Advertisement

Psychiatrie: Wahnhafte Störungen und kultursensible Therapieformen

  • Mimoun Azizi
  • Solmaz Golsabahi-BroclawskiEmail author
Chapter
  • 108 Downloads

Zusammenfassung

Psychische Störungen werden häufig Familienkrankheiten genannt. Die gemeinsamen Konsequenzen einer Geisteskrankheit greifen auf die Familie über. Die erkrankten jungen Männer und Frauen bleiben ledig, weil niemand eine Beziehung mit diesen eingehen würde. Für die Familie bedeutet es sehr häufig, dass sie ihre psychisch Erkrankten verstecken müssen, um einer Ächtung und Stigmatisierung durch die Gesellschaft zu entgehen. Psychisch Erkrankte im muslimischen Kreis in Deutschland leben oft im Verborgenen. Kulturimmanente therapeutische Ansätze sind im Islam neben der Aromatherapie und der Bewegungstherapie die Makam (Musiktherapie). Ein weiterer zentraler Aspekt des Artikels ist die differenzierte Betrachtung des Themas „Religiöser Wahn“ in der interkulturellen Reflexion.

Literatur

  1. Al-Buchari S (1991) Sammlung der Hadite. Reklam, Ditzingen Google Scholar
  2. Al-Ğauzīya IQ (1994) Der Frage nach dem Vergehen des Höllenfeuers, Bd 32. EB-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. Assion H-J et al (2004) Migration und psychische Krankheit. Springer, Berlin, S 133–144Google Scholar
  4. Azizi M (2014) Sufissmus: Die Begegnung mit dem Ich. Re Di Roma, RemscheidGoogle Scholar
  5. Azizi M (2017) Repetitorium Psychosomatik. Re Di Roma, RemscheidGoogle Scholar
  6. Demling JH et al (2001) Psychotherapie und Religion. Psychother Psychosom Med Psychol 51:76–82CrossRefGoogle Scholar
  7. Demling JH et al (2002) A survey on psychiatric patients’ use of non-medical alternative practitioners: incidence, methods, estimation, and satisfaction. Complement Ther Med 10:193–201CrossRefGoogle Scholar
  8. Goffman E (1963) Stigma. Notes on the management of spoiled identity. Prentice-Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  9. Hark H (1988) Religiöse Neurosen. Ursachen und Heilung. Kreuz, Stuttgart Google Scholar
  10. Henning C, van Belzen J (Hrsg) (2007) Verrückt nach Gott. Zum Umgang mit außergewöhnlichen religiösen Phänomenen in Psychologie, Psychotherapie und Theologie. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  11. Ilkılıç İ (2005) Gesundheitsverständnis und Gesundheitsmündigkeit in der islamischen Tradition, 3. Aufl. Zentrum für Medizinische Ethik, Bochum, S 4 Google Scholar
  12. Lim A et al (2014) The attribution of psychotic symptoms to Jinn in Islamic patients. Transcult Psychiatry 52(1):18–32CrossRefGoogle Scholar
  13. Neubauer E (1990) Arabische Anleitungen zur Musiktherapie. Institut für Geschichte der Arabisch-Islamischen Wissenschaften, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Nhat Hanh T (1992) Ich pflanze ein Lächeln: Wege der Achtsamkeit. Arkana, MünchenGoogle Scholar
  15. Pridmore S, Iqbal Pasha M (2004) Psychiatry and Islam. Australasian Psychiatry 12(4):380–385CrossRefGoogle Scholar
  16. Sabry WM, Vohra A (2013) Role of Islam in the management of psychiatric disorders. Indian J Psychiatry 55(2):205–214CrossRefGoogle Scholar
  17. Schipperges H (Hrsg) (2003) Gesundheit und Gesellschaft. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Tölle R (2007) Wahn Krankheit, Geschichte, Literatur. Klett-Cotta, Stuttgart (Auszüge bei googlebooks)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Daumer GF (1848) Mahomed und sein Werk: eine Sammlung orientalischer Gedichte. Hoffmann & Campe, Hamburg, S 119 Google Scholar
  2. Domenig D (2001) Migration, Drogen, transkulturelle Kompetenz. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Frohne-Hagemann I (2004) Die Bedeutung von Musik, Traum und Imagination für die ästhetische Aneignung von WirklichkeitGoogle Scholar
  4. Gerson-Kiwi E (1963) The Persian Conception of the Maqam. In: Gerson-Kiwi E (Hrsg) The Persian Doctrine of Dastga-Composition. A phenomenological study in the musical modes. Tel-Aviv, Israel Music Institute, S 8–16Google Scholar
  5. Rüschoff SI (1992) Zur Bedeutung des islamischen Religionsverständnisses für die Psychiatrische Praxis. Psychiatrische Praxis 19:39–42PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheinland Klinikum – LukaskrankenhausNeussDeutschland
  2. 2.MITK Medizinisches Institut für transkulturelle KompetenzBielefeldDeutschland

Personalised recommendations