Advertisement

Wenn das Ich das Fremde trifft

  • Georg DrieschEmail author
Chapter
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

Im 21. Jahrhundert endete das „Simple Century“ der binären Welt (Berreby 2008), in dem es vermeintlich nur zwei Kategorien gab: Ost oder West, bzw. Schwarz oder Weiß. So kommen auch Ärzte in Deutschland immer häufiger mit Patienten aus einer Vielzahl von Herkunftsländern in Kontakt, was auf beiden Seiten zu sprachlich und kulturell bedingten Irritationen führen kann. Dieser Beitrag will die möglichen psychischen Reaktionen des „Ichs“ im Kontakt mit dem „Fremden“ darstellen, ihre Implikationen für die transkulturelle Kommunikation im medizinischen Setting untersuchen und eine Anleitung geben, wie eine interkulturelle Kommunikation im Arzt-Patient-Verhältnis gelingen kann.

Literatur

  1. Arendt H (2011) Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht von der Banalität des Bösen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. Arendt H (2016) Wir Flüchtlinge. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  3. Assion HJ (Hrsg) (2005) Migration und seelische Gesundheit. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Banaji M et al (2017) Vor-Urteile: Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können. dtv Verlagsgesellschaft, MünchenGoogle Scholar
  5. Bauman Z (2016) Strangers at Our Door (dt: Die Angst vor den anderen. Ein Essay über Migration und Panikmache). Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  6. Berreby D (2008) Us and them. The science of identity. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  7. Bohleber W (Hrsg) (2016) Heimat, Fremdheit, Migration. Psyche Sonderheft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. Bolten J (2007) Interkulturelle Kompetenz. Frankfurt a. M., IKOGoogle Scholar
  9. Bolten J, Ehrhardt C (Hrsg) (2003) Interkulturelle Kommunikation. Wissenschaft & Praxis, SternenfelsGoogle Scholar
  10. Brubaker R (2017) Grounds for difference. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  11. Cohen S (1972) Folk devils and moral panics. MacGibbon & Kee, LondonGoogle Scholar
  12. Davids MF (2011) Internal racism. A psychoanalytic approach to race and difference. Palgrave Macmillan, BasingstokeGoogle Scholar
  13. Erim Y (2009) Klinische interkulturelle Psychotherapie Ein Lehr- und Praxisbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Fanon F (2015) Schwarze Haut, weiße Masken. Turia + Kant, WienGoogle Scholar
  15. Fedders J (2016) Moral-Panik gegen Sexualkunde. Tagesspiegel, 14. NovGoogle Scholar
  16. Freud S (1946) Gesammelte Werke. Imago Publishing, LondonGoogle Scholar
  17. Goffman E (1967) Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Graef-Callies IT, Schouler-Ocak M (2018) Migration und Transkulturalität: Neue Aufgaben in Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Grinberg L, Grinberg R (1990) Psychoanalyse der Migration und des Exils. Internationale Psychoanalyse Verlag, MünchenGoogle Scholar
  20. Hahn RA (1999) Why race is differentially classified on U. S. Birth and Infant Death Certificates: an examination of two hypotheses. Epidemiology 10:108–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Hume D (1987) Of national characters. In: Hume D (Hrsg) Essays. Moral, political, and literary. Liberty Fund, IndianapolisGoogle Scholar
  22. Huntington SP (2006) Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert (original: Clash of Civilizations). Wissenschaftlicher Verlag, TrierGoogle Scholar
  23. Jaeger, M. (2017) „Wenn alles weh tut. Flüchtlinge beim Arzt“. FAZ vom 08.09.2017Google Scholar
  24. Kahraman B (2008) Die kultursensible Therapiebeziehung. Psychosozial-Verlag, GiessenGoogle Scholar
  25. Kareem J, Littlewood R (Hrsg) (1992) Intercultural therapy: themes, interpretations and practice. Blackwell, LondonGoogle Scholar
  26. Kovel J (1988) White Racism. A psychohistory. Free Association Books, LondonGoogle Scholar
  27. Kumbier D, Schulz von Thun F (2014) Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele, 7. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  28. Lau M (2017) Moralische Panik. Die Zeit, 12. JuliGoogle Scholar
  29. Losche H, Püttker S (2009) Interkulturelle Kommunikation, 5. Aufl. ZIEL, AugsburgGoogle Scholar
  30. Machleidt W, Heinz A (2011) Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  31. Peters UH (2007) Lexikon Psychiatrie, Psychotherapie, Medizinische Psychologie. Urban und Fischer, MünchenGoogle Scholar
  32. Pirmoradi, S., Schweitzer, J. (2012) Interkulturelle Familientherapie und -beratungGoogle Scholar
  33. Rezapour H, Zapp M (2011) Muslime in der Psychotherapie. Göttingen, RuprechtCrossRefGoogle Scholar
  34. Sachs W (1937) Black Hamlet. Geoffrey Bles, LondonGoogle Scholar
  35. Samovar L et al (2007) Communication between cultures. Cengage Learning, BostonGoogle Scholar
  36. Sartre JP (1938) Die Kindheit eines Chefs. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  37. Sartre, JP (1946) Betrachtungen zur Judenfrage. In: Drei EssaysGoogle Scholar
  38. Schepker R, Toker M (2008) Transkulturelle Kinder- und Jugendpsychiatrie. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  39. Schulz von Thun F (1998) Miteinander reden 3 – Das „innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  40. Simmel E (Hrsg) (2017) Antisemitismus. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  41. Streeck U (Hrsg) (2000) Das Fremde in der Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, GiessenGoogle Scholar
  42. Sue DW et al (1982) Position paper cross-cultural counseling competencies. Couns Psychol 10:45–52CrossRefGoogle Scholar
  43. Thomas A (Hrsg) (2008) Psychologie des interkulturellen Dialogs. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  44. van Keuk E et al (Hrsg) (2011) Diversity. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  45. Volkan V (1988) The need to have enemies and allies. Jason Aronson, NorthvaleGoogle Scholar
  46. Wohlfahrt E, Zaumseil M (2006) Transkulturelle Psychiatrie und interkulturelle Psychotherapie. Springer Medizin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Piusallee PraxisgemeinschaftMünsterDeutschland

Personalised recommendations