Advertisement

Psychosoziale und spirituelle Aspekte

  • Eckhard EichnerEmail author
  • Pfarrerin Christine Jung-Borutta
Chapter

Zusammenfassung

Palliative Care beschreibt die umfassende Begleitung eines Patienten am Ende seines Lebens. Damit ergibt sich, dass Palliative Care und damit auch die Palliativmedizin als Teil von Palliative Care umfassender als alleine somatisch gedacht werden müssen. Palliative Care hat zum Ziel, unter Berücksichtigung einer ganzheitlichen Betrachtungsweise Leiden zu lindern und höchstmögliche Lebensqualität für Betroffene und ihre Angehörigen zu gewährleisten. Die Begründerin von Palliative Care, Cicely Saunders, hat diese Mehrdimensionalität von menschlichem Leiden in ihrer Metapher als Total-Pain-Konzept beschrieben. Demnach hat Leid neben der körperlichen Präsentation (beispielsweise von Schmerzen) stets auch eine soziale, spirituelle und psychische Dimension, die es zu berücksichtigen gilt.

Literatur

  1. Borasio GD, Volkenandt M (2006) Palliativmedizin – weit mehr als nur Schmerztherapie. Z Med Ethik 52(3):215–223Google Scholar
  2. Calman KC (1984) Quality of life in cancer patients – an hypothesis. J Med Ethics 10(3):124–127CrossRefGoogle Scholar
  3. Freud S (2004) Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. Der Humor, 7. Aufl. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Grunemann E (2005) Humor ist wenn man trotzdem lacht: Abschlussarbeit an der EFH Freiburg, Kontaktstudiengang Palliativ Care I/4Google Scholar
  5. Kaub-Wittemer D, von Steinbüchel N, Wasner M, Laier-Groeneveld G, Borasio GD (2003) Quality of life and psychosocial issues in ventilated patients with amyotrophic lateral sclerosis and their caregivers. J Pain Symptom Manag 26:890–896. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0885392403003233 CrossRefGoogle Scholar
  6. Kessler D (1997) Die Rechte des Sterbenden. Beltz Quadriga, WeinheimGoogle Scholar
  7. Kübler-Ross E (1973) Interviews mit Sterbenden. On death and dying. Kreuz, FreiburgCrossRefGoogle Scholar
  8. Löcherbach P (2005) Innovation in und durch Case Management. In: Wendt WR (Hrsg) Innovation in der sozialen Praxis. Nomos, Baden-Baden, S 108–128Google Scholar
  9. Monzer M, Wissert M (2009) Rolle und Funktion des Case Managements in der Begleitung Sterbender. Case Manag 6:5–6Google Scholar
  10. Müller M, Pfister D (2013) Wie viel Tod verträgt das Team? Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  11. Nordrhein-westfälisches Qualitätskonzept – Maßstäbe für die Soziale Arbeit im Hospiz- und Palliativbereich Arbeitskreis psychosozialer Fachkräfte in Hospiz- und Palliativeinrichtungen in NRWGoogle Scholar
  12. Saunders CM, Hörl C, Meyer C (1999) Brücke in eine andere Welt. Was hinter der Hospiz-Idee steht. Herder, Freiburg i.Br.Google Scholar
  13. Schneider W (2009) Menschen an Orten. Sterben dort, wo man zuhause ist – Soziologische Aspekte zur Praxis der ambulanten Hospizarbeit. 24.10.2009. Veranstalter, BocholtGoogle Scholar
  14. Schneider W (2010) Zu Hause sterben? ein (W)Ort mit vielen Facetten. In: Eichner E, Schneider W (Hrsg) Palliative Care nur noch auf Krankenschein??? 28. November 2009, 09.00–17.00 Uhr. Augustanasaal, Augsburg. Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. (AHPV), Augsburg, S 22–36Google Scholar
  15. Schneider W, Eichner E, Eschenbruch N et al (2011) Wirksamkeit und Qualitätssicherung in der SAPV-Praxis – eine explorative Begleitstudie. Ergebnisbericht, AugsburgGoogle Scholar
  16. Wild B (2010) Humor und Gehirn – neurobiologische Aspekte. Z Gerontol Geriat 43:31–35CrossRefGoogle Scholar
  17. Wissert M (2010) Sind Sterbende Fälle? Case Management und Palliativ Care. Vortrag vom 28.11.2009 in Augsburg. Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. (AHPV), Bd 1. Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. (AHPV), Augsburg, S 36–44Google Scholar

Vorgeschlagene Literatur

  1. ALPHA/Arbeitskreis psychosozialer Fachkräfte in Hospiz- und Palliativeinrichtungen in NRW (2007) Nordrhein-westfälische Qualitätskonzept – Maßstäbe für die Soziale Arbeit im Hospiz- und Palliativbereich. MünsterGoogle Scholar
  2. Bausewein C, Roller S, Voltz R (2007) Leitfaden Palliativmedizin Palliativ Care. Urban & Fischer, München/Jena, S 9Google Scholar
  3. Dunbar RIM et al (2012) Social laughter is correlated with an elevated pain threshold. Proc Biol Sci 279:1161–1167CrossRefGoogle Scholar
  4. Profil Soziale Arbeit in der DGP (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin DGP). http://www.g-ba.de/downloads/62-492-437/SAPV-RL_2010-04-15.pdf
  5. Thöns M, Heer M (2012) Humor in der Palliativmedizin – ist Lachen die beste Medizin? PAP 07:5Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Eckhard Eichner
    • 1
    Email author
  • Pfarrerin Christine Jung-Borutta
    • 2
  1. 1.Augsburger Palliativversorgung GmbHAugsburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Hospiz und TrauerarbeitBochumDeutschland

Personalised recommendations