Advertisement

Neuropsychologische Therapie mit Kindern und Jugendlichen: Problemfelder, Einsatzgebiete und Fragestellungen – Per aspera ad astra

  • Thomas PletschkoEmail author
  • Ulrike Leiss
  • Katharina Pal-Handl
  • Karoline Proksch
  • Liesa J. Weiler-Wichtl
Chapter
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Neuropsychologische Therapie ist eine auf Entwicklung ausgerichtete Therapieform, die Menschen dabei unterstützen soll, hirnorganische Prozesse (und in der Folge Verhalten) so zu beeinflussen, dass größtmögliche Teilhabe an einem alters- und entwicklungsgerechten Alltag möglich wird. Mit hirnorganischen Prozessen sind kognitive, soziale, emotionale und behaviorale Aspekte gemeint, die in der neuropsychologischen Therapie nicht isoliert voneinander betrachtet werden können. Manualisierte Programme sind daher kritisch zu betrachten. Eine Alternative zur manualisierten Vorgehensweise kann daher gerade bei Kindern und Jugendlichen ein maßgeschneiderter Zugang sein. Entwicklungsneuropsychologie bei Kindern und Jugendlichen unterscheidet sich nämlich sowohl auf einer quantitativen Ebene als auch auf einer qualitativen Ebene von jener des Erwachsenenalters. Die neuropsychologische Therapie unterscheidet sich zudem von anderen Therapieformen im Wesentlichen durch die Brille, die aufgesetzt wird. Dies soll in diesem Kapitel verdeutlicht werden. Daraus lassen sich eine Reihe von Visionen ableiten, die ebenso in diesem Abschnitt herausgearbeitet werden.

Literatur

  1. Aarts E, Ederveen THA, Naaijen J, Zwiers MP, Boekhorst J, Timmerman HM, Smeekens SP, Netea MG, Buitelaar JK, Franke B, van Hijum SAFT, Arias Vasquez A (2017) Gut microbiome in ADHD and its relation to neural reward anticipation. PLoS ONE 12(9):e0183509CrossRefGoogle Scholar
  2. Carlson AL, Xia K, Azcarate-Peril MA, Goldman BD, Ahn M, Styner MA, Thompson AL, Geng X, Gilmore JH, Knickmeyer RC (2018) Infant gut microbiome associated with cognitive development. Biol Psychiat 83(2):148–159CrossRefGoogle Scholar
  3. Compas BE, Jaser SS, Reeslund K, Patel N, Yarboi J (2017) Neurocognitive deficits in children with chronic health conditions. Am Psychol 72:326–338CrossRefGoogle Scholar
  4. Heubrock D, Petermann F (2000) Lehrbuch der Klinischen Kinderneuropsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Leiss U, Pletschko T (2010) Psychologische Diagnostik und Beratung in der neuroonkologischen Nachsorge – Marie 9;2 Jahre. In: Kubinger D, Ortner TM (Hrsg) Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. Mrakotsky C (2007) Konzepte der Entwicklungsneuropsychologie. In: Kaufmann L, Nuerk H-C, Konrad K et al (Hrsg) Kognitive Entwicklungsneuropsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 25–44Google Scholar
  7. Mrakotsky C, Forbes PW, Bernstein JH, Grand RJ, Bousvaros A, Szigethy E, Waber DP (2013) Acute cognitive and behavioral effects of systemic corticosteroids in children treated for inflammatory bowel disease. J Int Neuropsychol Soc 19:96–109CrossRefGoogle Scholar
  8. Pletschko T (2014) The school-participation scales 24/7 – advantages of an ICF-based neuropsychological assessment strategy to facilitate school participation of pediatric brain tumor patients. Dissertation, Medizinische Universität Wien, WienGoogle Scholar
  9. Walsh KS, Noll RB, Annett RD, Patel SK, Patenaude AF, Embry L (2016) Standard of care for neuropsychological monitoring in pediatric neuro-oncology: lessons from the Children’s Oncology Group (COG). Pediatr Blood Cancer 63(2):191–195CrossRefGoogle Scholar
  10. Wasserman RM, Anderson BJ, Schwartz DD (2016) Screening of neurocognitive and executive functioning in children, adolescents, and young adults with type 1 diabetes. Diabetes Spectr 29(4):202–210CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Pletschko
    • 1
    Email author
  • Ulrike Leiss
    • 2
  • Katharina Pal-Handl
    • 3
  • Karoline Proksch
    • 4
  • Liesa J. Weiler-Wichtl
    • 5
  1. 1.Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Pediatric Brainfit LabMedizinische Universität Wien sowie TESTIFIED – Psychologische Praxis und TestinstitutWienÖsterreich
  2. 2.Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, C.O.P.E. (Childhood. Oncology. Psychosocial. Empowerment.)Medizinische Universität WienWienÖsterreich
  3. 3.Praxis für Neuropsychologie und Pädiatrische PsychologieWienÖsterreich
  4. 4.Kinder- und Jugendpsychologische PraxisWienÖsterreich
  5. 5.Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, C.O.P.E. (Childhood. Oncology. Psychosocial. Empowerment.)Medizinische Universität Wien/AKH WienWienÖsterreich

Personalised recommendations