Advertisement

Ausgangslage

Über Akteure, Diskursebenen, Wirkung und Stolpersteine
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Öffentliche Ernährungskommunikation hat nicht Einzelberatung zum Ziel, sondern einen kollektiven Diskurs. Sie ist gesellschaftliche Verständigungsleistung, die politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Akteure betreiben, ebenso wie Teil der Alltagskommunikation. Durch die Demokratisierung der Informationsverbreitung, v. a. durch soziale Medien, hat sich der Einfluss auf die öffentliche Meinung stark verändert, weil die Kommunikation nicht mehr nur von vertrauenswürdigen Institutionen geprägt ist. Fachkräfte jedoch kommunizieren nach wie vor oft alltagsfern, ohne kulturelle Aspekte zu berücksichtigen, in Fachbegriffen. Risiken der kommunikativen Bestrebungen sind u. a. Widersprüche und Verbraucherverunsicherung, Schuldgefühle, Essstörungen, ein Genuss-/Gesundheitsparadoxon sowie Diskriminierung und Stigmatisierung. Die Ernährungskommunikationsforschung ist gefordert, Grundlagen für resonanzinduzierende Konzepte und Botschaften zu erarbeiten.

Literatur

  1. Biltekoff C (2010) Consumer response: the paradoxes of food and health. Ann N Y Acad Sci 1190:174–178CrossRefGoogle Scholar
  2. Bisogni CA, Jastran M, Seligson M, Thompson A (2012) How people interpret healthy eating: contributions of qualitative research. J Nutr Educ Behav 44:282–301CrossRefGoogle Scholar
  3. Brombach C (2011) Soziale Dimensionen des Ernährungsverhaltens. Ernährungssoziologische Forschung. Ernähr Umsch 6:318–324Google Scholar
  4. Buckton CH, Lean MEJ, Combet E (2015) ‘Language is the source of misunderstandings’-impact of terminology on public perceptions of health promotion messages. BMC Public Health 15:579CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (2012) Neue Referenzwerte für Vitamin D. Presseinformation 01/2012Google Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (2017) Presseinformation: DGE aktuell 01/2017: DGE aktualisiert die Referenzwerte für Natrium, Chlorid und Kalium. www.dge.de/presse/pm/dge-aktualisiert-die-referenzwerte-fuer-natrium-chlorid-und-kalium/. Zugegriffen: 10. Okt. 2018
  7. Godemann J, Bartelmeß T (2017) Ernährungskommunikation und Nachhaltigkeit. Perspektiven eines Forschungsfeldes. Ernähr Umsch 12:M692–M698Google Scholar
  8. Goldberg JP (1992) Nutrition and health communication: the message and the media over half a century. Nutr Rev 50:71–77CrossRefGoogle Scholar
  9. Gruber M (2010) Genuss im Wort. ernähr heute 2:5–9Google Scholar
  10. Gruber M (2017) Gesundheitsorientierte Verhaltenssteuerung in Überflussgesellschaften und der soziale Umgang mit Übergewicht und Adipositas. Differenzierte Aspekte der Ernährungskommunikation, Esskultur und Verantwortung. Dissertation, Universität WienGoogle Scholar
  11. Haselmair R, Pirker H, Kuhn E, Vogl CR (2014) Personal networks: a tool for gaining insight into the transmission of knowledge about food and medicinal plants among Tyrolean (Austrian) migrants in Australia, Brazil and Peru. J Ethnobiol Ethnomed 10:1CrossRefGoogle Scholar
  12. Hastall MR (2015) Furchtappelle: Stilmittel mit Potenzial. ernähr heute 3:14–15Google Scholar
  13. Heindl I (2016) Essen ist Kommunikation. Esskultur und Ernährung für eine Welt mit Zukunft. uZv, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Hirschfelder G (2018) Wege aus der Digitalisierungsfalle. Ernährungskommunikation und Ernährungsbildung. Ernähr Fokus 9–10:284–288Google Scholar
  15. Johnson SL, Boles RE, Burger KS (2014) Using participant hedonic ratings of food images to construct data driven food groupings. Appetite 79:189–196CrossRefGoogle Scholar
  16. Kepplinger HM (2015) Die Theorie der Skandalisierung. In: Vortrag beim 6. f.eh-Symposium „Über Mythen, Widersprüche und Skandalisierung beim Essen“ am 24.09.2015 in WienGoogle Scholar
  17. Kerschner B, Wipplinger J, Klerings I, Gartlehner G (2015) Wie evidenzbasiert berichten Print- und Online-Medien in Österreich? Eine quantitative Analyse. Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswes 109:341–349CrossRefGoogle Scholar
  18. König J (2017) Wie viel Wissenschaft braucht Ernährung? Ernähr/Nutr 41(2):48–52Google Scholar
  19. Levy RL, Finch EA, Crowell MD, Talley NJ, Jeffery RW (2007) Behavioral intervention for the treatment of obesity: strategies and effectiveness data. Am J Gastroenterol 102:2314–2321CrossRefGoogle Scholar
  20. Lutz R (2010) Die Bedeutung des Genießens in der Gesundheitsförderung. In: Vortrag beim f.eh-Symposium „Kulinarische Intelligenz – Genuss ist Lebensqualität“ am 04.03.2010 in WienGoogle Scholar
  21. Lutz R, Sundheim D (2002) Das Euthyme Konzept: Genuss zum Wohle der Gesundheit – Psychologische Aspekte gesundheitsfördernder Ernährung. Internationaler Arbeitskreis für Kulturforschung des Essens – Mittelungen 9:14–24Google Scholar
  22. Maschowski G, Büning-Fesel M (2010) Ernährungskommunikation in Deutschland – Definition, Risiken und Anforderungen. Ernähr Umsch 12:676–679Google Scholar
  23. Mauss M (1990) Die Gabe. Die Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Neumann G (1999) Eßgewohnheiten im kulturellen Wandel. Einige Thesen zum Verhältnis zwischen naturwissenschaftlicher und kulturwissenschaftlicher Diagnose des Nahrungsgeschehens. In: Wierlacher A, Wild R (Hrsg) Internationaler Arbeitskreis für Kulturforschung des Essens. Mitteilungen 4:2–10Google Scholar
  25. Paquette MC (2005) Perceptions of healthy eating: state of knowledge and research gaps. Can J Public Health 96(Suppl 3):15–19, 16–21Google Scholar
  26. Payne P, Thomson A (1979) Food health: individual choice and collective responsibility. R Soc Health J 99(5):185–189CrossRefGoogle Scholar
  27. Pearsons K, Hawkes C (2018) Connecting food systems for co-benefits: how can food systems combine diet-related health with environmental and economic policy goals? Policy brief #31 (WHO, Hrsg). ISNN 1997-8073Google Scholar
  28. Pudel V (2002) Prävention und Ernährungsverhalten. In: Höfling S (Hrsg) Neue Wege der Prävention. Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen. Hans-Seidel-Stiftung e. V., München, 36, S 55–59Google Scholar
  29. Pudel V (2003) 50 Jahre Ernährungsaufklärung. In: DGE (Hrsg) 50 Jahre DGE – Ernährungswissen im Wandel der Zeit. DGE, Bonn, S 46–49Google Scholar
  30. Pudel V, Ellrott T (2004) 50 Jahre Ernährungsaufklärung. Anmerkungen und Zukunftsperspektiven. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 47:780–794CrossRefGoogle Scholar
  31. Rehaag R (2005) Ernährungskommunikation. Ökol Wirtsch 1:15–16Google Scholar
  32. Rehaag R, Waskow F (2005) Der BSE-Diskurs als Beispiel öffentlicher Ernährungskommunikation. Unter Mitarbeit von Barlösius E. Diskussionspapier Nr 10, Ernährungswende, KölnGoogle Scholar
  33. Rehaag R, Waskow F (2006) Ernährungskommunikation aus der Sicht der Wissenschaft. Rahmenbedingungen von Ernährungskommunikation. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität. Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  34. Remick AK, Pliner P, McLean KC (2009) The relationship between restrained eating, pleasure associated with eating, and well-being re-visited. Eat Behav 10:42–44CrossRefGoogle Scholar
  35. Rössler P (2006) Ernährung im (Zerr-)Spiegel der Medienberichterstattung? Einige Befunde zur Ernährungskommunikation aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität. Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  36. Schwabl T (2018) Reizüberflutung im Alltag der Österreicher. 17. Oktober 2018, Wien, Marketagent.com
  37. Spiekermann U (2006) Warum scheitert die Ernährungskommunikation? Eine Antwort aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. In: Barlösius E, Rehaag R (Hrsg) Skandal oder Kontinuität. Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  38. Steinberg A (2011) Scheitert die Ernährungskommunikation? Qualitative Inhaltsanalyse von Printratgebern. VS Verlag & Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 21–50CrossRefGoogle Scholar
  39. Templ M (2015) Essen in den Schlagzeilen: Sound Science vs. Sounds Like Science. In: Vortrag beim f.eh-im-Dialog am 11.06.2015 in Wien „Ernährungsstudien: Kritik zwischen den Zeilen“. http://www.forum-ernaehrung.at/events/feh-dialog-ernaehrungsstudien-kritik-zwischen-den-zeilen/
  40. TNS Opinion & Social, EFSA, European Commission (Hrsg) (2010) Special Eurobarometer 354. Food related risks. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_354_en.pdf
  41. U.S. Department of Health and Human Services and U.S. Department of Agriculture (2015) 2015–2020 Dietary guidelines for Americans. 8th Edition. December 2015. http://health.gov/dietaryguidelines/2015/guidelines
  42. Vierboom C, Härlen I, Simons J (2007) Acrylamid in Lebensmitteln – Ändert Risikokommunikation das Verbraucherverhalten? In: Epp A, Hertel R, Böl GF (Hrsg) BfR Wissenschaft, 1/2007, BerlinGoogle Scholar
  43. Wansink B (2004) Environmental factors that increase the food intake and consumption volume of unknowing consumers. Annu Rev Nutr 24:455–479CrossRefGoogle Scholar
  44. Wilhelm R (2011) Ernährungskommunikation zur Förderung nachhaltiger Ernährungsstile. Dissertation, TU MünchenGoogle Scholar
  45. Wilhelm R, Kustermann W, von Koerber K et al (2005) „Nachhaltige Ernährung“ in der Ernährungskommunikation ausgewählter Institutionen. Diskussionspapier Nr 8, Konsumwende. Sozial-ökologische Forschung, Bundesministerium für Bildung und ForschungGoogle Scholar
  46. Wippersberg J (2015) Futter für die Medien? ernähr heute 3:7Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations