Advertisement

Veränderungen gestalten

  • Helmut EbertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Große Veränderungen lassen sich weder in Unternehmen noch in der Gesellschaft aufhalten oder verhindern. Aber sie lassen sich gestalten. Hierzu müssen Prozesse, Strukturen und die Ziele eines Unternehmens an die neuen Bedingungen angepasst werden. Die benötigten Maßnahmen einzuleiten, um auf Veränderungen zu reagieren, ist Aufgabe des Veränderungsmanagements. Zwei von drei Change-Projekten scheitern jedoch in der Praxis. Dass sich Mitarbeiter gegen Veränderungen sträuben, liegt oft an mangelnder Kommunikation des Managements. Wenn im Unternehmen Veränderungen stattfinden und Routinen wegbrechen, erhöht sich der Bedarf an Informationen, Sinngebung und Orientierung und somit auch an werteorientierter Führung. Um Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten, müssen Führungskräfte ihre Mitarbeiter überzeugen, informieren, befähigen und motivieren. In diesem Kapitel wird deshalb die Bedeutung von Sprache und Kommunikation für die erfolgreiche Gestaltung betrieblicher Veränderungsprozessen erläutert.

Literatur

  1. Aldi Süd (2013) Philosophie. https://unternehmen.aldi-sued.de/de/ueber-aldi-sued/philosophie. Zugegriffen am 20.06.2018
  2. Amerland A (2012) Warum Kommunikation im Change-Management scheitert. https://www.springerprofessional.de/public-relations/interne-kommunikation/warum-kommunikation-im-change-management-scheitert/6602484. Zugegriffen am 14.06.2018
  3. Buss E, Fink-Heuberger U (2000) Image management. F. A. Z.-Institut, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Hinterhuber HH (2004) Strategische Unternehmensführung. I. Strategisches Denken, 7. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  5. Hinterhuber HH (2011) Führung mit strategischer Teilhabe. ESV, BerlinGoogle Scholar
  6. Klewes J, Langen R (Hrsg) (2008) Change 2.0. Beyond organisational transformation. Springer, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Kotter JP (1996) Leading change. Harvard Business School Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  8. LeMar B (1997) Kommunikative Kompetenz. Der Weg zum innovativen Unternehmen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. Mast C (2010) Unternehmenskommunikation, 4. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  10. Menz F, Stahl HK (2008) Handbuch Stakeholderkommunikation. Grundlagen – Sprache – Praxisbeispiele. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  11. Simoudis G (2008) Mythen, Legenden, Anekdoten: Storytelling in der Heritage Communication. In: Bühler H, Düring UM (Hrsg) Tradition kommunizieren: Das Handbuch der Heritage Communication. F. A. Z.-Institut, Frankfurt am Main, S 110–119Google Scholar
  12. Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio Penguin, New YorkGoogle Scholar
  13. Wagner E (2010) Wie erfolgreiche Veränderungskommunikation wirklich funktioniert. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  14. Wagner E, Guse S (2015) Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von Change-Kommunikation. In: Hundt M, Biadala D (Hrsg) Handbuch Sprache in der Wirtschaft. de Gruyter, Berlin, S 177–199Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations