Advertisement

Kommunikationsmittel

Von Social Marketing über Bild- und Textwirkung bis Storytelling
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Je nach Kanal, Zielgruppe und Ziel bieten sich unterschiedliche Kommunikationsmittel an. Jedes davon hat Vor- und Nachteile, spricht unterschiedliche Wahrnehmungstypen und Sinne an. In diesem Kapitel werden die wichtigsten Kommunikationsmittel vorgestellt sowie Besonderheiten, die mit deren Einsatz verbunden sind: Social Marketing, massenmediale Kampagnen, Bildwirkung, Textgestaltung, Food-Fotos, Pressearbeit, Storytelling, Entertainment Education, Events und Schauproduktionen. Ein Blick auf nährstoff- und lebensmittelbezogene Ernährungsempfehlungen schließt das Kapitel ab.

Literatur

  1. Aceves-Martins M, Llauradó E, Tarro L, Moreno-García CF, Trujillo Escobar TG, Solà R, Giralt M (2016) Effectiveness of social marketing strategies to reduce youth obesity in European school-based interventions: a systematic review and meta-analysis. Nutr Rev 74(5):337–351.  https://doi.org/10.1093/nutrit/nuw004CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Afshin A, Abioye AA, Ajala ON, Nguyen AB, See KC, Mozaffarian D (2013) Effectiveness of mass media campaigns for improving dietary behaviors: a systematic review and meta-analysis. Circulation 127:AP087Google Scholar
  3. Afshin A, Penalvo J, Del Gobbo L, Kashaf M, Micha R, Morrish K, Pearson-Stuttard J, Rehm C, Shangguan S, Smith JC, Mozaffarian D (2015) CVD prevention through policy: a review of mass media, food/menu labeling, taxation/subsidies, built environment, school procurement, worksite wellness, and marketing standards to improve diet. Curr Cardiol Rep 17(11):98.  https://doi.org/10.1007/s11886-015-0658-9CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Allgaier J (2017) Wissenschaft und Populärkultur. In: Bonfadelli H, Fähnrich B, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 239–250CrossRefGoogle Scholar
  5. APA (2017) Whitepaper Absolutely visual – Infografik Animation & Co., WienGoogle Scholar
  6. APA-IT (2016) Whitepaper Onlinevideo – Behind the Screens. Austria Presse Agentur, WienGoogle Scholar
  7. Arendt K (2010) Kann Fernsehen zu besserem Essen verführen? Zur Wirksamkeit von Entertainment-Education-Maßnahmen für Kinder am Beispiel der Kinderserie LazyTown. Televizion 23(1):28–31Google Scholar
  8. Arnold M, Erlemann M (2012) Öffentliches Wissen. Nachhaltigkeit in den Medien. oekom, MünchenGoogle Scholar
  9. Bayer J (2017) Medien und Ernährungsthemen. Workshop im Rahmen der 1. Tagung der Ernährungs Umschau „Essen als Ideologie – Ernährungskommunikation in postfaktischen Zeiten“ am 27. Oktober 2017 in Frankfurt.Google Scholar
  10. Bechthold A, Wendt I, Laubach B, Mayerböck C, Oberritter H, Nöthlings U (2017) Bekanntheit der lebensmittelbezogenen Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Ernährungs Umschau 64(7):112–119Google Scholar
  11. Bechthold A, Boeing H, Tetens I, Schwingshackl L, Nöthlings U (2018) Perspective: food-based dietary guidelines in europe – scientific concepts, current status, and perspectives. Adv Nutr 9(5):544–560CrossRefGoogle Scholar
  12. Boeing H (2009) Lebensmittelbasierte Präventionskonzepte. Ernährungs Umschau 56(8):468–473Google Scholar
  13. Boeing H, Bechthold A, Bub A, Ellinger S et al (2012) Critical review: vegetables and fruit in the prevention of chronic diseases. Eur J Clin Nutr 51:637–663CrossRefGoogle Scholar
  14. Bonfadelli H, Friemel T (2006) Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  15. Bundesministerium für Gesundheit (2015) Evaluation der Österreichischen Ernährungspyramide „Kommen die zentralen Botschaften bei der Bevölkerung an?“ Bericht. https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/7/3/0/CH4082/CMS1290513144661/evaluation_ernaehrungspyramide.pdf. Zugegriffen: 26. Febr. 2019
  16. Chau JY, McGill B, Thomas MM, Carroll TE, Bellew W, Bauman A, Grunseit AC (2018) Is this health campaign really social marketing? A checklist to help you decide. Health Promot J Austral 29(1):79–83.  https://doi.org/10.1002/hpja.13CrossRefGoogle Scholar
  17. De Backer CJS, Hudders L (2016) Look who’s cooking. Investigating the relationship between watching educational and edutainment TV cooking shows, eating habits and everyday cooking practices among men and women in Belgium. Appetite 96(1):494–501CrossRefGoogle Scholar
  18. Derndorfer E, Gruber M (2015) Farben essen: Heute koch ich Rot-Gelb-Grün. Facultas/Maudrich, WienGoogle Scholar
  19. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung (SGE), Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg) (2018) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2. Auflage, 4. aktualisierte Ausgabe. BonnGoogle Scholar
  20. Dinter J, Bechthold A, Boeing H, Ellinger S, Leschik-Bonnet E, Linseisen J, Lorkowski S, Wolfram G (2016) Fish intake and prevention of selected nutrition-related diseases. Ernährungs Umschau 63(7):148–154Google Scholar
  21. ECCO (2013) Wie wünschen sich Journalisten die ideale Presseaussendung? ECCO Studie zu Pressemitteilungen. ECCO International Communications NetworkGoogle Scholar
  22. EFSA (2010) Scientific opinion on establishing food-based dietary guidelines. EFSA Journal 8(3):1460–1502Google Scholar
  23. Engelhardt S, Ferdinand H-M, Kramer I, Pätzmann JU (2018) Archetypische Motive in erfolgreichen Werbespots. Eine hypothesenbasierte Forschungsperspektive auf das Konstrukt Markenpersönlichkeit. Markenbrand – Zeitschrift für Markenstrategie der Hochschule Neu-Ulm, Kompetenzzentrum Marketing & Branding 6(2018):32–45Google Scholar
  24. Erlemann M (2012) Heimat, Natur und die gute, alte Zeit – Erzählungen über Nachhaltige Entwicklung im Spannungsfeld öffentlicher und wissenschaftlicher Diskurse. In: Arnold M, Dressel G, Viehöver W (Hrsg) Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse. VS Verlag, Wiesbaden, S 147–171CrossRefGoogle Scholar
  25. Fähnrich B (2017) Wissenschaftsevents zwischen Popularisierung, Engagement und Partizipation. In: Bonfadelli H, Fähnrich B, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 165–182CrossRefGoogle Scholar
  26. Farinella M (2018) The potential of comics in science communication. J Sci Commun 17(01):Y01CrossRefGoogle Scholar
  27. Gebbers T, De Wit JBF, Appel M (2017) Transportation into narrative worlds and the motivation to change health-related behavior. Int J Commun 11:4886–4906Google Scholar
  28. Gerlach S, Blüher M (2018) Medienleitfaden Adipositas – Empfehlungen zum Umgang mit Adipositas und Menschen mit Übergewicht in den Medien. Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG), München, und Interdisziplinäres Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Leipzig (Hrsg)Google Scholar
  29. Gissemann C (2016) Food Fotografie. Leckere Bildrezepte für Einsteiger. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  30. Glogowski S (2018) Editorial: Ernährungsfachkräfte im TV-Food-Journalismus. Ernährungs Umschau 65(10):M529Google Scholar
  31. Grötschl N (2014) Gemeinsam essen – schmeckt und tut gut! forum. ernährung heute. http://www.forum-ernaehrung.at/artikel/detail/news/detail/News/gemeinsam-essen-schmeckt-und-tut-gut/. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  32. Grünewald-Funk D (2013) Zielgruppensegmentierung für die Gesundheitskommunikation im Handlungsfeld Ernährung – ein innovativer Ansatz am Beispiel von Adipositas-Risikogruppen. Dissertation, Justus-Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  33. Hänsli B (2006) Prozess zwischen Angebot und Nachfrage: Ernährungskommunikation aus publizistikwissenschaftlicher Perspektive. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität – Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. WZB, Berlin, S 71–77Google Scholar
  34. Hauner H, Bechthold A, Boeing H, Brönstrup A, Buyken A, Leschik-Bonnet E, Linseisen J, Schulze M, Strohm D, Wolfram G (2011) Evidenzbasierte Leitlinie Kohlenhydratzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten. Version 2011. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg), BonnGoogle Scholar
  35. Hayer A, Frei S (2014) FOODprints® – Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken. Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE (Hrsg), Bern. http://www.sge-ssn.ch/media/Merkblatt_FOODprints_2014_3.pdf. Zugegriffen: 19. Febr. 2019
  36. Herbst DG (2006) Modelle in der Ernährungskommunikation: Wirkungsvoll durch Bilder kommunizieren. In: aid Spezial: Ernährungskommunikation. Neue Wege – neue Chancen? aid, Bonn, S 30–40Google Scholar
  37. Herbst DG (2015) Public relations, 4. aktualisierte Aufl. epubli, BerlinGoogle Scholar
  38. Hillebrand R (2019) Ein Album für die ganze Welt. Salzburger Nachrichten vom 5. Januar 2019, S 7Google Scholar
  39. Jungvogel A, Michel M, Bechthold A, Wendt I (2016) Die lebensmittelbezogenen Ernährungsempfehlungen der DGE. Wissenschaftliche Ableitung und praktische Anwendung der Modelle. Ernährungs Umschau 63(8):M474–M480Google Scholar
  40. Kato M, Ishikawa H, Okuhara T, Okada M, Kiuchi T (2017) Mapping research on health topics presented in prime-time TV dramas in „developed“ countries: a literature review. Cogent Soc Sci 3(1):1318477Google Scholar
  41. Kite J, Grunseit A, Bohn-Goldbaum E, Bellew B, Carroll T, Bauman A (2018) A systematic search and review of adult-targeted overweight and obesity prevention mass media campaigns and their evaluation: 2000–2017. J Health Commun 23(2):207–232CrossRefGoogle Scholar
  42. Kleinhückelkotten S, Wippermann C, Behrendt D, Fiedrich G, Schürzer de Magalhaes I, Klär K, Wippermann K (2006) Kommunikation zur Agro-Biodiversität. ECOLOG-Institut/Sinus Sociovision, HannoverGoogle Scholar
  43. Kleinhückelkotten S, Wegener E (2008) Nachhaltigkeit kommunizieren – Zielgruppen, Zugänge, Methoden. ECOLOG-Institut (Hrsg), HannoverGoogle Scholar
  44. Knott R (2016) Fibonacci numbers and nature. http://www.maths.surrey.ac.uk/hosted-sites/R.Knott/Fibonacci/fibnat.htmln. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  45. Könneker C (2012) Wissenschaft kommunizieren. Ein Handbuch mit vielen praktischen Beispielen. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  46. Kratzner T, Ferdinand H-M, Kramer I, Pätzmann JU (2018) Markenpositionierung durch Archetypen. Eine konzeptionelle Analyse mithilfe eines archetypischen Positionierungsmodells. Markenbrand – Zeitschrift für Markenstrategie der Hochschule Neu-Ulm, Kompetenzzentrum Marketing & Branding 6(2018):12–21Google Scholar
  47. Lampert C (2003) Gesundheitsförderung durch Unterhaltung? Zum Potenzial des Entertainment-Education-Ansatzes für die Förderung des Gesundheitsbewusstseins. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft 51(3–4):461–477CrossRefGoogle Scholar
  48. Langer I, Schulz von Thun F, Tausch R (2015) Sich verständlich ausdrücken, 10. Aufl. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  49. Laub F, Ferdinand H-M, Kramer I, Pätzmann JU (2018) How archetypal brands leverage consumers’ perception. A qualitative investigation of brand loyalty and storytelling. Markenbrand – Zeitschrift für Markenstrategie der Hochschule Neu-Ulm, Kompetenzzentrum Marketing & Branding 6(2018):46–54Google Scholar
  50. Leung MM, Green MC, Tate DF, Cai J, Wyka K, Ammerman AS (2017) Fight for your right to fruit: psychosocial outcomes of a manga comic promoting fruit consumption in middle-school youth. Health Commun 32(5):533–540CrossRefGoogle Scholar
  51. Lin S-F, Lin H-S, Lee L, Yore LD (2014) Are science comics a good medium for science communication? The case of public learning of nanotechnology. Int J Sci Educ B Commun Public Engagem.  https://doi.org/10.1080/21548455.2014.941040. Zit. Nach: Allgaier J (2017) Wissenschaft und Populärkultur. In: Bonfadelli H, Fähnrich B, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S. 239–250CrossRefGoogle Scholar
  52. Loss J, Nagel E (2010) Social Marketing – verführung zum gesundheitsbewussten Verhalten? Gesundheitswesen 72:54–62.  https://doi.org/10.1055/s-0029-1241890CrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. Luecking CT, Hennink-Kaminski H, Ihekweazu C, Vaughn A, Mazzucca S, Ward DS (2017) Social marketing approaches to nutrition and physical activity interventions in early care and education centers: A systematic review. Obes Rev 18(12):1425–1438.  https://doi.org/10.1111/obr.12596CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  54. Mark M, Pearson CS (2001) The hero and the outlaw: building extraordinary brands through the power of archetypes. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  55. Mehrabian A (1981) Silent messages: implicit communication of emotions and attitudes. Wadsworth, Belmont. http://www.kaaj.com/psych/smorder.html. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  56. Meyer R (2003) Potenziale für eine verbesserte Verbraucherinformation. Endbericht zum TA-Projekt „Entwicklungstendenzen bei Nahrungsmittelangebot und -nachfrage und ihre Folgen“. Arbeitsbericht Nr. 89, Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen BundestagGoogle Scholar
  57. Mørk T, Grunert KG, Fenger M, Juhl HJ, Tsalis G (2017) An analysis of the effects of a campaign supporting use of a health symbol on food sales and shopping behavior of consumers. BMC Public Health 17(1):239.  https://doi.org/10.1086/s12889-017-4149-3CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  58. National Social Marketing Centre (2010) NSMC benchmark criteria. http://www.socialmarketing-toolbox.com/content/nsmc-benchmark-criteria-0. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  59. Netzwerk Leichte Sprache (2013) Die Regeln für Leichte Sprache. http://www.leichte-sprache.de/dokumente/upload/21dba_regeln_fuer_leichte_sprache.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  60. Ngqangashe Y, De Backer CJS, Hudders L, Hermans N, Vandebosch H, Smits T (2018) An experimental investigation of the effect of TV cooking show consumption on children’s food choice behaviour. Int J Consum Stud 42(4):402–408CrossRefGoogle Scholar
  61. Pätzmann JU (2018) Archetypen, ein alter Hut? Emotionen, ein inflationäres Konzept? Markenbrand – zeitschrift für Markenstrategie der Hochschule Neu-Ulm. Kompetenzzentrum Marketing & Branding 6(2018):3Google Scholar
  62. Passamonti L, Rowe JB, Schwarzbauer C, Ewbank MP, von dem Hagen E, Calder AJ (2009) Personality predicts the brain’s response to viewing appetizing foods: the neuronal basis of a risk factor for overeating. J Neurosci 29(1):43–51CrossRefGoogle Scholar
  63. Pfister T (2012) Mit Fallbeispielen und Furchtappellen zu erfolgreichen Gesundheitsbotschaften? Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität, MünchenGoogle Scholar
  64. Pott E (2003) Strategien des sozialen Marketings. In: Schwartz FW (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen, 2. Aufl. Urban & Fischer, München, S 215–225Google Scholar
  65. Reinermann JL, Lubjuhn S (2011) „Let Me Sustain You“ Die Entertainment-Education Strategie als Werkzeug der Nachhaltigkeitskommunikation. Medien J 35(1):43–56Google Scholar
  66. Rhomberg M (2017) Forschungsperspektiven der Wissenschaftskommunikation. In: Bonfadelli H, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 407–428CrossRefGoogle Scholar
  67. Rödder S (2017) Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftskommunikation. In: Medizin- und Gesundheitskommunikation. In: Bonfadelli H, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer, Wiesbaden, S 63–81CrossRefGoogle Scholar
  68. Rossmann C, Meyer L (2017) Medizin- und Gesundheitskommunikation. In: Bonfadelli H, Lüthje C, Milde J, Rhomberg M, Schäfer MS (Hrsg) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer, Wiesbaden, S 355–371CrossRefGoogle Scholar
  69. Sattler J (2014) Handbuch Medientraining. Heragon, BerlinGoogle Scholar
  70. Schmid-Egger C (2013) Medientraining. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  71. Schmidt S (2017) Essen als Ideologie. Ernährungskommunikation in postfaktischen Zeiten. Ernährungs-Umschau online vom 27.10.2017. Zugegriffen: 6. Jan. 2019Google Scholar
  72. Schneider W (2001) Deutsch für Profis. Wege zu gutem Stil, 9. Aufl. Mosaik bei Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  73. Schütz T (2018) Leserbrief: Guck mal, nur schöne Leute! Bilddatenbanken zum Thema Adipositas. Ernährungs Umschau online vom 12(09):2018Google Scholar
  74. Schwarz U (2006) Institutionelle Gesundheitsaufklärung und Fernsehunterhaltung. In: aid Spezial: Ernährungskommunikation. Neue Wege – neue Chancen? aid, Bonn, S 59–68Google Scholar
  75. SevenOne Media (2018) Kreation als Schlüssel für erfolgreiche TV-Spots. Generalisierende und branchenspezifische Auswertungen. https://www.sevenonemedia.de/documents/924471/1111580/Kreation+als+Schlüssel+für+erfolgreiche+Spots/2de58456-4610-86c2-79c1-ee83e3a44dcf. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  76. Shimazaki T, Matsushita M, Iio M, Takenaka K (2018) Use of health promotion manga to encourage physical activity and healthy eating in Japanese patients with metabolic syndrome: a case study. Arch of Public Health 76:26CrossRefGoogle Scholar
  77. Snyder LB (2007) Health communication campaigns and their impact on behavior. J Nutr Educ Behav 39(2 Suppl):32–40CrossRefGoogle Scholar
  78. Snyder L, Hamilton M (2002) A meta-analysis of U.S. health campaign effects on behavior, emphasize enforcement, exposure, and new information, and beware the secular trend. In: Hornik R (Hrsg) Public health communication. Evidence for behavior change. Erlbaum, Mahwah, S 357–383Google Scholar
  79. Snyder LB, Hamilton MA, Mitchell EW, Kiwanuka-Tondo J, Fleming-Milici F, Proctor D (2004) A meta-analysis of the effect of mediated health communication campaigns on behavior change in the United States. J Health Commun 9(Suppl 1):71–96CrossRefGoogle Scholar
  80. Snyder LB, Lapierre M, Mahoney E (2006) Meta-Analysis of Nutrition Interventions Using the Mass Media. The 134th Annual Meeting & Exposition (November 4–8, 2006) of APHAGoogle Scholar
  81. Spence C, Okajima K, Cheok AD, Petit O, Michel C (2016) Eating with our eyes: from visual hunger to digital satiation. Brain Cogn 110:53–63CrossRefGoogle Scholar
  82. Stadlmayr B (2018) Globaler Sinneswandel. ernährung heute 3:3–5Google Scholar
  83. Stead M, Angus K, Langley, T, Katikireddi SV, Hinds K, Hilton S, Lewis S, Thomas J, Campbell M, Young B, Bauld L (2018) Mass media for public health messages: reviews of the evidence. Public Health Research. http://hdl.handle.net/1893/27385. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  84. Thelemann J (2008) Lasst Bilder sprechen – Erfolgsstrategien für die Ernährungskommunikation. Ernährung im Fokus 8–07(08):269–271Google Scholar
  85. Valente T, Murphy S, Huang G, Gusek J, Greene J, Beck V (2007) Evaluating a minor storyline on ER about teen obesity, hypertension, and 5 a day. J Health Commun 12(6):551–566CrossRefGoogle Scholar
  86. Von Campenhausen J (2014) Wissenschaft vermitteln. Eine Anleitung für Wissenschaftler. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  87. Wentzel-Viljoen E, Steyn K, Lombard C, De Villiers A, Charlton K, Frielinghaus S, Crickmore C, Mungal-Singh V (2017) Evaluation of a mass-media campaign to increase the awareness of the need to reduce discretionary salt use in the South African population. Nutrients 9(11):1238.  https://doi.org/10.3390/nu9111238CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  88. Wikipedia (2018b) Archetyp (Psychologie). https://de.wikipedia.org/wiki/Archetyp_(Psychologie). Zugegriffen: 30. Dez. 2018
  89. Wikipedia (2018c) Sesamstraße. https://de.wikipedia.org/wiki/Sesamstraße. Zugegriffen: 30. Dez. 2018
  90. Wikipedia (2018a) https://de.wikipedia.org/wiki/Fibonacci-Folge. Zugegriffen: 30. Dez. 2018
  91. Wilhelm K (2017) Einführung in Food Photography für Blogger. Vortragshandout, Pädagogische Hochschule TirolGoogle Scholar
  92. Wohlers K, Hombrecher M (2017) Iss was, Deutschland – TK-Ernährungsstudie 2017. Techniker Krankenkasse (Hrsg), Hamburg. https://www.tk.de/resource/blob/2026618/1ce2ed0f051b152327ae3f132c1bcb3a/tk-ernaehrungsstudie-2017-data.pdf. Zugegriffen: 6 Jan. 2019
  93. Wolfram G, Bechthold A, Boeing H, Dinter J, Ellinger S, Hauner H, Kroke A, Leschik-Bonnet E, Linseisen J, Lorkowski S, Schulze M, Stehle P (2015) Evidenzbasierte Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten. 2. Version 2015. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg), BonnGoogle Scholar
  94. Zaboura N (2009) Das empathische Gehirn. Spiegelneurone als Grundlage menschlicher Kommunikation. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations