Advertisement

Kommunikationskanäle

Massenmedien sind für die öffentliche Ernährungskommunikation unverzichtbar
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Öffentliche Ernährungskommunikation kommt ohne Massenmedien mit ihrer hohen Reichweite nicht aus. Ernährungsinhalte können dabei über unterschiedlichste Kanäle verbreitet werden. Doch nicht jedes Medium ist für jede Zielgruppe und jeden Zweck geeignet. Denn Menschen unterscheiden sich in ihrer Mediennutzung, ihrem Informationsverhalten, und sie bewerten die Glaubwürdigkeit einzelner Medien unterschiedlich. Dazu haben Medien unterschiedliche Reichweite, Informationstiefe, Themensetzungspotenzial und Zielgruppenspezifität. Nicht zuletzt hängt die Wahl des Mediums für Maßnahmen der Ernährungskommunikation daher auch von der Zielsetzung ab. Soziale Medien wie Facebook, Instagram, YouTube u. v. a. verändern die potenziellen Möglichkeiten von Ernährungskommunikation gerade massiv. Sie stellen im Hinblick auf die Qualität der darüber verbreiteten Informationen aber auch eine Herausforderung dar, für Ernährungsexperten ebenso wie für Nutzer.

Literatur

  1. Baumann E (2003) Gesundheitskommunikation durch Medien. Impulse 39:2–3Google Scholar
  2. Bleicher J, Lampert C (2003) Gesundheit und Krankheit als Themen der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikation 51(3–4):347–352CrossRefGoogle Scholar
  3. BMEL (2017) Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2018. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg), Berlin. https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/Ernaehrungsreport2018.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  4. Bonfadelli H, Friemel T (2006) Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  5. Borowsky D (2018) TV-Berichterstattung in der Lebensmittelbranche: Die Frage nach der „richtigen“ Ernährung wird immer wichtiger. Blog der Engel & Zimmermann AG vom 24.04.2018Google Scholar
  6. Breunig C, Engel B (2015) Massenkommunikation 2015: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Media Perspekt 2015(7–8):323–341Google Scholar
  7. Bruhn M (2014) Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis, 12. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Buchegger B (2018) Google hat immer Recht. Blogeintrag auf www.digitalreport.at vom 15.02.2018. https://www.digitalreport.at/blog/2018/02/15/google-hat-immer-recht/. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  9. Burkart R (2003) Medienwirkungsforschung – ein Einblick. In: Beiträge zur Medienpädagogik. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (bm.bwk) (Hrsg) Medienimpulse 12(46):5–8Google Scholar
  10. Cooper BE, Lee WE, Goldacre BM, Sanders TA (2012) The quality of the evidence for dietary advice given in UK national papers. Public Underst Sci 21(6):664–673.  https://doi.org/10.1177/0963662511401782CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. DiClemente R et al (2007) Interventionsstrategien. In: Kerr J, Weitkunat R, Morett M (Hrsg) ABC der Verhaltensänderung. Der Leitfaden für erfolgreiche Prävention und Gesundheitsförderung. Urban & Fischer, München, S 206–219Google Scholar
  12. Education Group GmbH (2017) Oö. Jugend-Medien-Studie 2017. Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen. Education Group GmbH, LinzGoogle Scholar
  13. Endres E-M (2018) Ernährung in Sozialen Medien. Inszenierung, Demokratisierung, Trivialisierung. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Engel B, Mai L, Müller T (2018) Massenkommunikation Trends 2018: Intermediale Nutzungsportfolios. Media Perspekt 2018(7–8):330–347Google Scholar
  15. Fabrigar LR, Petty RE (1999) The role of the affective and cognitive bases of attitudes in susceptibility to affectively and cognitively based persuasion. PSPB 25(3):363–381Google Scholar
  16. Feierabend S, Plankenhorn T, Rathgeb T (2018) JIM 2017 – Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (LFK, LMK), StuttgartGoogle Scholar
  17. Fernández-Celemín L, Jung A (2006) What should be the role of the media in nutrition communication? Br J Nutr 96(Suppl 1):86–88CrossRefGoogle Scholar
  18. Fischer S (2016) Vertrauen in Gesundheitsangebote im Internet. Einfluss von Informationsquellen und wissenschaftlichen Unsicherheiten auf die Rezeption von Online-Informationen. Reihe Medien + Gesundheit. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  19. Frees B, Koch W (2018) ARD/ZDF-Onlinestudie 2018: Zuwachs bei medialer Internetnutzung und Kommunikation. Media Perspekt 2018(9):398–413Google Scholar
  20. Geppert J, Schulze Struchtrup S, Stamminger R, Haarhoff C, Koch S, Lohmann M, Böl G-F (2019) Food safety behavior observed in German TV cooking shows. Food Control 96(2):205–211.  https://doi.org/10.1016/j.foodcont.2018.09.017CrossRefGoogle Scholar
  21. GfK Austria GmbH (2018) CAWIPRINT 2018. Die Reichweitenstudie der spezifischen Zeitschriften. Präsentation, 11. September 2018Google Scholar
  22. Grünewald-Funk D (2013) Zielgruppensegmentierung für die Gesundheitskommunikation im Handlungsfeld Ernährung – ein innovativer Ansatz am Beispiel von Adipositas-Risikogruppen. Dissertation, Justus-Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  23. Gruver RS, Bishop-Gilyard CT, Lieberman A, Gerdes M, Virudachalam S, Suh AW, Kalra GK, Magge SN, Shults J, Schreiner MS, Power TJ, Berkowitz RI, Fiks AG (2016) A social media peer group intervention for mothers to prevent obesity and promote healthy growth from infancy: development and pilot trial. JMIR Res Prot 5(3):e159.  https://doi.org/10.2196/resprot.5276CrossRefGoogle Scholar
  24. Hahne D (2008) Massenmedien: Neue Strategien für die Ernährungsaufklärung. Ernähr Fokus 8–9(2008):348–351Google Scholar
  25. Hamadeh S (2017) Nutrition and physical activity communication in the 21st century: challenges and opportunities. EC Nutr 11(2):66–77Google Scholar
  26. Heinzlmaier B, Tomaschitz W, Kohout R (2018) Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im VOD-Zeitalter. Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, WienGoogle Scholar
  27. Höhn TD, Voigt C (2019) Grundeinstellungen und Mediennutzungsverhalten zum Thema Ernährung. Eine Befragung unter jungen Familien in Deutschland. Ernähr Umsch 66(6), in DruckGoogle Scholar
  28. Kininmonth AR, Jamil N, Almatrouk N, Evans CEL (2017) Quality assessment of nutrition coverage in the media: a 6-week survey of five popular UK newspapers. BMJ Open 7:e014633.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2016-014633CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. Klassen KM, Borleis ES, Brennan L, Reid M, VcCaffrey TA, Lim MS (2018) What people „like“: analysis of social media strategies used by food industry brands, lifestyle brands, and health promotion organizations on Facebook and Instagram. J Med Internet Res 20(6):e10227CrossRefGoogle Scholar
  30. Klotter C (2009) Warum Ernährungspsychologie in der Ernährungsberatung gebraucht wird. Ernähr Umsch 56(10):565–567Google Scholar
  31. Klotter C (2011) Warum wir es schaffen, nicht gesund zu bleiben. In: aid Infodienst (Hrsg) Mehr als wir verdauen können: Strategien zum Umgang mit der Informationsflut. Tagungsband zum 13. aid-Forum. aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Bonn, S 15–26Google Scholar
  32. Köcher R (2018) Lost in Information? Die neuen Orientierungsmuster in der multioptionalen Medienwelt. Präsentation. Institut für Demoskopie AllensbachGoogle Scholar
  33. Krause A (2018) TV-Food-Journalismus. Ernähr Umsch 65(10):M556–M564Google Scholar
  34. Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (2009) Konsumentenverhalten. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  35. Kulovits K (2011) Infotainment im Fernsehen – Ratgebersendungen zum Thema gesunde Ernährung. Eine Befragung von Rezipienten und Rezipientinnen. Magisterarbeit, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften der Universität WienGoogle Scholar
  36. Lücke S (2006) Ernährung in Massenmedien – neue Strategien für die Ernährungsaufklärung. In: aid Spezial (Hrsg) Ernährungskommunikation. Neue Wege – neue Chancen? aid, Bonn, S 42–58Google Scholar
  37. Lücke S (2007) Ernährung im Fernsehen. Eine Kultivierungsstudie zur Darstellung und Wirkung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  38. Maheshwar M, Narender K, Balakrishna N, Rao DR (2018) Teenagers’ understanding and influence of media content on their diet and health-related behaviour. J Clin Nutr Diet 4(2):9Google Scholar
  39. Maschkowski G, Büning-Fesel M (2010) Ernährungskommunikation in Deutschland – Definition, Risiken und Anforderungen. Ernähr Umsch 57(12):676–679Google Scholar
  40. McVey D (2011) Evaluating the impact of mass media campaigns. Präsentationsunterlagen, 9. Dezember 2011, Paris. http://inpes.santepubliquefrance.fr/30000/pdf/colloque-9dec/McVey.pdf. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  41. Mehne J (2018) Medien machen Medizin!? Themenwahl und Präsentationsformen in TV-Ratgebersendungen. Dissertation, Medizinische Fakultät Charité – Universitätsmedizin BerlinGoogle Scholar
  42. Nöcker G (2016) Gesundheitskommunikation und Kampagnen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). https://www.leitbegriffe.bzga.de/bot_angebote_idx-155.html. Zugegriffen: 6. Jan. 2019
  43. Nuber U (2003) So kann es nicht weitergehen! Psychol Heute 2003:20–25Google Scholar
  44. Petty RE, Cacioppo JT (1984) Source factors and the elaboration likelihood model of persuasion. Adv Consum Res 11:668–672CrossRefGoogle Scholar
  45. Pfister T (2012) Mit Fallbeispielen und Furchtappellen zu erfolgreichen Gesundheitsbotschaften? Inaugural-Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität, MünchenGoogle Scholar
  46. Prochaska J, DiClimente C, Norcross J (1992) In search of how people change: applications to addictive behaviors. Am Psychol 47(9):1102–1114CrossRefGoogle Scholar
  47. Prochaska J, Velicer WF, Rossi JS, Goldstein MG, Marcus BH, Rakowski W, Fiore C, Harlow LL, Redding CA, Rosenbloom D et al (1994) Stages of change and decisional balance for 12 problem behaviors. Health Psychol 13(1):39–46CrossRefGoogle Scholar
  48. Prochaska JO, Velicer WF (1997) The transtheoretical model of health behavior change. Am J Health Promot 12(1):38–48CrossRefGoogle Scholar
  49. Renckstorf K (1989) Mediennutzung als soziales Handeln. Zur Entwicklung einer handlungstheoretischen Perspektive der empirischen (Massen-)Kommunikationsforschung. In: Kaase M, Schulz W (Hrsg) Massenkommunikation. Theorie, Methoden, Befunde. Wilhelm Braumüller, WienGoogle Scholar
  50. Renckstorf K (1992) Neue Perspektiven in der Massenkommunikationsforschung. In: Burkart R (Hrsg) Wirkungen von Massenkommunikation – Theoretische Ansätze und empirische Ergebnisse. Wilhelm Braumüller, WienGoogle Scholar
  51. Rössler P, Willhöft C (2004) Darstellung und Wirkung von Ernährungsinformationen im Fernsehen. Ernährungsbericht 2004. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Bonn, S 347–406Google Scholar
  52. Rossmann C, Lampert C, Stehr P, Grimm M (2018) Nutzung und Verbreitung von Gesundheitsinformationen. Ein Literaturüberblick zu theoretischen Ansätzen und empirischen Befunden. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  53. saferinternet.at (2016) Gerüchte im Netz – Wie bewerten Jugendliche Informationen aus dem Internet? https://www.saferinternet.at/fileadmin/redakteure/Footer/Presse/Infografik_Studie_Geruechte_im_Netz_DE.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2019
  54. Sampogna G, Bakolis I, Evans-Lacko S, Robinson E, Thornicroft G, Henderson C (2017) The impact of social marketing campaigns on reducing mental health stigma: results from the 2009–2014 time to change programme. Eur Psychiatry 40:116–122CrossRefGoogle Scholar
  55. Santarossa S, Woodruff SJ (2018) #LancerHealth: using Twitter and Instagram as a tool in a campus wide health promotion initiative. J Public Health Res 7(1):1166CrossRefGoogle Scholar
  56. Schenk M (2007) Medienwirkungsforschung. Mohr Siebeck, TübingenCrossRefGoogle Scholar
  57. Schmelz L (2018) Kochen im Fernsehen. Eine kulturwissenschaftliche Annäherung. Volkskundliche Kommission für Thüringen e. V. (Hrsg), Waxmann, Münster und New YorkGoogle Scholar
  58. Schulz-Bruhdoel N, Fürstenau K (2013) Die PR- und Pressefibel. Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Schwabl T (2018) Influencer Marketing – Kurzfristiger Hype oder nachhaltige Werbeform? Umfrage von Marketagent.com im Auftrag der APA-OTS und APA-DeFacto. https://service.ots.at/files/2018/06/PR-Trendradar-InfluencerMarketing.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  60. Seiche E (2018) Welchen Quellen vertrauen Jugendliche? Education Group GmbH. https://www.edugroup.at/service/suche/detail/welchen-quellen-vertrauen-jugendliche.html. Zugegriffen: 24. Okt. 2018
  61. Slater M (2007) Medial vermittelte Kommunikation. In: Kerr J, Weitkunat R, Moretti M (Hrsg) ABC der Verhaltensänderung. Der Leitfaden für erfolgreiche Prävention und Gesundheitsförderung. Urban & Fischer, München, S 328–342Google Scholar
  62. Statista (2018) Entwicklung der ausgestrahlten Stunden im deutschen Fernsehen zum Thema Kochen/Ernährung von 2005 bis 2008. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/186368/umfrage/ausgestrahlte-stunden-im-deutschen-tv-zum-thema-kochen-oder-ernaehrung/. Zugegriffen: 2. Nov. 2018
  63. Stead M, Angus K, Langley T, Katikireddi SV, Hinds K, Hilton S, Lewis S, Thomas J, Campbell M, Young B, Bauld L (2018) Mass media for public health messages: reviews of the evidence. Public Health Research. http://hdl.handle.net/1893/27385. Zugegriffen: 31. Dez. 2018
  64. Stern (2007) Stern-Test: Wikipedia schlägt Brockhaus. https://www.stern.de/digital/online/stern-test-wikipedia-schlaegt-brockhaus-3221896.html. Zugegriffen: 3. Jan. 2019
  65. Trattner C, Elsweiler D, Howard S (2017) Estimating the healthiness of internet recipes: a cross-sectional Study. Front Public Health 5:16.  https://doi.org/10.3389/fpubh.2017.00016CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  66. Ulrich H-J (2004) Das Fernsehen – die mediale Ernährungsaufklärung? ForschungsReport 2004(2):13–15Google Scholar
  67. Voigt D (2008) Kochsendungen im deutschen Fernsehen. Zur medialen Inszenierung von Alltagskompetenzen. Magisterarbeit. Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  68. Voigt HC, Kreiml T (2011) Vorwort der Herausgeber. In: Voigt HC, Kreiml T (Hrsg) Soziale Bewegungen und Social Media. Handbuch für den Einsatz von web 2.0. ÖGB, Wien, S 7–13Google Scholar
  69. Vom Orde H, Durner A (2018) Grunddaten Jugend und Medien 2018. Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland. Präsentation. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), MünchenGoogle Scholar
  70. Watson P, Morgan M, Hemmington N (2008) Online communities and the sharing of extraordinary restaurant experiences. J Foodservice 19(6):289–302.  https://doi.org/10.1111/j.1748-0159.2008.00110.xCrossRefGoogle Scholar
  71. Weitze M-D, Heckl WM (2016) Wissenschaftskommunikation. Springer Spektrum, BerlinGoogle Scholar
  72. Wikipedia (2018) ALS Ice Bucket Challenge. https://de.wikipedia.org/wiki/ALS_Ice_Bucket_Challenge. Zugegriffen: 13. Dez. 2018
  73. Wirtz BW (2013) Medien- und Internetmanagement. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations