Advertisement

Perspektive Beratung und Training im Leistungssport

  • Ralf Brand
  • Geoffrey Schweizer
Chapter
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Sportpsychologinnen und Sportpsychologen arbeiten vor allem in der Praxis des Leistungssports direkt mit Sportlerinnen und Sportlern, Trainerinnen und Trainern zusammen. Dieses wahrscheinlich ur-eigenste sportpsychologische Betätigungsfeld hat in den vergangenen Jahren noch einmal an Aufschwung gewonnen. Jedoch sind wissenschaftliche Untersuchungen über diese Praxis derzeit noch eher dünn gesät.

Literatur

  1. Beckmann, J., & Elbe, A. M. (2008). Praxis der Sportpsychologie im Wettkampf- und Leistungssport. Balingen: Spitta Verlag.Google Scholar
  2. Benthien, O., Grote, M., & Brand, R. (2013). Vom Sportschüler zum Olympiasieger. Ein Best-Practice-Modell zur Einbindung sportpsychologischer Angebote in das System der institutionalisierten Leistungssportförderung in Deutschland. Leistungssport, 43(5), 15–22.Google Scholar
  3. Birrer, M., & Seiler, R. (2006). Motivationstraining. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 236–245). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  4. Brand, R., Benthien, O., Decker, S., Grote, M., Heinz, K., Hust, D., & Wippich, S. (2014). Leitfaden zur Qualitätssicherung für die sportpsychologische Betreuung im Leistungssport. Bonn: BISp.Google Scholar
  5. Brown, D. J., & Fletcher, D. (2017). Effects of psychological and psychosocial interventions on sport performance: A meta-analysis. Sports Medicine, 47, 77–99.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cañal-Bruland, R., Hagemann, D., & Strauß, B. (2005). Aufmerksamkeitsbasiertes Wahrnehmungstraining zur taktischen Entscheidungsschulung im Fußball. Zeitschrift für Sportpsychologie, 12, 39–47.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eberspächer, H. (2012). Mentales Training (8. Aufl.). München: Copress Sport.Google Scholar
  8. Ehrlenspiel, F., Droste, A., & Beckmann, J. (2011). Das Berufsfeld Sportpsychologie im Leistungssport aus der Sicht der in der Praxis Tätigen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 18, 73–86.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frester, R., & Mewes, N. (2008). Psychoregulation Sport. In J. Beckmann & M. Kellmann (Hrsg.), Anwendungen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie V, Bd. 2, S. 41–117). Schorndorf: Hogrefe.Google Scholar
  10. Gardner, F., & Moore, Z. (2006). Clinical sport psychology. Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  11. Grote, M., Benthien, O., & Brand, R. (2015). Sportpsychologischer Betreuung im Spitzensport: Eine empirische Bestandsaufnahme aus 5 Jahren Landesteam Sportpsychologie. Leistungssport, 45(6), 5–11.Google Scholar
  12. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hohmann, A., Lames, M., & Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft (6. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  14. Kellmann, M., & Beckmann, J. (2004). Sport und Entspannungsverfahren. In F. Petermann & D. Vaitl (Hrsg.), Entspannungsverfahren (5. Aufl., S. 335–344). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Kleinert, J., & Brand, R. (2011). Qualitätsmanagement in der sportpsychologischen Betreuung im Leistungssport – (k)ein Effekt ohne Akzeptanz?! Zeitschrift für Sportpsychologie, 18, 60–72.CrossRefGoogle Scholar
  16. Munzert, J., & Lorey, B. (2013). Motor and visual imagery in sports. In S. Lacey & R. Lawson (Hrsg.), Multisensory imagery (S. 319–341). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Petermann, F., & Vaitl, D. (Hrsg.). (2014). Entspannungsverfahren (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Psychotherapie (2014). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1267). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.Google Scholar
  19. Rechtien, W. (2014). Beratung, psychologische. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 262). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.Google Scholar
  20. Rice, S. M., Purcell, R., De Silva, S., Mawren, D., McGorry, P. D., & Parker, A. G. (2016). The mental health of elite athletes: A narrative systematic review. Sports Medicine (Auckland, N.Z.), 46, 1333–1353.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schack, T. (2007). Mentales Training. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 254–261). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  22. de Shazer, S. (2012). Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie (11. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Staufenbiel, K., Liesenfeld, M., & Lobinger, B. (Hrsg.). (2019). Angewandte Psychologie im Leistungssport. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Waldenmayer-Beckmann, D., & Beckmann, J. (Hrsg.). (2012). Handbuch sportpsychologischer Praxis: Mentales Training in den olympischen Sportarten. Balingen: Spitta.Google Scholar
  25. Williams, A. M., Ward, P., Smeeton, N. J., & Allen, D. (2004). Developing anticipation skills in tennis using on-court instruction: Perception versus perception and action. Journal of Applied Sport Psychology, 16, 350–360.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Brand
    • 1
  • Geoffrey Schweizer
    • 2
  1. 1.SportpsychologieUniversität PotsdamPotsdamDeutschland
  2. 2.Institut für Sport und SportwissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations