Advertisement

Methoden der Entwicklungspsychologie

  • Arnold Lohaus
  • Marc Vierhaus
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Frage, wie entwicklungspsychologische Erkenntnisse gewonnen werden können. Dazu wird zunächst auf die Unterscheidung zwischen längs- und querschnittlichen Untersuchungsansätzen eingegangen. Obwohl beide Ansätze mit spezifischen Vor- und Nachteilen verbunden sind, wird herausgearbeitet, dass vor allem längsschnittliche Untersuchungsansätze geeignet sind, um intraindividuelle Entwicklungsveränderungen und interindividuelle Unterschiede in Entwicklungsverläufen abzubilden. Weiterhin wird in diesem Kapitel auf besondere Möglichkeiten der Datenerhebung im Säuglingsalter eingegangen. Da Säuglinge noch nicht dazu in der Lage sind, Auskunft über ihr Denken und Erleben zu geben, wurden spezielle Paradigmen entwickelt, um indirekt Aufschlüsse darüber zu gewinnen. Abschließend wird weiterhin auf Datenerhebungstechniken eingegangen, die jenseits des Säuglingsalters dazu beitragen können, entwicklungspsychologische Erkenntnisse zu gewinnen.

Literatur

  1. Barr, R., Dowden, A., & Hayne, H. (1996). Developmental changes in deferred imitation by 6– to 24–month-old infants. Infant Behavior and Development, 19, 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, B., Lohaus, A., Frebel, C., & Kiefert, U. (2002). Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica, 48, 90–99.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bell, R. Q. (1953). Convergence: An accelerated longitudinal approach. Child Development, 24, 145–152.CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutsch, W., & Lohaus, A. (2006). Methoden in der Entwicklungspsychologie: Historische und aktuelle Perspektiven. In W. Schneider & F. Wilkening (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Band C/V/1: Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie (S. 793–830). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Domsch, H., Thomas, H., & Lohaus, A. (2010). Infant attention, heart rate, and looking time during habituation/dishabituation. Infant Behavior and Development, 33, 321–329.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gross, J., Hayne, H., Herbert, J., & Sowerby, P. (2002). Measuring infant memory: Does the ruler matter? Developmental Psychobiology, 40, 183–192.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hains, S. M. J., & Muir, D. W. (1996). Effects of stimulus contingency in infant-adult interactions. Infant Behavior and Development, 19, 49–61.CrossRefGoogle Scholar
  8. Lohaus, A. (1986a). Datenerhebung bei Vorschulkindern: Ein Vergleich von Rollenspiel, Puppenspiel und Interview. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 33, 196–204.Google Scholar
  9. Lohaus, A. (1986b). Zum Einsatz von Antwortskalen in der Datenerhebung bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 18, 214–224.Google Scholar
  10. Lohaus, A. (1989). Datenerhebung in der Entwicklungspsychologie: Problemstellungen und Forschungsperspektiven. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Lohaus, A. (2007). Datenerhebung. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 625–634). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Nadel, J., Carchon, I., Kervella, C., Marcelli, D., & Plantey-Reserbat, D. (1999). Expectancies for social contingency in 2–month-olds. Developmental Science, 2, 164–173.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rovee-Collier, C. (2001). Information pick-up by infants: What is it, and how can we tell? Journal of Experimental Child Psychology, 78, 35–49.CrossRefGoogle Scholar
  14. Trautner, H. M. (1992). Lehrbuch der Entwicklungspsychologie, Band 1: Grundlagen und Methoden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Arnold Lohaus
    • 1
  • Marc Vierhaus
    • 2
  1. 1.Fakultät für Psychologie und SportwissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Bildungs- und Schulberatung, Kreis GüterslohGüterslohDeutschland

Personalised recommendations