Advertisement

Diagnostik der Kolonmotilität

  • Till WehrmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Motilitäts- und Passagephänomene des Kolons sind häufig diskutierte Fragestellungen im klinischen Alltag bei Patienten mit Obstipation, Defäkationsstörungen und gelegentlich auch Diarrhö. Abnormale Bewegungsabläufe werden hier oft als (mit-)verantwortlich angesehen. Da das Kolon in seiner gesamten Länge wesentlich schwieriger zugänglich ist als der obere Gastrointestinaltrakt, gibt es immer noch viele ungeklärte Aspekte bezüglich normaler und abnormaler motorischer Funktion des Dickdarms und es stehen bis heute, mit einer Ausnahme (s. Punkt 7.1), keine relevanten diagnostischen Methoden für den klinischen Einsatz zur Verfügung.

Literatur

  1. Andresen V, Enck P, Frieling T et al (2013) S2k-Leitlinie Chronische Obstipation: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Z Gastroenterol 51:651–672CrossRefGoogle Scholar
  2. Arhan P, Devroede G, Jehannin B et al (1981) Segmental colonic transit time. Dis Colon Rectum 24:625–629CrossRefGoogle Scholar
  3. Halverson AL, Orkin BA (1998) Which physiologic tests are useful in patients with constipation? Dis Colon Rectum 41:735–739CrossRefGoogle Scholar
  4. Metcalf AM, Phillips SF, Zinsmeister AR, MacCarthy RL, Beart RW, Wolff BG (1987) Simplified assessment of segmental colonic transit. Gastroenterology 92:40–47CrossRefGoogle Scholar
  5. Wehrmann T (1997) Colontransitzeit-Bestimmung. In: Wehrmann T, Dietrich CF (Hrsg) Gastroenterologische Motilitätsdiagnostik – ein praktischer Leitfaden. Shaker, Aachen, S 100–107Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Innere Medizin I, Endokrinologie, Gastroenterologie und RheumatologieDKD Helios Klinik WiesbadenWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations