Advertisement

Kommunikation und Führung

  • Heike Hoos-Leistner
Chapter
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung:

Führung im Gesundheitsfachberuf erfordert vielschichtige sozial-kommunikative Kompetenzen. So lässt sich ein Kompetenzprofil skizzieren, welches professionelles Führungsverhalten ermöglicht, denn erfolgreiche Führung gelingt nur durch Aspekte wie Kommunikationswille, personenzentrierte Haltung und Methodenkompetenz. Diese sind nur so professionell, wie Kommunikation von Führungspersonen das zeigt. Da Führung ein sozialer Einflussversuch ist, charakterisiert die Art und Weise der Kommunikation sein Gelingen; Glaubwürdigkeit von Führung und Weisungsannahme von Führenden werden ebenfalls dadurch beeinflusst. Eigene Werte prägen dabei die Motivation, und der Anspruch an Führung entscheidet darüber, ob der psychologische Arbeitsvertrag berücksichtigt wird.

Professionelle Führungsprozesse fördern einen Kontakt zu Mitarbeitern und mitarbeitenden Teams, wobei die Gestaltung von Teambesprechungen einen wichtigen Aspekt von Kommunikation darstellt. Kommunikationsstile sind dabei wahrnehmbar, aber auch zu berücksichtigen und zeigen sich in einer inneren Haltung, die Rückschlüsse auf Sprechende zulässt.

Literatur

  1. Alter U (2016) Teamidentität, Teamentwicklung und Führung. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. Becker JH, Ebert H, Pastoors S (2018) Praxishandbuch berufliche Schlüsselkompetenzen. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Eck CD et al (2014) Führungskräfteentwicklung. Springer Medizin. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. Gaspar C, Hollmann D (2015) Bedeutung der Arbeit. Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Bedeutung_der_Arbeit_final_151002_korr.pdf. (PDF-Dokument). Zugegriffen im März 2018
  5. Gloger B, Rösner D (2017) Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements, 2. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  6. Grote G, Staffelbach B (Hrsg) (2014) Arbeitserleben und Job Crafting. Schweizer HR-Barometer. Universität Zürich und ETH. https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/104343/1/Bericht_HB14.pdf. (PDF-Dokument). Zugegriffen im Januar 2018
  7. Haarhaus, B (2019): Skalen und Fragebögen zur Arbeitszufriedenheit. Internet unter: http://arbeitszufriedenheit.net/skalen/deutschsprachige-skalen/ (Januar 2019)Google Scholar
  8. Heyse V, Erpenbeck J (2009) Kompetenztraining, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Hoos-Leistner H, Balk M (2008) Gesprächsführung für Physiotherapeuten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Hüther, G (2019): Nur wer will, kann sich ändern. Beitrag im Internet unter https://www.xing.com/news/klartext/nur-wer-will-kann-sich-verandern-3043 Januar 2019
  11. Janssen B (2016) Die stille Revolution – Führen mit Sinn und Menschlichkeit, 2. Aufl. Ariston Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH, MünchenGoogle Scholar
  12. Möller S (2016) Einfach ein gutes Team – Teambildung und -führung in Gesundheitsfachberufen, 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  13. Neges G, Neges R (2007) Führungskraft und Team. Linde, WienGoogle Scholar
  14. Purps-Pardigol S (2015) Führen mit Hirn. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Schirmer U, Woydt S (2012) Mitarbeiterführung, 2. Aufl. Springer Gabler/Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Behling S (2017) Was es für die Spitze braucht …? Z Heilberufe/Pflegemag 2017 60(1). www.springerlink.de. (Springer Medizin, PDF-Dokument). Zugegriffen im Mai 2018
  2. Düllings C (2017) Empathische Führung – für mehr Harmonie und bessere Leistungen. Z PT-Erfolg:10–11. Richard Pflaum Verlag GmbH & Co. KG, MünchenGoogle Scholar
  3. Frey S (2012) Neue Pflegekonzepte trotz zunehmenden Fachkräftemangels: eine pflegewissenschaftliche Studie auf Basis kommunikativer Pflege. AVM – Akademische Verlagsgemeinschaft, München (Thomas Martin Verlagsgesellschaft)Google Scholar
  4. Golombek J, Steffen F (2011) Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Heilberufe Sci, 2(1): 3–10.  https://doi.org/10.1007/s16024-011-0104-x. (PDF-Dokument, Springerlink). www.springer.de. Zugegriffen im Mai 2018
  5. Kutscher PP, Seßler H (2017) Kommunikation – Erfolgsfaktor in der Medizin. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  6. Ruth G, Michael S (2007) KommunikaTUM – Professionelle Kommunikation in der Pflege und im Gesundheitswesen. Teilnehmerunterlagen WS 2007/08. http://www.praeventive-paediatrie.sg.tum.de/fileadmin/tuspl02/www/Downloads/Studium_GP/Fachpruefungsordnung_2006/KommunikaTUM_Kap1u2_WS07_08.pdf. Zugegriffen im März 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heike Hoos-Leistner
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations