Advertisement

Probleme im Unternehmen lösen

  • Sven PastoorsEmail author
  • Joachim H. Becker
Chapter

Zusammenfassung

Ein wichtiger Bestandteil werteorientierter Führung ist es, unter Berücksichtigung der eigenen Werte Lösungen für ein konkretes Problem zu finden. Dabei gelten für jeden Problemlösungsprozess dieselben Regeln. Der Begriff „Problem“ beschreibt in diesem Zusammenhang Aufgaben und Herausforderungen, deren Lösung Schwierigkeiten bereitet. Der Prozess, um den gewünschten Zielzustand zu erreichen, wird als „Problemlösen“ bezeichnet. Die meisten der Barrieren, die eine Führungskraft oder ein Unternehmen daran hindern, ein Problem zu lösen, schaffen diese selbst. Hinzu kommt, dass Menschen dazu neigen, an Gewohntem festzuhalten, auch wenn sich die Rahmenbedingungen geändert haben. Zudem treffen sie oft aus einer Laune heraus Entscheidungen, die anschließend als unwiderruflich gelten. Um ein Problem lösen zu können, müssen sie zuerst diese Barrieren überwinden. Wie dies gelingt und welche Schritte dabei einzuhalten sind, wird im vorliegenden Kapitel erläutert.

Literatur

  1. van Aerssen B (2015) Innovationskultur. http://www.ideenfindung.de/Innovationskultur-Ideenfindung.html. Zugegriffen am 14.06.2018
  2. Deutsches Institut für Betriebswirtschaft (Hrsg) (2003) Erfolgsfaktor Ideenmanagement: Kreativität im Vorschlagswesen. Erich Schmidt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Eunson B (1990) Betriebspsychologie. McGraw-Hill, HamburgGoogle Scholar
  4. Gigerenzer G (2008) Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  5. Gomez P, Probst G (2004) Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Vernetzt denken. Unternehmerisch handeln. Persönlich überzeugen, 3. Aufl. Haupt Verlag, Bern/StuttgartGoogle Scholar
  6. Grots A, Pratschke M (2009) Design Thinking – Kreativität als Methode. Mark Rev St Gallen 2:18–23CrossRefGoogle Scholar
  7. Grünig R (2002) Planung und Kontrolle (Praxishilfe für Unternehmungen). Haupt, Bern/Stuttgart/WienGoogle Scholar
  8. Hussy W (1984) Denkpsychologie. Ein Lehrbuch. Band 1: Geschichte, Begriffs- und Problemlöseforschung, Intelligenz. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Jakoby W (2013) Projektmanagement für Ingenieure. Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Krug R (2002) Aufbau eines Ideenmanagements: Mitarbeiterbeteiligung am Veränderungsprozess. Ande, KasselGoogle Scholar
  11. Lorenz H (2010) Entscheidungsmethoden – Komplexität reduzieren, Klarheit schaffen. https://das-unternehmerhandbuch.de/2010/10/18/entscheidungsmethoden-komplexitaet-reduzieren-klarheit-schaffen/. Zugegriffen am 14.06.2018
  12. Ohno T (1988) Das Toyota-Produktionssystem. Campus, Cambridge/Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio/Penguin, New YorkGoogle Scholar
  14. Stekeler-Weithofer P (2012) Denken: Wege und Abwege in der Philosophie des Geistes. Mohr Siebeck, TübingenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland
  2. 2.International MarketingFontys International Business SchoolVenloNiederlande

Personalised recommendations