Advertisement

Grundlagen der werteorientierten Führung: Werte definieren und kommunizieren

  • Sven PastoorsEmail author
  • Joachim H. Becker
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur Unternehmen, sondern auch einzelne Führungskräfte bekennen sich vermehrt zu sinn- und werteorientierter Führung. Dabei orientieren sie sich an sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit im umfassenden Sinn und formulieren entsprechende Leitbilder. Diese beantworten die Frage, an welchen Werten sich Unternehmen angesichts großer gesellschaftlicher Veränderungen orientieren. Und sie bieten einen Ansatz, Chancen und Risiken systematisch abzuleiten. Die beiden Ausgangspunkte zur Entwicklung eigener Werte sind einerseits die Analyse der gesellschaftlichen Herausforderungen eines Unternehmens und andererseits die Erwartungen und Bedürfnisse seiner Stakeholder.

Literatur

  1. Backhaus-Maul H (2006) Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Artikel vom 16.03.2018. Aus Politik und Zeitgeschichte (APUZ 12/2006): Bürgerschaftliches Engagement. http://www.bpb.de/apuz/29861/gesellschaftliche-verantwortung-von-unternehmen?p=all. Zugegriffen am 14.03.2018
  2. Belz FM (2005) Konzeptionelle Grundlagen des Nachhaltigkeits-Marketing. Wachsen mit Werten. Ökol Wirtsch 3:15–17 (Schwerpunkt: Nachhaltigkeitsmarketing)Google Scholar
  3. Bleisch B, Huppenbauer M (2011) Ethische Entscheidungsfindung – Ein Handbuch für die Praxis. Versus, ZürichGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales – BMAS (2011) CSR DIN ISO 26000. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a395-csr-din-26000.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 14.03.2018
  5. Burger C (2011) Werte schaffen Wert, 2. Aufl. Hernsteiner Fachzeitschrift für Management- und Leadership-Entwicklung, Wien, S 6–8Google Scholar
  6. Fröhlich G (2006) Nachdenken über das Gute. Ethische Positionen bei Aristoteles, Cicero, Kant, Mill und Scheler. Vandenhoeck & Rupprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Kerres A, Seeberger B (2001) Lehrbuch Pflegemanagement II. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Kleinfeld A (2005) Praktische Ethikberatung: Kulturgestaltung und Ethik. In: Grimm P, Capurro R (Hrsg) Tugenden der Medienkultur, Schriftenreihe zur Medienethik, Bd 5. Franz Steiner, Stuttgart, S 155–175Google Scholar
  9. Lange L et al (2016) Schlüsselkompetenzkompass. Rahmen des ePUSH-Projekts der Universität Hamburg, Hamburg.Google Scholar
  10. Liebl F (2002) Wie verkauft man mit „Gemeinwohl“. In: Münkler H, Fischer K (Hrsg) Gemeinwohl und Gemeinsinn, Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung, Forschungsbericht der interdisziplinären Arbeitsgruppe ‚Gemeinwohl und Gemeinsinn‘, Bd 2. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  11. Netzwerk Soziale Verantwortung (2011): ISO 26000 „Guidance on Social Responsibility“ – Leitfaden oder weiterhin Beliebigkeit bei der sozialen Verantwortung von Unternehmen. http://neu.netzwerkso-zialeverantwortung.at/media/pdf/ISO%2026000%20pressemappe.pdf. Zugegriffen am 14.03.2018
  12. Scholz U, Pastoors S, Becker JH (2015) Einführung in nachhaltiges Innovationsmanagement und die Grundlagen des Green Marketing. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  13. Tonys Chocolonely (2016) Our recipe for slave free chocolate. https://us.tonyschocolonely.com/our-mission/our-recipe-for-slave-free-chocolate/. Zugegriffen am 14.03.2018
  14. Wieland J (1999) Die Ethik der Governance. Metropolis, MarburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland
  2. 2.International MarketingFontys International Business SchoolVenloNiederlande

Personalised recommendations