Advertisement

Interkulturelle Kommunikation bei der Untersuchung der Gesundheitsämter

Kulturelle, soziale und sprachliche Barrieren – Hinweise für Gesundheitsämter und Betriebsmediziner
  • Ute TeichertEmail author
  • Solmaz Golsabahi-Broclawski
Chapter
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

Migration ist nicht krankheitsauslösend, doch abhängig von den individuellen Umständen sind psychische Belastungen begleitende Umstände. Ein transkultureller kompetenter Umgang verbessert einerseits die Versorgung von Patienten mit Flucht- und Migrationshintergrund und verringert andererseits unnötige Kosten im Gesundheitswesen bei der Versorgung. Im folgenden Beitrag wird auf einige besondere Aspekte der amtsärztlichen Untersuchung und Begutachtung von Arbeitnehmern mit Flucht- und Migrationshintergrund eingegangen.

Literatur

  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe (2016) Fortbildungscurriculum Transkulturelle Medizin. Kulturelle Kompetenz im klinischen Alltag der Ärztekammer Westfalen-Lippe. 1. Aufl. 18.11.2016. https://www.akademie-wl.de/fileadmin/user_upload/12_transkulturelle_medizin_11-2016_bal.pdf. Zugegriffen: 21. Jan. 2019
  2. Gardemann J, Wilp T (2016) Gültigkeit international verbindlicher, normativer und technischer Standards der Flüchtlingshilfe auch in den deutschen Erstaufnahmeeinrichtungen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 59:556–560CrossRefGoogle Scholar
  3. Golsabahi S (2009) Vorwort. In: Golsabahi S, Stompe T, Heise T (Hrsg) Jeder ist weltweit ein Fremder. Beiträge zum 2. Kongress des Dachverbandes der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DTPPP) in Wien 2009, vol 16. Das transkulturelle Psychoforum. VWB-Verlag, Aachen, S 1–2Google Scholar
  4. Golsabahi-Broclawski S (2012) Sprachkenntnisse und Religionskenntnisse im medizinischen Alltag. In: Golsabahi-Broclawski S (Hrsg) Kulturfallen im klinischen Alltag: Begegnungen in der Klinik, Bd 2. Kulturfallen im Alltag. LIT, Münster, S 85–116Google Scholar
  5. Golsabahi-Broclawski S (2014) Vorwort. In: Golsabahi-Broclawski S, Özkan I, Broclawski A (Hrsg) Transkulturelle Psychiatrie: Erfahrungen von Experten aus der EU. Kulturfallen im klinischen Alltag. LIT, Münster, S 1–2Google Scholar
  6. Golsabahi-Broclawski S (2016) Über das Fremde. Blickpunkt Öffentliche Gesundheit 2:8Google Scholar
  7. Golsabahi-Broclawski S (2018) Wenn der Körper in der Fremde schmerzt. Vortrag: Jubiläumssymposium. 40 Jahre Psychotherapie am 17. März 2018. Otto-Wagner-Spital, WienGoogle Scholar
  8. Krankenkassen-Zentrale. https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/fluechtlinge#krankenversicherung. Zugegriffen: 22. Jan. 2019
  9. Kubini K (2018) Untersuchung neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher. Blickpunkt Öffentliche Gesundheit 3:8Google Scholar
  10. Lotze E (2009) Die Humanitäre Sprechstunde des Gesundheitsamts Bremen – Kommunale Verantwortung für die Gesundheit aller Menschen. In: Falge Ch, Fischer-Lescano A, Sieveking K (Hrsg) Gesundheit in der Illegalität. Rechte von Menschen ohne Aufenthaltsstatus. Nomos, Baden-Baden, S 89–96CrossRefGoogle Scholar
  11. Machleid W, Ramazan S, Calliess IT (2006) Sonnenberger Leitlinien: Integration von Migranten in Psychiatrie und Psychotherapie. Erfahrungen und Konzepte in Deutschland und Europa (Forum Migration – Gesundheit Integration). VWB-Verlag, AachenGoogle Scholar
  12. Medico International. https://www.medico.de/fluchtursachen/. Zugegriffen: 22. Jan. 2019
  13. Nießen J, Jakubowski E (2018) Medizinische Versorgung von Geflüchteten in Hamburg. Chancen und Herausforderungen für den ÖGD. ASU – Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin 53:560–563Google Scholar
  14. Petersen A (1995) Somatisieren die Türken oder psychologisieren wir? Gedanken zur angeblichen Neigung der Türken zum Somatisieren (Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin, Hrsg). Curare – Zeitschrift für Medizinethnologie/J Med Anthropol Transcult Psychiatry 18(2):531–540Google Scholar
  15. Rissland J, Teichert U (2016a) Die medizinische Versorgung und Integration. In: Biakowski A, Halotta M, Schöne Th (Hrsg) Zwischen Kommen und Bleiben. Ein gesellschaftlicher Querschnitt zur Flüchtlingspolitik. Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, S 272–278Google Scholar
  16. Rissland J, Teichert U (2016b) Gibt es typische Infektionskrankheiten bei Geflüchteten? ASU – Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin 51:848–850Google Scholar
  17. Tinnemann P et al (2016) Medizinische Versorgung von Flüchtlingen durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst: Allzeit bereit – nur wie lange noch? Gesundheitswesen 78:195–199CrossRefGoogle Scholar
  18. Voss K, Nießen J, Pruskil S (2019) Umfang der Erstuntersuchungen bei unbegleiteten minderjährigen Ausländern: eine bundesweite Bestandsaufnahme. Gesundheitswesen, efirst.  https://doi.org/10.1055/a-0719-5296CrossRefGoogle Scholar
  19. Widders G, Teichert U (2018) Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen ist notwendig. ASU – Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin 53:567–568Google Scholar
  20. Wilsdorf S (2016) Gesundheit der Flüchtlinge: Hamburg findet Lösungen. Blickpunkt Öffentliche Gesundheit 4:3Google Scholar
  21. Wittgenstein L (1918) Logisch-philosophische Abhandlung (Tractatus logico-philosophicus). Abgerufen am 07.01 2019 von Tractatus Logico-Philosophicus. Yet another Hypertext of the Ogden bilingual edition Internet. http://tractatus-online.appspot.com/Tractatus/jonathan/D.html. Zugegriffen: 22. Jan. 2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Öffentliches GesundheitswesenDüsseldorfDeutschland
  2. 2.MITK Medizinisches Institut für transkulturelle KompetenzBielefeldDeutschland

Personalised recommendations