Advertisement

Exkurs: Autonomie und Heimat im Praxis- und Klinikalltag

  • Stephan M. Probst
  • André BiakowskiEmail author
Chapter
  • 153 Downloads

Zusammenfassung

Im Praxis- und Krankenhausalltag beschäftigen sich Ärzte heute kaum noch mit den Lebensentwürfen und Wertevorstellungen ihrer Patienten, obwohl diese bei medizinischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssten. Gezwungenermaßen befassen sich Ärzte jedoch umso mehr mit administrativen und kaufmännischen Aufgaben, wie etwa der Kodierung von DRGs für das pauschalierte Abrechnungssystem. Die gelingende und von Vertrauen getragene Beziehung zwischen Arzt und Patient ist die Grundbedingung dafür, dass Patienten authentische Autonomie finden können. In der Arzt-Patienten-Beziehung müssen sich Ärzte an der subjektiven Wirklichkeit ihrer Patienten orientieren. Dabei begegnen wir in unserer unterdessen sehr diversifizierten Gesellschaft den verschiedensten Lebensentwürfen und pluralen Wertebegründungssystemen, welche jeweils für sich Gültigkeit beanspruchen. Folglich ist fehlende interkulturelle Kompetenz bei Akteuren im Gesundheitssystem eine weitere potenzielle Gefahr für die Realisierung authentischer Patientenautonomie.

Literatur

  1. Beauchamp TL, Childress JF (2009) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtling (2011) Möbius, Claudia, Anerkennung und Berufszugang für Ärzte und Fachärzte mit ausländischen Qualifikationen in Deutschland, S 8Google Scholar
  3. Deutsches Ärzteblatt (2013) Ökonomisierung der Medizin: Die Grenzen des Marktes. Dtsch Ärztebl 110:1134–1136Google Scholar
  4. Hüppauf B (2007) Heimat – Die Wiederkehr eines verpönten Wortes. Ein Populärmythos im Zeitalter der Globalisierung. In: Gebhard G, Geisler O, Schröter S (Hrsg) Heimat, Konturen und Konjunkturen eines umstrittenen Konzepts. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  5. Joisten K (2003) Philosophie der Heimat – Heimat der Philosophie. Akademie, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Kizilhan J, Beremejo I (2009) Migration, Kultur, Gesundheit. In: Bengel J, Jerusalem M (Hrsg) Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Lorenz K (1977) Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. dtv, MünchenGoogle Scholar
  8. Machleidt W (2013) Migration, Kultur und psychische Gesundheit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Machleidt W (2017) Präventionsrede 2017. In: Kerner HJ, Marks E (Hrsg) Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages, Hannover 2017. www.praeventionstag.de/Dokumentation.cms/3670. Zugegriffen: 24. Aug. 2018
  10. Maio G (2012) Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin. Ein Lehrbuch. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Marburger Bund (2017) MB-Monitor 2017 – Ärztliche Arbeitsbedingungen, Zusammenfassung, S 2Google Scholar
  12. Maslow AH (2018) Motivation und Persönlichkeit. Rowohlt, Reinbeck bei Hamburg (Erstveröffentlichung 1981)Google Scholar
  13. Schipperges H (1985) Homo patients, Zur Geschichte des kranken Menschen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  14. Schmidt R (2017) Interkulturelle Medizin und Kommunikation, Transkulturelle Kompetenz und Resilienz fördern die Integration. BoD, Norderstedt, S 45Google Scholar
  15. Siebener M, Machleidt W (2015) Seelen ohne Heimat: Zur Situation von Asylsuchenden in Deutschland. Psychiatr Prax 42:175–177CrossRefGoogle Scholar
  16. Sluzki C (2001) Psychologische Phasen der Migration und ihrer Auswirkungen. In: Hegemann T, Salman R (Hrsg) Transkulturelle Psychiatrie. Konzepte für die Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturen. Psychiatrie Verlag, BonnGoogle Scholar
  17. Steinfath H, Wiesemann C (2016) Autonomie und Vertrauen, Schlüsselbegriffe der modernen Medizin. Springer VS, Wiesbaden, S 103Google Scholar
  18. Stolz R (1997) Kommt der Islam? Die Fundamentalisten vor den Toren Europas. zitiert nach: Bielefeldt H (2008) Das Islambild in Deutschland. Zum öffentlichen Umgang mit der Angst vor dem Islam. Deutsches Institut für Menschenrechte, BerlinGoogle Scholar
  19. Vojvoda-Bongartz K (2012) „Heimat ist (k)ein Ort. Heimat ist ein Gefühl“: Konstruktion eines transkulturellen Identitätsraumes in der systemischen Therapie und Beratung. Kontext 43:234–256CrossRefGoogle Scholar
  20. Wiesemann C, Simon A (2013) Patientenautonomie – Theoretische Grundlagen, Praktische Anwendungen. Mentis, MünsterGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hämatologie, Onkologie und PalliativmedizinBielefeldDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations