. Glück CW (2011) WWT 6-10 – Wortschatz- und Wortfindungstest für 6 bis 10-Jährige. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  12. Grimm H, Schöler H (1991) HSET – Heidelberger Sprachentwicklungstest. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Hollenweger L, Kraus d. Carmago O (2017) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Kany W, Schöller H (2007) Fokus. Sprachdiagnostik. Leitfaden zur Sprachstandsbestimmung im Kindergarten. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  15. Kaufmann L, Proksch K, Mrakotsky C (2011) Entwicklungsneuropsychologie. In: Lehrner J et al (Hrsg) Klinische Neuropsychologie. Springer, Wien, S 173–184CrossRefGoogle Scholar
  16. Kauschke C (2018) SeS – nicht mehr spezifisch? nicht mehr umschrieben? Logos. Die Fachzeitschrift für akademische Sprachtherapie und Logopädie 26(3):196–199Google Scholar
  17. Kauschke C, Vogt S (2019) Positionspapier zur Terminologie und Definition von Sprachentwicklungsstörungen. Logos. Die Fachzeitschrift für akademische Sprachtherapie und Logopädie. 27(3):114–121Google Scholar
  18. Lenhart A, Lenhart W, Segerer R, Suggate S (2015) PPVT-4 – Peabody Picture and Vocabulary Test, 4. Aufl., deutsche Fassung. Pearson, LondonGoogle Scholar
  19. Mayer A (2016) TEPHOBE – Test zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit und der Benennungsgeschwindigkeit. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  20. Patterson K (1988) Aquired disorders of spelling. In: Denes G, Semenza C, Bisiacchi P (Hrsg) Perspectives on cognitive neuropsychology. Erlbaum, London, S 213–299Google Scholar
  21. Petermann F (2017) WISC-V – Wechsler Intelligence Scale for Children, 5. Aufl. Pearson, London (deutsche Fassung)Google Scholar
  22. Petermann F, Melzer J, Rißling J-K (2016) Sprachdiagnostik im Kindesalter. Kompendien psychologischer Diagnostik, Bd 15. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  23. Rausch M (2013) Schulversorgung und Gesundheitsversorgung für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen. In: Ringmann S, Siegmüller J (Hrsg) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Schuleingangsphase. Elsevier, München, S 267–299Google Scholar
  24. Ronninger P, Melzer J, Petermann F, Rißling J-K (2016) Klassifikation von Sprachstörungen. Kindh Entwickl 25(3):135–144CrossRefGoogle Scholar
  25. Schneider B, Wehmayer M, Grötzbach MM (2012) Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. Springer, BerlinGoogle Scholar
  26. Stadie N, Schröder A (2008) Kognitiv orientierte Sprachtherapie. Methoden, Material und Evaluation für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  27. Stadie N, Cholewa J, De Bleser R (2013) LEMO – Lexikon modellorientiert. Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. NAT, HofheimGoogle Scholar
  28. von Suchodoletz W (2013) Sprech- und Sprachstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  29. Tesak J (2005) Einführung in die Aphasiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Martin Schöfl
    • 1
  • Magdalena Jezek
    • 2
  • Karoline Proksch
    • 3
    Email author
  • Anja Dvorzak
    • 4
  1. 1.Pädagogische Hochschule, Oberösterreich Research Institute for Developmental MedicineJohannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich
  2. 2.Institut für Sinnes- und SprachneurologieKonventhospital der Barmherzigen Brüder Linz, Research Institute for Developmental Medicine, Johannes Kepler UniversitätLinzÖsterreich
  3. 3.Kinder- und Jugendpsychologische PraxisWienÖsterreich
  4. 4.Rekiz – Neurorehabilitation am KinderzentrumUniklinikum Salzburg Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie & Psychosomatik Institut für Klinische PsychologieSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations