Advertisement

Soziologie: Gewalt als Inszenierungs- und Konstruktionsmotiv bei Jugendlichen

  • Ahmet Toprak
  • André BiakowskiEmail author
Chapter
  • 134 Downloads

Zusammenfassung

Einschlägige Untersuchungen belegen, dass Jugendliche, die Gewalt anwenden, häufig selbst Opfer von Gewalt geworden sind (Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen 2017). Seit November 2000 ist das „Recht auf gewaltfreie Erziehung“ in Kraft. Kinder haben das Recht, ohne körperliche, seelische oder sonstige Gewalt aufzuwachsen (§ 1631 II BGB). Das am 01.01.2002 in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz schafft eine klare Rechtsgrundlage: „Wer schlägt, muss gehen“. Viele Jugendliche definieren sich nicht mehr über eine erfolgreiche Schul- und Berufsausbildung, sondern legen Wert auf ein ausgeprägtes Männerbild, das stark von religiösen Vorstellungen geprägt ist. Das Bild des Mannes wird geprägt von seiner Fähigkeit zu entscheiden. In dieser Dynamik liegt der Begriff der Dominanz sowie der Verteidigung gegenüber Provokationen („angemacht werden“) inne.

Literatur

  1. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2016) 11. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  2. Grundmann M et al (2008) Bildung als Privileg und Fluch – Zum Zusammenhang zwischen lebensweltlichen und institutionalisierten Bildungsprozessen. In: Becker R, Lauterbach W (Hrsg) Bildung als Privileg. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 47–74CrossRefGoogle Scholar
  3. Heitmeyer W (2004) Gesellschaftliche Integration, Anomie und ethnische Konflikte. In: Heitmeyer W (Hrsg) Was treibt die Gesellschaft auseinander? Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 629–653Google Scholar
  4. Huxel K (2014) Männlichkeit, Ethnizität und Jugend.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06096-1_2, © Springer Fachmedien Wiesbaden 2014CrossRefGoogle Scholar
  5. King V (2009) Aufstieg aus der bildungsfernen Familie? Anforderungen in Bildungskarrieren am Beispiel junger Männer mit Migrationshintergrund. In: Henschel A, Krüger R, Schmitt C, Stange W (Hrsg) Jugendhilfe und Schule – Handbuch für eine gelingende Kooperation. VS Verlag, Wiesbaden, S 333–346Google Scholar
  6. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen (2017) Jugendliche in Niedersachsen. Ergebnisse des Niedersachsensurveys 2013 und 2015. Forschungsbericht 131Google Scholar
  7. Oerter R, Dreher E (2002) Jugendalter. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz, Weinheim, S 258–318Google Scholar
  8. Tertilt H (1996) Turkish Power Boys Ethnographie einer Jugendbande. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Toprak A (2000) Sozialisation und Sprachprobleme. Eine qualitative Untersuchung über das Sprachverhalten türkischer Migranten der zweiten Generation. IKO, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Toprak A (2002) „Auf Gottes Befehl und mit dem Worte des Propheten …“ Auswirkungen des Erziehungsstils auf die Partnerwahl und die Eheschließung türkischer Migranten der zweiten Generation in Deutschland. Centaurus, HerbolzheimGoogle Scholar
  11. Toprak A (2004) Wer sein Kind nicht schlägt, hat später das Nachsehen. Elterliche Gewaltanwendung in türkischen Migrantenfamilien und Konsequenzen für die Elternarbeit. Centaurus, HerbolzheimGoogle Scholar
  12. Toprak A (2010) Integrationsunwillige Muslime? Ein Milieubericht. Lambertus, Freiburg i. B.Google Scholar
  13. Toprak A (2016) Jungen und Gewalt. Die Anwendung der Konfrontativen Pädagogik mit türkeistämmigen Jungen, 3. Aufl. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Toprak A et al (2011) In: Deegener G, Körner W (Hrsg) Handbuch Aggression im Kinder- und Jugendalter. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Angewandte SozialwissenschaftenFachhochschule DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations