Advertisement

Anwendung der IS-TDP bei Beziehungsstörungen

  • Gerhild WagnerEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Beziehungsstörungen sind ein sehr tief verwurzeltes Problem mit weitreichenden Folgen. Das Beispiel der Pantherfrau, einer verheirateten Mutter von zwei Töchtern macht dies deutlich.Sie klagte über Schwierigkeiten in der Beziehung zu ihrer ehemals alkoholkranken Mutter, von der sie sich nicht abgrenzen konnte, über Ängste, Depression und geringes Selbstwertgefühl, das zunehmend auch ihre Ehe belastete. Das Erstinterview fand unter Live-Supervision mit Dr. Davanloo statt. Konsequenter Druck auf die Übertragungsgefühle und Mobilisierung der Widerstände läßt den Widerstand gegen emotionale Nähe (Resistance against emotional closeness RAEC) deutlich werden. Durch HOC erfolgt ein erstes Erschließen der mörderischen Wut, gefolgt von Schuldgefühlen. Systematische Analyse des Prozesses sorgt für Verständnis von Zusammenhang zwischen Problematik und Schuldgefühlen. In einem zweiten Teil kommt es durch weitere konsequente Anwendung von Druck auf die Übertragungsgefühle und HOC zur Mobilisierung einer tieferen Schicht. Es zeigt sich andeutungsweise, daß tief verwurzelte, sexualisierte Wut und deren Schuldgefühle der Motor der Beziehungsstörung sind.

Literatur

  1. Davanloo H (1990) Unlocking the unconscious. Wiley, New York. (dt. Übers. 1995)Google Scholar
  2. Davanloo (1995) Proceedings of the Audiovisual Immersion Course on the “Metapsychological Conzeptualization of Character Resistance, Tranasference, Guilt and Unconscious Therapeutic Alliance in Davanloo’s Psychoanalytic Technique”, Bad Ragaz, Swizerland. December 12th–16thGoogle Scholar
  3. Davanloo (1998) Proceedings “Audiovisual exploration of the new metapsychology of the unconcious; technical and metapsychologocal roots of Davanloo’s intensive short-term dynamic psychotherapie” presented at the Training Program of the German Society for Davanloo’s Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy. Nürnberg, 17.–21. JuniGoogle Scholar
  4. Dornes M (1993) Der kompetente Säugling. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Spitz R (1945) Hospitalismus: Eine Untersuchung der Genese psychischer Krankheitsbilder in der frühen Kindheit. In: G. Bittner & E. Schmid-Cords (Hrsg) (1969), Erziehung in früher Kindheit. Piper, München, S 77‒98Google Scholar
  6. Spitz R (1946) Die anaklitische Depression. In: Bittner, G & Schmid-Cords, E (Hrsg) (1969), Erziehung in früher Kindheit. Piper, München, S 104‒135Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FÄ Allgemeinmedizin, PsychotherapieEchingDeutschland

Personalised recommendations