Advertisement

Therapieverlauf bei Beziehungsstörungen

  • Gerhild WagnerEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Der Verlauf der Therapie der Pantherfrau, die wegen depressiven und Beziehungsstörungen (s. Kap. 18 Erstinterview) Hilfe suchte, zeigt das Durcharbeiten der verschiedenen Schichten des „Eisbergs“. Durch konsequentes Fokussieren auf die Gefühle und die Widerstände in der Übertragung werden die darunter liegenden archaischen Gefühle Schicht für Schicht mobilisiert und durchgearbeitet: zunächst sexualisierte Wut der Mutter gegenüber, danach sexualisierte Wut dem Vater gegenüber, bis es zur Versöhnung mit den Elternintrojekten kommt. Als diese als harmonisches Paar gesehen werden, kommt es zu heftiger Eifersucht mit nachfolgendem masochistischem Einsamkeitsgefühl und Wut. Durch eine starke UTA gelingt das Erleben von tröstenden Eltern in einem versöhnten Dreieck. Infolge kann die Patientin die negative Übertragung mit dem Ehemann auflösen und die Beziehung partnerschaftlich und liebevoll gestaltenen.

Literatur

  1. Ainsworth M (1979) Attachment as related to mother-infant interaction. In: Rosenblatt J, Hinde R, Beer C, Busnell M (Hrsg) Advances in the Study of Behavior, Bd 9. Academic, New York, S 1–51Google Scholar
  2. Rhode-Dachser C (1994) Im Schatten des Kirschbaums. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FÄ Allgemeinmedizin, PsychotherapieEchingDeutschland

Personalised recommendations