Advertisement

Zielgruppendefinition

Die Empfänger der Botschaft kennenlernen
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Ernährungskommunikation geht immer noch zu häufig am Empfänger vorbei, weil Ernährungsexperten Botschaften oft mit dem „Gießkannenprinzip“ an „die Allgemeinheit“ senden. Ein zentraler Erfolgsfaktor für gelungene Ernährungskommunikation ist daher die systematische Identifizierung, Beschreibung und Segmentierung der Zielgruppe. Es gilt, die Empfänger der Botschaft möglichst genau zu kennen, deren Werte, Einstellungen, Lebensstile und ihr Mediennutzungsverhalten zu analysieren. Wer seine Zielgruppen mit den richtigen Themen anspricht, Inhalte, Ton und (ästhetische) Darstellung an deren Lebensstil anpasst sowie die von den Empfängern genutzten Medien und Kanäle wählt, hat gute Chancen, die Wissenskluft zu verringern und bestehende Kommunikationsschwellen zu überwinden. Heute existiert eine große Zahl an Lebensstil-Typologien. Eine Auswahl daraus, der Food-related-lifestyle-(FRL)-Ansatz, die Sinus-Milieus© sowie einige Ernährungstypologien, werden näher beschrieben.

Literatur

  1. Bauer U, Bittlingmayer UH (2012) Zielgruppenspezifische Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 693–727Google Scholar
  2. Baums J (2006) Ernährungskommunikation und Marketing. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität – Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. Wissenschaftszentrum für Sozialforschung, Berlin, S 111–117Google Scholar
  3. Bergmann K (2000) Der verunsicherte Verbraucher: Neue Ansätze zur unternehmerischen Informationsstrategie in der Lebensmittelbranche. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Bonfadelli H, Friemel T (2006) Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  5. Bruhn M (2008) Lebensstilbasierte Segmentierung der Bevölkerung zur Ableitung zielgruppenspezifischer Verbraucherinformationskampagnen. Ernähr Umsch 55(1):20–27Google Scholar
  6. Bruhn M (2014) Marketing – Grundlagen für Studium und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Brunner KM, Geyer S, Jelenko M, Weiss W, Astleithner F (2007) Ernährungsalltag im Wandel – Chancen für Nachhaltigkeit. Springer, WienGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Bundesamt für Naturschutz (BfN) (Hrsg) (2018) Naturbewusstsein 2017 – Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt. BMU & BfN, BerlinGoogle Scholar
  9. Burzan N (2005) Soziale Ungleichheit. Eine Einführung in die zentralen Theorien. Hagener Studientexte zur Soziologie. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Choi J (2016) Who cares for nutrition information at a restaurant? Food-related lifestyles and their association to nutrition information conscious behaviors. Br Food J 118(7):1625–1640CrossRefGoogle Scholar
  11. Connors M, Bisogni CA, Sobal J, Devine CM (2001) Managing values in personal food systems. Appetite 36(3):189–200CrossRefGoogle Scholar
  12. Diaz-Bone R (2004) Milieumodelle und Milieuinstrumente in der Marktforschung. Forum: Qualitative Social Research 5(2), Art. 28Google Scholar
  13. Dutta-Bergmann MJ (2004) Reaching unhealthy eaters: applying a strategic approach to media vehicle choice. Health Commun 16(4):493–506CrossRefGoogle Scholar
  14. Escriba-Perez C, Baviera-Puig A, Buitrago-Vera J, Montero-Vicente L (2017) Consumer profile analysis for different types of meat in Spain. Meat Sci 129:120–126CrossRefGoogle Scholar
  15. Fischer S (2016) Vertrauen in Gesundheitsangebote im Internet. Medien + Gesundheit, vol 11. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Flaig B, Barth B (2018) Hoher Nutzwert und vielfältige Anwendung: Entstehung und Entfaltung des Informationssystems Sinus-Milieus®. In: Barth B et al (Hrsg) Praxis der Sinus-Milieus®. Springer, Wiesbaden, S 3–21CrossRefGoogle Scholar
  17. GfK (2016) Würstelstand oder Haubenlokal – die Ernährungsgewohnheiten & Vorlieben der Österreicher. http://www.gfk.com/fileadmin/user_upload/dyna_content/AT/PM_2016/GfK_Ernaehrungsgewohnheiten_2016_info.pdf. Zugegriffen: 11. Jan. 2018
  18. GfK (2017) Mahlzeit, Deutschland! http://www.gfk-verein.org/compact/fokusthemen/mahlzeit-deutschland. Zugegriffen: 11. Jan. 2018
  19. GIK (2018) b4p – best for planning. Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIM). http://www.b4p.media/studienkonzept/. Zugegriffen: 29. Jan. 2018
  20. Grunert KG, Brunso K, Bisp S (1993) Food-related life style: development of a cross-culturally valid instrument for market surveillance. MAPP working paper no 12Google Scholar
  21. Grünewald-Funk D (2013) Zielgruppensegmentierung für die Gesundheitskommunikation im Handlungsfeld Ernährung – ein innovativer Ansatz am Beispiel von Adipositas-Risikogruppen. Dissertation, Justus-Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  22. Günter M, Herzog A (2016) Zu Hause beim Durchschnittsschweizer. SRF. https://www.srf.ch/sendungen/dok/zu-hause-beim-durchschnittsschweizer. Zugegriffen: 6. Febr. 2018
  23. Hemmerling S, Schütz K, Krestel N, Zühlsdorf A, Spiller A (2016a) Trendsegment Foodies. Die neue Leidenschaft für Lebensmittel. Ergebnisse einer Zielgruppenanalyse für den deutschen Lebensmittelmarkt (kommentiertes Chartbook), Georg-August-Universität Göttingen. http://www.agrarmarketing.uni-goettingen.de. Zugegriffen: 11. Jan. 2018
  24. Hemmerling S, Schütz K, Krestel N, Zühlsdorf A, Spiller A (2016b) Trendsegment Foodies. Die neue Leidenschaft für Lebensmittel. Ergebnisse einer Zielgruppenanalyse für den deutschen Lebensmittelmarkt (Textfassung der Studie), Georg-August-Universität Göttingen. http://www.agrarmarketing.uni-goettingen.de. Zugegriffen: 11. Jan. 2018
  25. Hoek AC, Luning PA, Stafleu A, de Graf C (2004) Food-related lifestyle and health attitudes of Dutch vegetarians, non-vegetarian consumers of meat substitutes, and meat consumers. Appetite 42(3):265–272CrossRefGoogle Scholar
  26. Hornik R, Kelly B (2007) Communication and diet: an overview of experience and principles. J Nutr Educ Behav 39(2 Suppl):5–12CrossRefGoogle Scholar
  27. Integral Marktforschung (2017) Die Sinus-Milieus® in Österreich. https://www.integral.co.at/downloads/Sinus-Milieus/2018/10/Folder_Sinus_Oesterreich.pdf. Zugegriffen: 28. Dez. 2018
  28. Jenner J (2015) Ort der Ideen. Wie Büros gestaltet sein sollten, damit Mitarbeiter kreativ und leistungsfähig sind. Tagesspiegel Online. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/arbeitsraeume-ort-der-ideen/11340740.html. Zugegriffen: 6. Febr. 2018
  29. Jordan S, von der Lippe E (2012) Angebote der Prävention – wer nimmt teil? In: Robert-Koch-Institut (Hrsg) GBE kompakt 3(5):1–9Google Scholar
  30. Kantar TNS (2018) SemiometrieTM Inside. https://www.tns-infratest.com/kernkompetenzen/brand-communication_semiometrie.asp. Zugegriffen: 21. Jan. 2018
  31. KeyQUEST (2018) Ernährungs-MTU. http://www.keyquest.at/produkte-services/lebensmittel/ernaehrungs-mtu.html. Zugegriffen: 21. Jan. 2018
  32. Kleinhückelkotten S, Neitzke H-P (2010) Umfrage Naturbewusstsein. Abschlussbericht. ECOLOG-Institut, HannoverGoogle Scholar
  33. Kleinhückelkotten S, Wegner E (2008) Nachhaltigkeit kommunizieren – Zielgruppen, Zugänge, Methoden. ECOLOG-Institut. http://21kom.ecolog-institut.de/fileadmin/user_upload/PDFs/Nachhaltigkeit_kommunizieren.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2018
  34. Kleinhückelkotten S, Wippermann C, Behrendt D, Fiedrich G, Schürzer de Magalhaes I, Klär K, Wippermann K (2006) Kommunikation zur Agro-Biodiversität. Voraussetzungen für und Anforderungen an eine integrierte Kommunikationsstrategie zu biologischer Vielfalt und genetischen Ressourcen in der Land-, Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft (einschließlich Gartenbau). Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. ECOLOG-Institut/Sinus Sociovision, HannoverGoogle Scholar
  35. Kowalski C, Steinhausen S, Pfaff H, Janßen C (2008) Sozioökonomische Ungleichheit erfordert zielgruppenspezifische Präventionsprogramme. Public Health Forum 16(59). https://doi.org/10.1016/j.phf.2008.04.017
  36. Laudenbach P (2017) Wie verändert sich das deutsche Wohnzimmer? brand eins online. https://www.brandeins.de/archiv/2017/fortschritt/wozi-deutschlands-haeufigstes-wohnzimmer-jvm-wie-veraendert-sich-das-deutsche-wohnzimmer/. Zugegriffen: 7. Febr. 2018
  37. Leppin A (2003) Gesundheitskommunikation: Ein (nicht mehr ganz so) neues Forschungsfeld. impu!se 39(2):3–4Google Scholar
  38. Leppin A (2014) Konzepte und Strategien der Prävention. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 36–44Google Scholar
  39. Lübbert F (2017) So ticken die sieben Ernährungstypen in Deutschland – neue umfassende Typologie. http://www.nielsen.com/de/de/press-room/2017/new-comprehensive-typology.print.html. Zugegriffen: 11. Jan. 2018
  40. Maschkowski G, Büning-Fesel M (2010) Ernährungskommunikation in Deutschland – Definition, Risiken und Anforderungen. Ernähr Umsch 57(10):676–679Google Scholar
  41. Matthäus C (2004) Deutschlands häufigstes Wohnzimmer. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/wirtschaft/werbeagenturen-deutschlands-haeufigstes-wohnzimmer-a-288099-druck.html. Zugegriffen: 6. Febr. 2018
  42. Mendelsohn H (1973) Some reasons why information campaigns can succeed. Public Opin Q 37(1):50–61CrossRefGoogle Scholar
  43. Naidoo J, Wills J (2003) Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA (Hrsg.), KölnGoogle Scholar
  44. Nestlé (2016) Die Nestlé Studie 2016 – So is(s)t Deutschland. https://www.nestle.de/verantwortung/nestle-studie/2016. Zugegriffen: 21. Jan. 2018
  45. Nestlé (2018) Ernährungstypen – Welchen Stellenwert hat Ernährung in Ihrem Leben? https://www.nestle.de/verantwortung/nestle-studie/2011/ernaehrungstypen. Zugegriffen: 21. Jan. 2018
  46. Nie C, Zepeda L (2011) Lifestyle segmentation of US food shoppers to examine organic and local food consumption. Appetite 57(1):28–37CrossRefGoogle Scholar
  47. Nielsen (2017) Der deutsche Konsument isst bewusst – die Nielsen Ernährungstypologie. http://www.nielsen.com/de/de/insights/news/2017/bewusste-esser-2017-11.print.html. Zugegriffen: 21. Jan. 2018
  48. ORF (2006) Grubers Wohnzimmer. ORF Ö1. http://oe1.orf.at/artikel/203149. Zugegriffen: 6. Febr. 2018
  49. O’Sullivan C, Scholderer J, Cowan C (2005) Measurement equivalence of the food related lifestyle instrument (FRL) in Ireland and Great Britain. Food Qual Prefer 16(1):1–12CrossRefGoogle Scholar
  50. Pérez-Cueto FJ, Verbeke W, de Barcellos MD, Kehagia O, Chryssochoidis G, Scholderer J, Grunert KG (2010) Food-related lifestyles and their association to obesity in five European countries. Appetite 54(1):156–162CrossRefGoogle Scholar
  51. Postel B (2005) Charakterisierung von Lebensstilen durch Wertorientierungen. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Universität Potsdam, Potsdamer Beiträge zur Sozialforschung, PotsdamGoogle Scholar
  52. Pott E (2009) Social Marketing und Kampagnen in der Prävention und Gesundheitsförderung. In: Roski R (Hrsg) Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation – Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. VS Verlag, Wiesbaden, S 199–217CrossRefGoogle Scholar
  53. Roski R (2009) Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  54. Rowe S, Alexander N (2011) The 7 cardinal sins in nutrition communication. Nutr Today 46(6):276–280CrossRefGoogle Scholar
  55. Ryan I, Cowan C, McCarthy M, O’Sullivan C (2004) Segmenting Irish food consumers using the food-related lifestyle instrument. J Int Food Agribusiness Mark 16(1):89–114CrossRefGoogle Scholar
  56. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung – Kurzfassung. http://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=79. Zugegriffen: 28. Jan. 2018
  57. Schiavo R (2007) Health communication: from theory to practice. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  58. Schnettler B, Pena JP, Mora M, Miranda H, Sepúlveda J, Denegri M, Lobos G (2013) Food-related lifestyles and eating habits inside and outside the home in the Metropolitan Region of Santiago, Chile. Nutr Hosp 28(4):1266–1273PubMedGoogle Scholar
  59. Scholderer J, Brunso K, Bredahl L, Grunert KG (2004) Cross-cultural validity of the food-related lifestyles instrument (FRL) within Western Europe. Appetite 42(2):197–211CrossRefGoogle Scholar
  60. Seitz H (2016) Vom Wissen zum Tun – Grundlagen der Ernährungskommunikation. Tagungsband zur VEÖ Jahrestagung 2016 am 19. Mai 2016 in Wien. Verband der Ernährungswissenschafter ÖsterreichsGoogle Scholar
  61. Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH (2017) Informationen zu den Sinus-Milieus® 2017. Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH. https://www.sinus-institut.de/veroeffentlichungen/downloads/. Zugegriffen: 12. Jan. 2018
  62. Snyder LB (2007) Health communication campaigns and their impact on behavior. J Nutr Educ Behav 39:32–40CrossRefGoogle Scholar
  63. Sorenson D, Henchion M, Marcos B, Ward P, Mullen AM, Allen P (2011) Consumer acceptance of high pressure processed beef-based chilled ready meals: the mediating role of food-related lifestyle factors. Meat Sci 87(1):81–87CrossRefGoogle Scholar
  64. Spiekermann U (2006a) Warum scheitert Ernährungskommunikation? Eine Antwort aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität – Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. Wissenschaftszentrum für Sozialforschung, Berlin, S 39–51Google Scholar
  65. Spiekermann U (2006b) Warum scheitert Ernährungskommunikation? In: Weißen E, Evers B (Hrsg) Ernährungskommunikation – neue Wege – neue Chancen? Tagungsband zum 8. aid-Forum am 11. Mai 2005 in Bonn. aid, Bonn, S. 11–20Google Scholar
  66. Szakály Z, Szente V, Kövér G, Polereczki Z, Szigeti O (2012) The influence of lifestyle on health behavior and preference for functional foods. Appetite 58(1):406–413CrossRefGoogle Scholar
  67. Torrissen JK, Onozaka Y (2017) Comparing fish to meat: perceived qualities by food lifestyle segments. Aquaculture Econ Manage 21(1):44–70CrossRefGoogle Scholar
  68. van Dillen SM (2006) Identification of nutrition communication styles and strategies: a qualitative study among Dutch GPs. Patient Educ Couns 63(1–2):74–83CrossRefGoogle Scholar
  69. von Campenhausen J (2014) Wissenschaft vermitteln – Eine Anleitung für Wissenschaftler. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  70. Weitkunat R, Moretti M (2007) Gesundheit und Verhalten. In: Kerr J, Weitkunat R, Moretti M (Hrsg) ABC der Verhaltensänderung – Der Leitfaden für erfolgreiche Prävention und Gesundheitsförderung. Elsevier, München, S 17–21Google Scholar
  71. Weitze MD, Heckl WM (2016) Wissenschaftskommunikation – Schlüsselideen, Akteure, Fallbeispiele. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  72. Wells WD, Tigert DJ (1971) Activities, interests and opinions. J Advertising Res 11(4):27–35. Zitiert nach: Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (Hrsg) Konsumentenverhalten. Vahlen, München, S. 586–587Google Scholar
  73. Wilhelm R (2011) Ernährungskommunikation zur Förderung nachhaltiger Ernährungsstile. Dissertation, Technische Universität MünchenGoogle Scholar
  74. Zukunftsinstitut (2018) Dossier: Lebensstile. https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/dossier-lebensstile/. Zugegriffen: 6. Febr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations