Advertisement

Qualitätskriterien für Informationsvermittlung

Verwirrung und Verunsicherung entgegenwirken
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Die Ernährungsforschung bringt kontinuierlich neue Ergebnisse heraus. Dabei kommt es häufig zu Fehlinterpretationen, Falschaussagen und Widersprüchen. Multiplikatoren sind gefordert, mit neuen Resultaten sorgsam umzugehen und sie in das Big Picture einzuordnen. Vorsicht ist bei Aussagen zu nur einzelnen Nährstoffen oder einzelnen Lebensmitteln und nahezu unglaublichen Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen oder bloßen Korrelationen geboten. Für valide und evidenzbasierte Kommunikation geben Leitlinien eine gute Orientierungshilfe. Darüber hinaus gibt es formale Qualitätskriterien zur Angabe von Häufigkeiten, zum Einsatz von Grafiken, Bildern, Narrativen und zur Einbindung der Zielgruppe. Um Gesundheits- und Ernährungslügen einzudämmen, können Multiplikatoren auf die häufigsten irreführenden Aussagen hinweisen und Verbraucher schulen, Ernährungsinformationen kritisch zu bewerten.

Literatur

  1. Bellows L, Moore R (2013) Nutrition misinformation: how to identify fraud and misleading claims. Colorado State Univ Extension 9:350Google Scholar
  2. Craig P et al. (2008) Developing and evaluating complex interventions: the new Medical Research Council guidance. BMJ 337: a1655.  https://doi.org/10.1136/bmj.a1655
  3. Derndorfer E (2013) Alles Veggie oder was? ernährung heute 2:03–05Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung – DGE (2009) DGE-Beratungsstandards – Rahmenvereinbarung zur Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und Ernährungsbildung in Deutschland http://www.dge.de/pdf/fb/09-06-22-KoKreis-EB-RV.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2018
  5. Deutsche Gesellschaft für Ernährung – DGE (2014) Koordinierungskreis – Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und Ernährungsbildung. https://www.dge.de/service/zertifizierte-ernaehrungsberatung/koordinierungskreis/. Zugegriffen: 12. Jan. 2018
  6. Gerlach S, Blüher M (2018): Medienleitfaden Adipositas. Empfehlungen zum Umgang mit Adipositas und Menschen mit Übergewicht in den Medien. Für Journalisten und Medienschaffende. Dt. Adipositasgesellschaft München, IFB Adipositas LeipzigGoogle Scholar
  7. Gruber M (2017) Gesundheitsorientierte Verhaltenssteuerung in Überflussgesellschaften und der soziale Umgang mit Übergewicht und Adipositas. Differenzierte Aspekte der Ernährungskommunikation, Esskultur und Verantwortung. Dissertation, Universität WienGoogle Scholar
  8. Howick J, Chalmers I, Glasziou P et al. (2011) The 2011 Oxford CEBM Evidence Levels of Evidence (Introductory Document). Oxford Centre for Evidence-Based MedicineGoogle Scholar
  9. König J (2017) Wieviel Wissenschaft braucht Ernährung? ernähr. heute 2:12–17Google Scholar
  10. Lühnen J, Abrecht M, Mühlhauser I et al. (2017) Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation. https://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de. Zugegriffen: 9. Sept. 2018
  11. Monash University (2018): How nutrition misinformation may end up as fact. https://www.futurelearn.com/courses/food-as-medicine/0/steps/15185. Zugegriffen: 7. Nov. 2018
  12. Templ M (2015) Essen in den Schlagzeilen: Sound Science vs. Sounds Like Science. Vortrag beim f.eh-im-Dialog am 11.6.2015 in Wien Ernährungsstudien: Kritik zwischen den ZeilenGoogle Scholar
  13. Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (2018) Ernährungstraining: auch Ankündigen vom OGH-Verbot umfasst. Presseaussendung vom 06(09):2018Google Scholar
  14. WHO/IARC (2015) IARC Monographs evaluate consumption of red meat and processed meat. Press Release #240Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations