Advertisement

§ 11 Straftateinheit und Mehrheit von Straftaten (Straftatenkonkurrenz)

  • Georg Freund
  • Frauke Rostalski
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wir haben uns im Bisherigen vor allem mit der Frage des Eingreifens einzelner Sanktionsnormen befasst und diese dabei eher isoliert betrachtet. Eine solche isolierte Betrachtungsweise ist nicht selten ausreichend, um dem verwirklichten Straftatunrecht gerecht zu werden: Wenn in einem bestimmten Einzelfall überhaupt nur eine einzige Sanktionsnorm ein einziges Mal einschlägig ist, stellen sich keine Konkurrenzprobleme. Fragen des Verhältnisses der mehrfachen Erfüllung von Sanktionsnormen oder verschiedener Sanktionsnormen zueinander stellen sich erst, wenn in einem bestimmten Fall zumindest formal-begrifflich eine Sanktionsnorm mehrfach oder mehrere Sanktionsnormen einschlägig sind. Freilich kann material gesehen dennoch nur eine einzige Straftat vorliegen. Man spricht dann verbreitet von „scheinbarer“ oder „unechter“ Konkurrenz oder auch von „Gesetzeskonkurrenz“.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Georg Freund
    • 1
  • Frauke Rostalski
    • 2
  1. 1.Fakultät für RechtswissenschaftenUniversität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Institut für Strafrecht und StrafprozessrechtUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations