Advertisement

Die psychologischen und sozialen Folgen der intestinalen Stomata

  • Claudia ErzbergerEmail author
Chapter
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Durch die Anlage eines künstlichen Darmausganges erfolgt ein Eingriff in die körperliche und psychische Integrität der Betroffenen. Eine enorme Anpassungsleistung muss in jedem Fall vollbracht werden. Besonders zu der Anfangszeit muss eine Vielzahl an Emotionen bewältigt werden: u. a. Verlust von Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, Progredienzängste, Angst vor Kontrollverlust und das Gefühl von Ausgeliefertsein. Sowohl im sozialen und beruflichen Leben, wie auch in der Partnerschaft finden Veränderungen statt. Die Akzeptanz der psychischen Reaktionen der PatientInnen vonseiten des medizinischen Personals, ein gutes soziales Netz, kompetente Aufklärung und ein sicherer Umgang mit dem Stoma erleichtern die psychische Anpassung an das Stoma.

Literatur

  1. Danielsen AK et al (2013) Impact of a temporary stoma on patients’ everyday lives: feelings of uncertainty while waiting for closure oft the stoma. J Clin Nurs 22(9/10):1343–1352CrossRefGoogle Scholar
  2. Englert G (2003) Belastungen und Unterstützungsbedarf von Stomaträgern. Ergebnisse einer Fragebogenuntersuchung. Deutsche ILCO e. V., FreisingGoogle Scholar
  3. Grant M et al (2011) Gender differences in quality of life amoung long-term colorectal cancer survivors with ostomies. Oncol Nurs Forum 38(5):587–596CrossRefGoogle Scholar
  4. Hofer V (2016) Welche Belastungen und Veränderungen erfahren PatientInnen nach Erhalt einer Stomaanalge und welche Herausforderungen ergeben sich dadurch für die pflegerische Arbeit. Bachelorarbeit II zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Health Studies (B.Sc.), Wien und Wiener NeustadtGoogle Scholar
  5. Manderson L (2005) Boundary breaches: the body, sex and sexuality after stoma surgery. Soc Sci Med 61(2):405–415CrossRefGoogle Scholar
  6. Mantovan F (2006) Die Lebensqualität bei Stomapatienten ein Jahr nach dem chirurgischen Eingriff. PrinterNet 8(3):157–166Google Scholar
  7. Morris A, Leach B (2017) A qualitative exploration oft he lived experiences of patients before and after ileostomy creation as a result of surgical management of Crohn’s desease. Ostomy Wound Manage 63(1):34–39PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Owen J, Papageorgiou A (2008) The lived expericence of stigmatisation in patients after stoma reversal. Gastrointest Nurs 6(4):26–33CrossRefGoogle Scholar
  9. Smith JA et al (2017) The psychological challanges of living with an ileostomy: an interpretative phenomenological analysis. Health Psychol 36(2):143–151CrossRefGoogle Scholar
  10. Thorpe G, McArthur M, Richardson B (2009) Bodily change following faecal stoma formation: qualitative interpretive synthesis. J Adv Nurs 65(9):1778–1789CrossRefGoogle Scholar
  11. Vonk-Klaassen SM et al (2016) Ostomy-related problems and their impact on quality of life of colorectal cancer ostomates: a systematic review. Qual Life Res 25(1):125–133CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychoonkologischer KonsiliardienstStädtisches Klinikum München BogenhauseMünchenDeutschland

Personalised recommendations